Ist das durchschnittliche Lohnniveau in D für Fachkräfte angemessen oder tendenziell zu niedrig?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für Ingenieure, auch Bauingenieure ist das Gehaltsniveau angemessen. Die zählen zu denen, die noch auf einen grünen Zweig kommen. Thema bei Ingenieuren ist (nicht neu), dass derjenige, der mit 16 eine Lehre anfängt und mitte 20 mit BaFög seinen Meister macht, als Meister oft das gleiche verdient wie ein Ingenieur und in der Ausbildung eine Menge verdient hat.

Was Durchschnitte anbelangt, sollte man die Statistik ganz lesen. Wenn einem etwas komisch vorkommt, liegt es fast immer an der Statistik, weniger an den Fakten. Hier könnte das überraschende Ergebnis daran liegen, dass Bauingenieure häufiger als andere selbständig werden oder sich an Büros beteiligen und deshalb von denen, die mehr als zehn Jahre dabei sind, fast alle aus der Statisitk fallen.

Ob man eine Immobilie mit dem Gehalt erwerben kann, hängt davon ab. Nämlich davon, wo man lebt, was nicht wirklich neu ist.

Hier, wo eine 4-Zi-Wohnung (111 qm) für 1,65 Mio. angeboten wird (TG 45 T€ extra) und man für derartige Wohnungen fast 2.000 € im Monat Miete zahlt, ist auch das Gehaltsniveau etwas anders als dort, wo man als Bauingenieur mit Berufserfahrung 50 T€ im Jahr bekommt.

Für den durchschnittlichen Bauingenieur ist ein durchschnittliches Gehalt richtig. Wer ein überdurchschnittliches Gehalt will, muss auch Überdurchschnittliches können und leisten. Je nach Region ist der Durchschnitt allerdings sehr unterschiedlich.

Was möchtest Du wissen?