Ist der Verlust von kostbarer Freizeit als Schadensposition zu ersetzen und in welcher Höhe?

4 Antworten

Ein Freizeitverlust wird wohl nicht ausgeglichen. Allenfalls gibt es nur eine Pauschale bei Verkehrsunfällen für allgemeine Unkosten, wie ich das erst kürzlich in einer Aufofahrerzeitschrift gelesen habe. Und diese Pauschale beträgt 25 Euro. Aber die hat wohl nichts mit einem Freizeitverlust zu tun, der sicher nicht ersetzt wird.

es ist unsagbar schwierig das "kostbare Gut" Freizeit in materielle Werte wie Geld umzurechnen, weil wenn man es korrekt berechnen wollte von vielen unterschiedlichen individuellen Kriterien wie z.Bsp. Titel bzw. Bildungsabschlüsse, Beruf, Familienstand und Kinder, Wohn- und Ereignisort, Tages- Jahres- Arbeitszeit usw. abhängig. Die Liste der Tatbestände die bewertet werden müssten ließe sich noch weiter fortführen. In den USA wären derartige Prozesse wohl erfolgreich zu führen, wobei es ganz gut wäre nicht jede Spinnerei von den Ami´s zu übernehmen, denn die Berufsgruppe die von solchen Auswüchsen am meisten profitiert sind die Anwälte.

Was möchtest Du wissen?