Ist der Betrag von 132,70 € eines Schlüsseldienstes rechtens, wenn..

8 Antworten

Nein, so etwas kann auf gar keinen Fall rechtens sein. Schon gar nicht so eine hohe Summe, ich würde mich da an eine zuständige Stelle wenden, das darfst du nicht mit dir machen lassen. 

Bei http://schlüsseldienst-in-dormagen.de/ haben wir den Schlüsseldienst auch wirklich in Anspruch genommen und am Ende nur rund 35 Euro bezahlt, also du siehst ja selbst die Unterschiede. 

Lass uns wissen, was am Ende rausgekommen ist. 

Also das habe ich auch noch nicht gehört, dass der Schlüsseldienst Geld verlangt für einen nicht absolvierten Auftrag. Meines Wissens kannst du den sogar vor Ort noch absagen ohne Konsequenz. Ist ja mittlerweile ein Jahr her, wie hat sich der Sachverhalt jetzt geklärt? Mir ist selbst schon eine Abzocke passiert, weil grundlos der Zylinder gewechselt wurde. Hab hier einen Hilfreichen Artikel zu den Hintergründen und dem Wucher Paragrafen gefunden. Könnte dich evtl noch oder andere Mitglieder interessieren. Echt unglaublich, was so dahinter steckt teilweise! Vor allem Werbekosten, die gedeckt werden müssen. Hier mal zum nachlesen http://zuauf.de/schl%C3%BCsseldienst-preise

Lg, 

Franz

Spreche zunächst die deinem Wohnort nächstliegende Handwerkskammer an. Spreche niemals in so einer Sache von Betrug oder Wucher. Schreibe doch zunächst einmal den Namen dieses "Handwerkers" mit voller Anschrift hin. Ich würde es so machen: Name und Anschrift des "Handwerkers" und ich entschuldige mich das ich ihre Verhalten als Wucher und Betrug bezeichnet habe. Eine Kopie ihres Beitrages bitte an diesen "Handwerker" senden. Aber seine Rechnung sofort unter Vorbehalt bezahlen. Das ist keine Rechtsauskunft. MfG

SPRICH!

2

Das ist keine Rechtsauskunft

Da bist Du außer Verdacht!

2

Wie lange darf man eine Fehlüberweisung zurückbehalten

Ich habe am 29.05.2012 versehentlich den hundertfachen Betrag einer Rechnung an Vodafon D2 überwiesen, nach mehreren Telefonaten mit dieser Firma wurde mir heute gesagt das der zu viel gezahlte Betrag zurück überwiesen wird, das dies aber mindestens 6 Wochen dauert, da es sich um eine komplizierte Angelegenheit handelt. Ist es denn rechtens das Geld solange zurück zu halten, immerhin handelt es sich um einen vierstelligen Betrag. Wer kann mir helfen ?

...zur Frage

Was tun, wenn ALG1 ausläuft? Wer zahlt Rentenbeiträge?

Hallo liebe Gemeinde, bin 55 Jahre und momentan ohne Job. Bisher nur Absagen auf Bewerbungen (vermutlich wegen dem Alter?!). Das ALG1 läuft bis Ende Juni 2015. Danach muß ich die Beiträge zur privaten KV weiterbezahlen, da die AA nichts mehr zahlt. ALG2 kommt bei mir vorerst nicht in Frage. Habe mich von der gesetzlichen KV-Versicherungspflicht befreien lassen.

Meine Fragen: 1. Wer zahlt die Beiträge zur Rentenversicherung? Ich selbst oder bleibt der bisher angesparte Betrag einfach stehen bis zum Renteneintritt? 2. Ausstieg aus der privaten KV und versuchen, also Familienmitglied bei meiner Frau in einer gesetzlichen KV unterzukommen? Können die das ablehnen, wenn ich kein Einkommen habe?

Wäre toll, wenn mir jemand hilfreiche Infos geben könnte.

Vielen Dank + Gruß Brezi

...zur Frage

Rückzahlung Baukostenzuschuss

Im Rahmen des Braunkohleabbaus erfolgte 1995 die Umsiedlung unseres Dorfes und der Neubau unseres Hauses an einem anderen Ort, wofür wir einen Baukostenzuschuss seitens der Kohlegesellschaft erhielten. Dieser ist unverzinslich und wird uns nach 25 Jahren (2020) erlassen. Allerdings kommt es nun aufgrund Tod/Nachlass durch die Erben zum Verkauf des Objektes an Dritte. Die Kohlegesellschaft fordert nun den kompletten Baukostenzuschuss zurück, da dieser nur auf die damaligen Hauseigentümer, deren Familienmitglieder oder Abkömmlinge zielte. Diese Regelung finden wir im damaligen Kaufvertrag. Meine 2 Fragen hierzu:

  1. Ist eine solche vertragliche Regelung grundsätzlich rechtlich einwandfrei, denn die Umsiedler bekamen ja den Zuschuss als gewisse Entschädigung, die man ihnen letzten Endes wieder wegnimmt. Sie hätten ja auch in eine Wohnung ziehen können und einen Ausgleich sofort einstreichen ?!
  2. Inwieweit ist es rechtens, dass der volle Betrag zurückgezahlt werden muss ? Immerhin unterliegt das Haus einer Abschreibung/Restnutzungsdauer und ist heute, 16 Jahre später lange nicht mehr das wert. zumal es wohl auch Verträge in der Umgebungsbebauung gibt, wo eine anteilige Rückzahlung vereinbart wurde. Kann man hier mit dem Sachverhalt "Gleichbehandlung" punkten ?

Großen Dank für Ihre Zeit und Beantwortung Frank

...zur Frage

Kreditvergabe an Rentner trotz Vermögenzulässig?

Mit einer Rentnerin von 77 Jahren wurde ein Kleinekredit mit entsprechenden Abschlusskosten und über 6% Zinsen über ca. 5000.- Euro abgeschlossen. Mit dem Kredit wurde vor allem ein Minus auf dem Konto ausgeglichen. Das ist soweit nicht verwerflich. Nun hat die Rentnerin aber bei derselben Bank zum selben Zeitpunkt ein Direktkonto auf dem ein jederzeit verfügbarer Betrag von 14.000.- liegt.

Dies geschah vor ca. einem Jahr. Die Rentnerin verstarb nun. Die Kredittilgung ist selbstverständlich, aber es steht zur Frage ob nicht eine krasse Falschberatung vorliegt, denn die Abschlusskosten und Zinsen sind ja wie Geld auf dem Fenster werfen, da man ja das Geld hätte nehmen und die Rate als Dauerauftrag für das Direktkonto einrichten können.

Laut Sparkasse gibt es kein Beratungsprotokoll und die Angestellte konnte sich auch nicht an den Fall erinnnern.

Zwei Fragen:

Ist der Kredit ohne das eine Beratung hinsichtlich des vorhandenen Geldes schriftlich festgehalten wurde rechtens oder kann ich auf Rückabwicklung und Rückzahlung der Abschluss- und Zinskosten drängen?

Im Falle das dies nicht möglich ist, wie ist es mit der vorzeitigen Tilgung im Todesfall, wird dabei eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig?

Ich danke im Voraus für qualifizierte Antworten, raten kann ich ja selbst ;-)

Viele Grüße

...zur Frage

PKW Nutzung, Lohnabzug durch Arbeitgeber rechtens???

Hallo! Meine Frau arbeitet in der ambulanten Krankenpflege. Bisher konnte sie den Dienstwagen, der zur Verfügung gestellt wird um die Patienten zu hause aufsuchen zu können, auch mit nach Hause nehmen. Nun will der Arbeitgeber für den Weg zwischen Wohnung und Sozialstation pauschal 0,30EUR/km netto vom Lohn abziehen. Die Sozialstation muss angefahren werden, um bei Arbeitsbeginn Schlüssel und Patientenunterlagen abzuholen bzw. wieder abzugeben. Bei 5km einfache Entfernung und 20 Arbeitstagen würde dies einen Lohnabzug von netto 60EUR im Monat bedeuten. Die 0,30 EUR sollen angeblich nur die Kraftstoffkosten abdecken, die für die private Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anfallen. Dies würde aber einen Verbrauch von ca. 20 Liter/100km für den Kleinwagen bedeuten (bei angenommenen 1,50EUR/Liter), was völlig unrealistisch ist. Ich vermute eher, dass mit den 0,30EUR/km sämtliche Kosten des Fahrzeugs inklusive Wertverlust abgedeckt sind (kann man in ADAC-Tabellen nachlesen z.B. Polo 1.2, km-Kosten ca. 0,28 EUR/km bei 15.000km p.a.). Nun meine eigentliche Frage: Ist dieser Lohnabzug rechtens?? Und wenn ja, muss dann nicht der Arbeitgeber die 60 EUR als Einnahme versteuern?

...zur Frage

Elitepartner Widerruf fristgerecht, jedoch Persönlichkeitsanalyse!?

Hallo! Über Werbung bin ich auf die Partnervermittlung elitepartner gestoßen. Dort habe ich mich dummerweise gleich zur Premiummitgliedschaft angemeldet, in der man auch gleich eine Persönlichkeitsanalyse im Wert von 99€ erstellt und per E-Mail zugesand bekommt. Jedoch habe ich schnell gemerkt, dass die Anmeldung ein Fehler war und habe den Vertrag keine 10 Minuten später widerrufen. Der Widerrug für die Prämiummitgliedschaft hat Elitepartner.de akzeptiert, aber nicht die Persönlichkeitsanalyse. Diese muss ich in voller Höhe bezahlen. Ich sehe nicht ein diese zu bezahlen, da ein Widerruf für die gesamte abgeschlossene Leistung gilt. Ich hatte keine Chance mir genau zu überlegen, ob ich die Analyse habe möchte oder nicht. Für mich kommt es wie reine Abzocke vor. Hat jemand schon sowas ähnliches erlebt und wenn ja , was habt ihr dagegen unternommen. Auf meine E-Mails, meinten diese, ich bin dazu verpflichtet den Betrag zu bezahlen und bei Nichtzahlung werden diese einen Mahnverfahren einleiten? Ist dies rechtens? Können die das tun? Oder soll ich doch klein bei geben und die 99€ übeweisen?

Für eure Antworten bin ich euch sehr dankbar.

Liebe Grüße Bernd

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?