Ist die Auszahlung im Rahmen eines Krankenkassen-Selbstbehalttarifs eine Beitragsrückerstattung oder eine Bonuszahlung für gesundheitsbewusste Maßnahmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


"Ist die Auszahlung im Rahmen eines Krankenkassen-Selbstbehalttarifs eine Beitragsrückerstattung oder eine Bonuszahlung für gesundheitsbewusste Maßnahmen?


Eine Bonuszahlung für gesundheitsbewusste Maßnahmen setzt ja schon dem Begriff nach zweierlei voraus:
1. Eine Maßnahme
2. Die Maßnahme muss aus Gesundheitsbewusstsein erfolgt sein, d.h. der Gesundheit dienen.

Einfach nur einen Teil der Krankheitskosten selbst zu bezahlen, sagt ja schon gar nichts darüber aus, dass es überhaupt irgendeine Maßnahme im Zusammenhang mit der Gesundheit gab und erst recht nicht, ob diese der Gesundheitsvorsorge gedient hat. Es bedeutet einfach nur, dass man weniger Leistung von der Krankenkasse in Anspruch nimmt.

Daraus folgt, dass es sich also nur um eine Beitragserstattung handeln kann, weil die Krankenkasse von vornherein gar nicht erst in Anspruch genommen worden ist und demzufolge weniger Beitragsbedarf hatte.










Machst Du Dir evtl. zuviele Gedanken? Du bekommst doch eine Jahresbescheinigung der KV über die gezahlten Beiträge. Also ordnet die KV selbst das dazu wo es hingehört. Oder willst Du Dich mit der KV streiten?

Frage zur Krankenversicherungspflicht?

Hallo, folgende Frage zur Krankenversicherungspflicht:

Angenommen der Ehemann ist Beamter und beihilfeberechtigt, die Ehefrau ist derzeit über den Ehemann auch beihilfeberechtigt, weil sie ein Gewerbe hat , aber bestimmte Einkunftsgrenzen nicht überschreitet.

Nun wird auch die Ehefrau älter und bekommt irgendwann Rente, weil sie mal sozialversicherungspflichtig beschäftigt war.

Ist die Ehefrau nun über die Rente (wieder) gesetzlich versichert ? Oder ist sie weiterhin beihilfeberechtigt und es werden keine Krankenversicherungsbeträge von der Rente einbehalten ?

Ein Thema, von dem ich keinerlei Ahnung habe....

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Kapitalerträge in der Familienversicherung?

Wie hoch darf ein minderjähriges Kind verdienen, damit es noch in der Familienversicherung bleiben kann? Laut Recherche ergibt sich Ein Siebtel des Bezugsbeitrags + 801€ Sparfreibetrag. Der Bezugsbeitrag für 2016 beträgt 2905€/Monat in meinem alten Bundesland. Quelle: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/10/2015-10-14-sozialversicherung.html Das ergibt eine Gesamtsumme von 5781€ inkl. Sparfreibetrag pro Jahr, die nicht überschritten werden darf.

Können Sie mir bestätigen, dass meine Rechnung rechtens ist? Aus anderen Forum Nachrichten solle die maximale Summe 5181€ betragen. Der Artikel war aus 2010, wo der Bezugsgröße ja deutlich niedriger als heute ist.

Fragen tue ich, weil ich in der Vergangenheit NIE Angaben zu den Kapitaleinkünften meiner Kinder angegeben habe (Total übersehen). Aber da der Ertrag pro Jahr deutlich unter 5000€ liegt, ist das ja kein Problem.

Schönen Abend.

...zur Frage

Gewinn an Börse - Krankenkasse meiner Frau erhebt Beiträge - ist das normal?

Ich bin Privat krankenversichert, meine Frau gesetzlich und freiwilliges Mitglied.

Jetzt habe ich im vergangenen Jahr einen Gewinn an der Börse gemacht. Hier wurden dann auch für meine Frau von der Krankenkasse Beitrage davon erhoben.

Nun habe ich im Folgejahr die ganze Summe wieder zugesetzt, kann ich hiervon jetzt ,wie bei dem Finanzamt, die Beiträge auch auf Verluste wieder bei der Krankenkasse geltend machen und zurückverlangen da die ganze Sache an der Börse plus minus 0 ausgegangen ist??

...zur Frage

Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert - aus welchen Einnahmen berechnet sich der Krankenversicherungsbeitrag nach einer Erbschaft?

Freiwillig bei der GKV kranken- u. pflegeversichert -

Welche Einnahmen sind zu deklarieren, die DIREKT in die Berechnung einfließen und welche erst nach Vorlage der Steuerfestsetzung? Klar, dass Einnahmen aus Renten und Zinsen (haha!) die Beitragsberechnung beeinflussen. Aber wie verhält es sich, wenn man geerbt hat?

Wie sieht es bei börsennotierten Wertpapieren aus? Es fließt kein Geld, das Depot existiert einfach nur vor sich hin.

Plus ein zugeteilter alter Bausparvertrag mit völlig unzeitgemäßer Verzinsung, der allerdings bisher nur 'parkt'. Müssen die jährlichen Zinsen, die nur auf dem Papier stehen, bei der Einkommensanfrage angegeben werden, auch wenn noch kein Geld geflossen ist?

Weiterhin ist ein Haus mit Mieterträgen vorhanden, die - obwohl nichts entnommen wird - anteilig sicherlich zu den laufenden Einnahmen zählen, oder? Müssen sie gleich in der Einkommensanfrage beziffert werden oder erst über die Steuererklärung?

Wie sieht es aus, wenn für die eigene selbstgenutzte Wohnung (bisher) keine Miete angesetzt wurde - gilt das als 'geldwerter Vorteil'?

Es wäre nett, wenn jemand mit Fachkenntnissen antworten könnte, wofür ich im voraus schon danke.?

...zur Frage

bAV- Verträge - Kapitalisierung zu unterschiedlichen Zeiten KV-pflichtig?

Sehr geehrte Experten,

ich habe zwei bAV-Verträge, die ich zu unterschiedlichen Zeiten kapitalisieren möchte. Das ist neben einer Rentenzahlung möglich. Die Verträge laufen seit 2006/2008, die Leistung kann zw. 2017 und 2025 abgerufen werden. Beide Verträge liegen für sich genommen unterhalb der 1/20 der monatlichen Bezugsgröße nach §18 SGB IV bzw. der jährlichen Grenze von 17.850 €. Mir ist das "Prinzip des Zusammenzählens" bekannt, wie es ein Experte der KV einmal formuliert hat. Da bei mir unterschiedliche Zeiträume vorliegen werden, kann wohl nicht mehr rückwirkend auf das erste Ereignis bez. einer 10-jährigen Verbeitragung bei Überschreiten der Bezugsgröße eingegriffen werden. Wie sehen sie das? Ergänzend: Ich bin in der GKV und später in der KVdR.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?