Ist das mit dem Gewinn wirklich "so einfach"?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

es ist nicht einfach, Geld damit zu verdienen. Leichter mag es sein, wenn man in einer Phase investiert, in der die meisten Aktien steigen.

Wenn du für 1.000 Euro kaufst, für 1.100 Euro verkaufst, dann hast du einen Gewinn iHv. 100 Euro abzüglich der Ordergebühren. Die scheinen bei dir bei 27 Euro zu liegen (2,7% vom investierten Kapital, was sehr hoch ist).

In der Tasche hast du nicht die 73 Euro, sondern 73 Euro abzüglich Steuern (also Abgeltungssteuer + Soli + Kirchensteuer). Wenn du einen Verlustpott hast, der höher ist als die 73 Euro, dann werden die 73 Euro voll gegen diesen verrechnet und nicht besteuert. Wenn du den Freibetrag iHv. 801 Euro noch nicht ausgereizt hast, dann laufen die 73 Euro gegen diesen und sind steuerfrei (ggf. anteilig). Wenn du einen geringeren Steuersatz hast als die Abgeltungssteuer, dann kannst du deine Steuerlast auf diese Gewinne über die Günstigerprüfung verringern.

Und was zur Hölle hat ne Dividende damit zu tun?

Mir ist nicht klar, worauf diese Frage hinzielt. Wenn du eine dt. Aktie hast, die eine Dividende ausschüttet, dann wird auch diese versteuert wie der Kursgewinn.

Das ist richtig. Man kämpft halt mit den Gebühren, dem Fiskus und den eigenen Gefühlen.

Wenn man um wenigstens die Gebühren teurer verkauft als man kauft bleibt etwas übrig und wenn und so lange die Aktie, die man sich zum Kauf ausgesucht hat, ist das auch gar nicht so schwer.

Der einzige Trick bei Aktieninvestments ist, dass man Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen sollte. Wenn man es ohne Hirn angeht, macht man genau das Gegenteil und dann dauert der Spaß an der Sache nicht lange.

Einfach ist das nicht. Es dauert wirklich ewig bis man ein gewisses Gefühl für den Handel bekommt.

Ich versuches es mal:

  • Kauf 100 Aktien zu je 10€ plus 10€ gebühr = +1000€ Depotwert, -1010€ Konto
  • Dividende: halten der Aktien (im Depot), wenn nun eine Dividende von 20ct/Aktie ausgeschüttet wird so erhälst Du 100 x 0,20 = 20 Euro dividene brutto auf Dein Konto, es werden 25% Steuer plus Soli abgezogen, dass dann ca. 14€ auf dein Konto überweisen werden. Zur selben Zeit fällt die Aktie um die Ausschüttung auf 9,80 -20€ Depotwert, +14€ Konto
  • Aktie fällt auf 9,00€: -80€ Depotwert, +0€ Konto
  • Aktie steigt auf 11,00€: +200€ Depotwert, +0€ Konto
  • Aktie wird verkauft zu 11€ x 100St = 1100€. Gewinn = 100€ wird versteuert, der Rest landet abzüglich Gebühren von 10€ auf dem Konto -1100€ Depotwert +1063€ konto
  • Schlusskurs: 0€ Depot, plus 77€ Konto

Effektiv also 14€ (Dividende) + 63 (Kursgewinn) "Gewinn" auf Deinem Konto nach abzug von Steuern (1x 6€ plus 1x 27€) und Gebühren (2x 10€).

Ich sag ` mal so .

Der eine kauft sich von seinem "Gewinn" ein Haus , der Andere eine Hundehütte für seinen Waldi , der Nächste geht davon mit Mutti zum Italiener essen , ich kann mir noch ein Rosinenbrötchen kaufen und manchmal wird der Erfolg mit einem Schlafplatz neben einem U-Bahnschacht gekrönt und eine Suppe von der Diakonie ist gratis .

Also , jeder hat Erfolg ! Der eine mehr der andere weniger .

Alles Gute Z... .

Und was zur Hölle hat ne Dividende damit zu tun?

Kleinvieh macht auch Mist und wenn das mit Deiner ganzen Gewinnerwartung Mist war, freust Du Dich auf das Trostpflaster bei der Linderung Deiner pekunären Schmerzen. Wenn das nämlich mit dem Gewinnmachen so einfach wäre, würde es jede Sau machen können. Der Haken bei der Sache ist: Welche Aktie steigt im Kurs, welche sinkt?

Als ich letztens bei einem Freund war sagte eine Lehrerin, daß es sehr einfach ist mit Aktien Geld zu verdienen. Sie habe mal Aktien gekauft und diese mit Gewinn wieder verkauft. Das war ganz einfach. .......Meine Meinung war: Sie hatte einfach nur Glück, denn so einfach ist es nämlich nicht. Wer das nicht weiss, sollte seine Erfahrung selbst machen.

Was möchtest Du wissen?