Ist der M&G Optimal Income Fund ein guter Fonds?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wann ist ein Fonds für Dich empfehlenswert? Wofür möchtest Du diesen Fonds einsetzen? Und wie kommst Du gerade auf diesen?

"Optimal" klingt immer ganz nett. Ist Dir klar, daß das aber kein "Income" Fonds im Sinne laufender Ausschüttungen ist, sondern ein thesaurierender Fonds?

Damit könnte er ( WKN: A0MND8) sich - Qualität vorausgesetzt - doch trotzdem sehr gut für einen Auszahlungsplan eignen oder?

0
@LittleArrow

Alles Spekulation, denn der ursprüngliche Frager sagt ja weder, wofür er diesen Fonds haben will, noch, welche Position er in einem Portfolio einnehmen soll, noch, was eigentlich seine Anlageziele sind und warum er genau auf diesen Fonds kommt.

Der Fonds selbst gehört sicher zu den guten Performern in seinem Segment mit überschaubarer Volatilität. Er verdient sicher seine fünf Morningstar-Sternchen.

Bei thesaurierenden Rentenfonds bin ich aber immer etwas skeptisch, denn Erträge werden thesauriert und können von späteren Kurseinbrüchen wieder aufgefressen werden, was bei einem ausschüttenden Fonds nicht passieren wird. Da nach geltendem Recht auch Thesaurierungen jährlich versteuert werden müssen, bleibt damit nur der Zinseszinseffekt auf die Erträge als positiver Punkt übrig. Der ist aber gerade bei Rentenfonds gegenüber eine Anlage von Ausschüttungen auf Tagesgeld recht überschaubar bis nicht vorhanden.

Daher wollte ich erst mal wissen, wofür der ursprüngliche Frager diesen Fonds eigentlich haben wollte.

0
@gandalf94305

Ja, Du stellst gute, berechtigte Gegenfragen. Ein "optimal" benannter Fonds muss natürlich nicht zwangsläufig in ein optimal bestücktes Depot passen. Und ob ein vorwiegend mit GBP- und US$-Wertschriften ausgestatteter Fonds dazu gehört, ist auch eine interessante Frage, die sich bejahen läßt, wenn man bewußt raus aus der Euro-Anlage und damit Wechselkursrisiko in Kauf nehmen will (dann muss man aber nicht unbedingt die Euro-Tranche mit der WKN A0MND8 nehmen). Leider kommen keine Antworten vom Fragesteller Karim.

Ob und inwieweit hier ein deutsches Steuerproblem (siehe Mandrake) aufkommt, kann ich nicht beurteilen. Dazu müßte man wissen, ob die thesaurierten Erträge hier jährlich besteuert werden. Zur Klärung habe ich die Info-Tel.Nr. herausgesucht.

0
@LittleArrow

M&G ist wenig kooperativ für Privatanleger. Daher habe ich meine Engagements bei M&G komplett auf den Global Basics reduziert. Diese Fondsgesellschaft ist mir zu wenig umgänglich, vor allem wenn man das mit Templeton, Robeco oder Fidelity vergleicht.

Das Steuerthema: thesaurierte Erträge sind jährlich zu besteuern. Das macht nicht die Fondsgesellschaft (wie im Fall von Fonds mit Sitz in Deutschland), sondern muss der Anleger selbst tun. Hier kann die Fondsgesellschaft nichs ändern - das ist Investmentsteuergesetz bzw. Einkommensteuergesetz.

0

Zusatz zu @gandalf:

Außerdem solltest du bedenken, dass der Fonds seinen Sitz in Großbritannien hat und du bei diesem thesaurierenden, ausländischen Fonds besonders gefordert bist hinsichtlich der Vermeidung der doppelten Besteuerung von Veräußerungsgewinnen innerhalb des Fonds!

Zu diesem Thema wurde hier schon öfter Stellung bezogen!

Infos könnte er für diesen in Deutschland zugelassenen Fonds (Zahlstelle in Frankfurt) hier erfragen: +49 (0) 69 1338 6767

0

Dies ist in der Tat ein ausgezeichnetes Produkt, welches in der Vergleichsgruppe der defensiven Mischfonds (geringer Aktienanteil) seit Jahren unter den Allerbesten zu finden ist. Details siehe u.a. hier: http://www.trader-inside.de/viewtopic.php?p=62353&highlight=a0mnd8#62353

Was möchtest Du wissen?