Ist der Immobilienwert in einer Schenkungsurkunde rechtlich relevant?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, das kommt drauf an, auf welcher Grundlage die jetzigen Ansprüche gegeben sind.

Müssen die Pflichtteilsansprüche ausgeglichen werden ? Dann spielt der Wert in der Schenkungsurkunde m.E. keine Rolle. Man muss sich einigen oder begutachten lassen.

Wenn das ganze Verfahren vom Erblasser so geplant und gewollt war, spielt es schon eine Rolle, welchen Wert er der Schenkung zugedacht hat. Dazu müßte man alle Dokumente in dem Zusammenhang kennen.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
5

Gibt es da ein Urteil zu? Ich war ja damals bei der Beurkundung dabei. In meinem Fall hat der Notar den Immobilienwert wirklich nur lapidar eingetragen.

mit der Begründung, das sei nicht so wichtig.

Die Erben beißen sich aber nun daran fest, wollen die Gutachterkosten sparen

0

Leider hast Du jede Art von Werten vermieden. Ausserdem wissen wir nicht, wie die Bestimmungen der Vereinbarung lauten.

Für mich ist nämlich gar nicht eindeutig, ob die Schätzung des Objekts auf einen anderen Wert zu einer deutlichen Verringerung Deiner Ausgleichszahlungen führen würde.

Dienen Deine Ausgleichszahlungen, um Pflichtteilansprüche von gesetzlichen Erben auszugleichen, oder sind es Werte, die der Erblasser genannt hat, weil er meinte, dass dies die Schenkung des Grundstückes an Dich ausgleicht.

Da der Wert der Immobilie weder Dir noch den anderen Erben bekannt ist und Ihr Euch offenbar auch nicht verständigen könnt, wäre die Erstellung eines Gutachtens natürlich folgerichtig. Ich würde mich außergerichtlich auf eine Aufteilung der Kosten dafür einigen.

Das Gutachten hat ansonsten derjenige zu zahlen, der es in Auftrag gibt. Sollten die Erben klagen und verlieren (und in diesem Rahmen wäre das Gutachten angeordnet worden), so müßten natürlich die Verlierer die Kosten tragen.

Aber es könnte auch zu einem Vergleich kommen, in dessen Rahmen die Kosten aufgeteilt werden.

Also lieber zur Vermeidung der Kosten außergerichtlich einigen.

Gemeinsame Eigentumswohnung als Kapitalanlage ohne Ehe und getrennter Haushalt: Wie kann man dem Geschäftspartner im Todesfall die Hälfte der Wohnung vererben?

...zur Frage

Wie wird der Kapitalwert des Nießrechtes final bestimmt?

Hallo,

folgendes Szenario: Eine Frau erbt von ihrem Vater den Nießbrauch an einer Wohnung. Sie wird einige Zeit später Pflegefall, wobei die Kosten vorerst von Sozialamt übernommen werden, ihre Rente aber nicht ausreicht und das Sozialamt daher höchstwahrscheinlich versuchen wird, den Nießbrauch einzusetzen. Zusätzlich befindet sie sich in einem Insolvenzverfahren.

Mir ist soweit klar, dass sie die monatlichen Einnahmen (oder einen Teil davon) der Wohnung dann ans Sozialamt (falls nicht anders bezahlbar) und den Treuhändler abführen muss. Ich habe auch gelesen, dass bei einem lebenslangen Nießbrauch üblicherweise ein Kapitalwert berechnet wird.

  • In wie weit sind die Wohnungsbesitzer nun der Nießbraucherin verpflichtet? 
  • Müssen sie "nur" die monatlichen Einnahmen an die Nießbraucherin (bzw. das Sozialamt / ihren Treuhändler) zahlen, solange sie lebt?
  • Oder (eher der schlechtere Fall), müssen die Wohnungsbesitzer auch nach dem Tod der Frau noch für Forderungen der Nießbraucherin aufkommen, bis der regulär errechnete Kapitalwert (Jahreswert * Faktor aus Tabelle) des Nießbrauchs "abbezahlt" wurde?
  • Kann Sozialamt oder Treuhändler von Wohnungsbesitzer verlangen, die Wohnung zu verkaufen, damit der Kapitalwert bzw. die offenen Schuld / Forderung auf einen Schlag zurückgezahlt wird?

Die Frau ist schwer krank und wird daher höchst wahrscheinlich nicht so alt, wie üblicherweise bei der Kapitalwertberechnung angenommen wird. Eigentlich müsste der Kapitalwert doch dann anhand der tatsächlichen Lebensdauer erneut berechnet / korrigiert werden?

Vielen Dank für die Auskünfte!

...zur Frage

Rangfolge Hauserbschaft Stiefvater verstorben

Hallo Liebe Gemeinde,

ich habe da eine Frage. Mein Stiefvater ist vor 3 Monaten gestorben. Meine Stiefvater ist seit 25 Jahren mit meiner Mutter verheiratet gewesen. Mein Stiefvater war mir wie mein eigener Vater und wir hatten eine wundervolle Zeit. Mein Stiefvater hatte vor seiner Zeit mit meiner Mutter eine andere Frau mit der er 2 Kinder hat. Diese waren eigentlich nie präsent.

Meine Eltern haben kein Testament. Bis heute hat auch niemand Ansprüche gestellt. Mich würde aber interessieren, wer überhaupt grundsätlich nun Anspruch auf das Erbe hat? Mich interssiert eigentlich nur genau wie es mit dem geimeinsamen Haus meiner Mutter und meines Stiefvaters aussieht. Es ist abbezahlt. Meiner Mutter gehört also sowieso 50% des Hauses. Was aber ist mit den anderen 50% ? Wie würden die verteilt werden. Ich denke die Hälfte davon an meine Mutter. Aber die andere Hälfte würde sich wie verteilen??? Haben die leiblichen Kinder des Verstorben ein Anrecht drauf'? Oder sogar ich als nicht leibliches Stiefkind? Wielange wäre die Verjährungsfrist wenn keiner Ansprüche geltend macht? Ab wann könnte meine Mutter das Haus ohne Angst auf sich umschreiben lassen?

...zur Frage

Nimmt der Staat kostenlos ein unverkäufliches Haus ?

Wenn ich ein geerbtes Haus nicht verkaufen kann, nimmt es letzendlich der Staat als "Geschenk", damit ich die Last los bin und keine Unkosten habe ?

...zur Frage

Fällt Erbschaftssteuer an, wenn Nießbrauch wegen Todes erlischt?

Die Immobilie wurde vor 2Jahren zu Lebzeiten des Vaters an den Sohn übertragen. Marktwert der Immobilie 500.000 Euro. Der nun verstorbene Vater hatte ein Nießbrauchsrecht, das ja nun erlischt. Muss ggf. jetzt Erbschaftssteuer entrichtet werden, da der Wert der übertragenen Immobilie ja nun durch das erloschene Nießbrauchsrecht höher ist?

...zur Frage

Leibgeding aus Überlassungsvertrag löschen ?

Bei Überlassung einer Immobilie erhalten die Eltern von ihrer Tochter verschiedene Leibgedinge (Wohnrecht, Versogungsrente, Wart+Pflege...). Der Erwerber (Übernehmer) "erbettelt" sich die Austragung/Löschung nach ca. 11 Jahren. Die Geschwister, die ausgezahlt wurden, sind darüber nicht informiert worden. Die noch lebende Mutter hat natürlich, da das Haus in der Familie bleiben soll, beim Notar unterschrieben ist jetzt aber dement. Besteht hier denn keine Informationspflicht? Hätte auch nur das Wohnrecht gelöscht werden können? Hat eine juristische Vorgehensweise Erfolgsaussichten? Danke für passende Antworten oder sonstige Informationen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?