Ist der § 627 BGB bei Partnerschaftsvermittlungen tatsächlich nicht anwendbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sich auf § 627 BGB ist auch nicht zutreffend.

Schließlich gibt es mit § 656 BGB einen Paragraphen, der sich genau mit dem Problem befaßt.

Warum Umweg, wenn es einen direkten Weg gibt.

Ausserdem, warum ärgerst Du Dich mit denen rum?

Ich ahbe jedes schriftstück von denen mit folgender Formulierung beantwortet:

"Sie können mahnen soviel sie wollen, sie können mir einen Mahnbescheid schicken. Sapren sie sich die unnötigen Kosten, verklagen Sie mich gleich, mein Anwalt freud sich schon." nach dem 2. Schreiben von irgendeinem Inkassobüro kam nciths mehr.

Ich meine, dass § 627 BGB in deinem Fall schon anwendbar ist. Die Kündigung braucht auch nicht angenommen zu werden. Oft wird die Nichtannahme behauptet oder falsch auf ein untergerichtliches Urteil verwiesen. WfWbinder hat einen guten Tipp gegeben, wie man sich in solchen Fällen am besten verhält. Er wird daher auch bestimmt nichts dagegen haben, wenn ich ihn gleich anschließend in diesem Forum als Tipp einstelle.

Was möchtest Du wissen?