Ist der Immobilienwert in einer Schenkungsurkunde rechtlich relevant?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, das kommt drauf an, auf welcher Grundlage die jetzigen Ansprüche gegeben sind.

Müssen die Pflichtteilsansprüche ausgeglichen werden ? Dann spielt der Wert in der Schenkungsurkunde m.E. keine Rolle. Man muss sich einigen oder begutachten lassen.

Wenn das ganze Verfahren vom Erblasser so geplant und gewollt war, spielt es schon eine Rolle, welchen Wert er der Schenkung zugedacht hat. Dazu müßte man alle Dokumente in dem Zusammenhang kennen.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
5

Gibt es da ein Urteil zu? Ich war ja damals bei der Beurkundung dabei. In meinem Fall hat der Notar den Immobilienwert wirklich nur lapidar eingetragen.

mit der Begründung, das sei nicht so wichtig.

Die Erben beißen sich aber nun daran fest, wollen die Gutachterkosten sparen

0

Leider hast Du jede Art von Werten vermieden. Ausserdem wissen wir nicht, wie die Bestimmungen der Vereinbarung lauten.

Für mich ist nämlich gar nicht eindeutig, ob die Schätzung des Objekts auf einen anderen Wert zu einer deutlichen Verringerung Deiner Ausgleichszahlungen führen würde.

Dienen Deine Ausgleichszahlungen, um Pflichtteilansprüche von gesetzlichen Erben auszugleichen, oder sind es Werte, die der Erblasser genannt hat, weil er meinte, dass dies die Schenkung des Grundstückes an Dich ausgleicht.

Da der Wert der Immobilie weder Dir noch den anderen Erben bekannt ist und Ihr Euch offenbar auch nicht verständigen könnt, wäre die Erstellung eines Gutachtens natürlich folgerichtig. Ich würde mich außergerichtlich auf eine Aufteilung der Kosten dafür einigen.

Das Gutachten hat ansonsten derjenige zu zahlen, der es in Auftrag gibt. Sollten die Erben klagen und verlieren (und in diesem Rahmen wäre das Gutachten angeordnet worden), so müßten natürlich die Verlierer die Kosten tragen.

Aber es könnte auch zu einem Vergleich kommen, in dessen Rahmen die Kosten aufgeteilt werden.

Also lieber zur Vermeidung der Kosten außergerichtlich einigen.

Schenkung einer Immobilie von meiner Schwester an mich

Der Sachverhalt äußert sich wie folgt: Vor ca. 15 Jahren hat meine Schwester im Alter von 19 Jahren das Haus meiner Großmutter (Verkehrswert inkl. Grundstück ca. 60.000,-€) überschrieben bekommen. Da meine Schwester jedoch anderweitig wohnhaft ist und keinen Nutzen aus dem Haus zieht, würde ich nun gerne, in Einvernehmen mit meiner Schwester, Anspruch auf das Haus erheben.
Die bislang angefallenen Kosten meiner Schwester (Notarkosten, Grunderwerbssteuer, Grundstückssteuer sowie die laufenden Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten und sonstige Kosten) habe ich bereits übernommen. Des Weiteren bin ich bereits seit ca. 6Jahren offiziell dort wohnhaft und habe das Haus bereits nach meinen Ansprüchen umgebaut. Nun suche ich eine Möglichkeit auf kostengünstigem Wege Eigentümer des Hauses zu werden. Folgend meine ersten Ideen: 1. Schenkung meiner Schwester an mich -Umgehung der Schenkungssteuer durch nachweisliche jahrelange Nutzung ? -Stückweise Schenkung? (Könnte ich anschließend ein Darlehen auf das Haus nehmen) -Schenkung, aber meinerseits Erbverzicht auf das Haus meiner Eltern, welches meine Schwester statt des Hauses meiner Oma erhalten soll (Erbe)?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?