Ist die Auszahlung im Rahmen eines Krankenkassen-Selbstbehalttarifs eine Beitragsrückerstattung oder eine Bonuszahlung für gesundheitsbewusste Maßnahmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


"Ist die Auszahlung im Rahmen eines Krankenkassen-Selbstbehalttarifs eine Beitragsrückerstattung oder eine Bonuszahlung für gesundheitsbewusste Maßnahmen?


Eine Bonuszahlung für gesundheitsbewusste Maßnahmen setzt ja schon dem Begriff nach zweierlei voraus:
1. Eine Maßnahme
2. Die Maßnahme muss aus Gesundheitsbewusstsein erfolgt sein, d.h. der Gesundheit dienen.

Einfach nur einen Teil der Krankheitskosten selbst zu bezahlen, sagt ja schon gar nichts darüber aus, dass es überhaupt irgendeine Maßnahme im Zusammenhang mit der Gesundheit gab und erst recht nicht, ob diese der Gesundheitsvorsorge gedient hat. Es bedeutet einfach nur, dass man weniger Leistung von der Krankenkasse in Anspruch nimmt.

Daraus folgt, dass es sich also nur um eine Beitragserstattung handeln kann, weil die Krankenkasse von vornherein gar nicht erst in Anspruch genommen worden ist und demzufolge weniger Beitragsbedarf hatte.










Machst Du Dir evtl. zuviele Gedanken? Du bekommst doch eine Jahresbescheinigung der KV über die gezahlten Beiträge. Also ordnet die KV selbst das dazu wo es hingehört. Oder willst Du Dich mit der KV streiten?

Betriebliche Altersvorsorge - vorzeitige Auszahlung - mindert Absetzbarkeit der Unterhaltszahlungen?

Hallo zusammen, ich bin Studentin auf dem zweiten Bildungsweg. Als ich noch arbeitete, hat mein Arbeitgeber für mich im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge Geld angespart. Als ich meinen Job kündigte, wurde der Vertrag auf mich übertragen und ich habe ihn ein Jahr lang weiter bespart, dann habe ich ihn gekündigt und mir im Jahr 2012 das Geld auszahlen lassen. In diesem Jahr haben mich meine Eltern auch finanziell unterstützt und wollen diese Unterhaltszahlungen von der Steuer absetzen, müssen sie diese Auflösung/Auszahlung des Vertrages meinerseits in der Steuererklärung für 2012 angeben?

...zur Frage

Freiberufler: Lohnt sich der Steuerberater?

Hallo, ich hoffe mal, dass das hier der richtige Bereich ist.

Es geht darum, dass bald ja die Frist für die Steuererklärung 2014 abläuft und ich mich frage, ob ich überhaupt einen Steuerberater brauche oder das nicht daheim machen kann? Es sieht so aus, dass ich Freiberufler bin und journalistische Artikel schreibe. Dazu gilt die Kleinunternehmerregelung. Dies mache ich nebenher, da ich die letzten drei Jahre mein Abitur nachgeholt habe.

Soweit, so gut. Ich habe 2014 nicht wirklich viel verdient – das waren pro Monat circa 2 x 500 Euro. Mal mehr, mal weniger – je nachdem, wie viele Artikel ich schrieb. Betriebliche Ausgaben hatte ich auch nicht viele. Ich könnte meine Telefon- und Internetkosten geltend machen, da ich die für die Arbeit gebraucht habe. Dazu noch ein wenig Büromaterial und mein Smartphone und meine Smartwatch, da ich die auch für meine Arbeit brauchte.

Das war es. Keine Fahrtkosten, kein Fachliteratur, kein gar nix. Eure ehrliche Meinung: Lohnt es sich hier, mehrere Hundert Euro für einen Steuerberater auszugeben?

...zur Frage

Kann es steuerlich geltend gemacht werden,wenn Ehepartner je einen Erstwohnsitz an unt. Arbeitsorten besitzen - living together apart?

Ausgangssituation: Seit letztem Jahr verheiratet und in einer sog. "living together apart"-Situation. Da beide Ehepartner an unterschiedlichen Städten ihren Arbeitsplatz besitzen, sind auch aktuell beide als Erstwohnsitze gemeldet. Weder Wohnort A noch B lassen sich als Erst- und Zweitwohnsitz bestimmen, da damals bei Umzug der reine Fokus Arbeit dahinterstand und noch steht. Kann man in der Steuererklärung als Ehepaar eine der Wohnungen absetzen auch wenn beide Wohnungen als Erstwohnsitz des jeweiligen Partners gemeldet sind? Wie sieht es mit Familienheimfahrten aus?

...zur Frage

Führe ich in der Steuererklärung Ausgaben als Werbungskosten oder Betriebsausgaben an, wenn ich angestellt und selbstständig zugleich tätig bin?

Hallo zusammen,

ich bin hauptberuflich im Angestelltenverhältnis tätig und arbeite zusätzlich nebenberuflich selbstständig. Da beide Tätigkeiten inhaltlich ähnlich sind, könnte ich meine Ausgaben entweder als Werbungskosten bei der nichtselbstständigen Tätigkeit anführen oder aber als Ausgaben in der Einnahmeüberschussrechnung der selbstständigen Tätigkeit (bspw. Fachliteratur, Fortbildungen etc.). Meine Frage ist nun, ob dies steuerlich einen Unterschied macht, ich also steuerlich Vorteile habe, je nachdem, wo ich meine Ausgaben angebe? Ich hoffe, ihr könnt mir dazu weiterhelfen!

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Steuererklärung für verstorbenen Vater - Feststellungserklärung?

Hallo,

mein Vater starb vor 4 Jahren. Die Einkommenssteuererklärungen für meinen Vater haben wir damals alle, mit Hilfe einer Steuerberaterin, erledigt.

Da ich Halbwaisenrente bekomme und seit 2014 auch zwischendrin gearbeitet habe, hab ich mich bei einem Lohnsteuerhilfeverein angemeldet, der für die letzten 2 Jahre meine Steuererklärung macht.

Nun stellt sich mir die Frage, ob die Tatsache, dass mein Vater gestorben ist, noch irgendwelche Auswirkungen auf meine Steuern hat? Ich habe nämlich grade im Zusammenhang mit dem Thema im Internet einiges zu einer sogenannten 'Feststellungserklärung' gelesen und dass das Erbe auch auf meine Steuererklärung Einfluss hat.

Hätten wir diese Feststellungserklärung machen müssen und hat der Tod meines Vaters etwas mit meiner eigenen Steuererklärung zu tun, oder nur, wenn man mit dem Erbe noch Erträge, also z.B. Zinsen etc, erzielt? Das tue ich nämlich nicht, ich habe lediglich 1/8 unseres Hauses geerbt (kein Mietshaus, ein normales Haus in dem ich mit meiner Mutter und meinem Bruder lebe). Zudem gab es noch die Auszahlung einer Lebensversicherung, die allerdings sofort verbraucht wurde um den Kredit tilgen zu können und die Beerdigung etc. bezahlen zu können, und noch etwas Geld was auf dem Konto von meinem Vater lag. Ergo, wir haben nichts mehr von dem vererbten Geld und wir haben damit auch keine Zinseinkünfte erzielt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?