Ist bei landwirtschaftlich genutzten Grundstücken eine Grundsteuer zu bezahlen ?

1 Antwort

Ja, das ist die Grundsteuer "A" für agrarisch genutze Flächen. Diese wird günstiger gerechnet, als die Grundsteuer "B" für alle anderen Grundstücke.

Hallo, hab leider im Netz nichts dazu gefunden....muss für ein Gebäude, seit Jahren unbewohnt, Decken bereits eingestürzt etc. Grundsteuer bezahlt werden?

Das Gebäude unterlag Jahrzehnte der Testamentsvollstreckung. Der TV hat nur in seine eigene Tasche gewirtschaftet und nichts in den Immobilienerhalt investiert. Folge war jahrelanger Leerstand und nun nach Abberufung des TV des Gerichts wegen Untreue etc. fällt das Gebäude langsam zusammen und ist nicht mehr bewohnbar. Decken sind bereits eingestürzt und das Dach dauert nicht mehr lange. Ich zahle an Grundsteuer knapp 3.000 €/Jahr...

oder hilft nur die Abrissbirne?

Danke für Antwort

...zur Frage

Grundsteuer einer Immobilie herabsetzbar, wenn Leerstand?

ich habe gehört, dass man bei einer leer stehenden Wohnung, die eigentlich vermietet sein sollte, bei der Gemeinde einen Antrag stellen kann, dass die Grundsteuer herabgesetzt wird (für die Dauer des Leerstandes).

Ist das ein Scherz oder stimmt das?

...zur Frage

Wie hoch ist die jährliche Grundsteuer für ca 8000qm Wald und 1800qm Gewässer???

Habe vor ein Freizeitgrundstück zu kaufen. Größe ca. 9800qm (8000qm Wald und 1800 qm Gewässer). Die Grundsteuer A beträgt 250 in dieser Gemeinde. Wie kann ich nun die ungefähre Grundsteuer berechnen bzw. welche Informationen braucht man noch dazu??? Das FA hat mir mitgeteilt, dass für Wald erst ab 600qm eine Steuer fällig wird und sie 1 DM/qm beträgt. Über eine Antwort würde ich mich freuen.

...zur Frage

Wenn ich Land mit Verkehrswert 1 EUR in einer Zwangsversteigerung kaufe, zahle ich darauf Steuern, wenn ich auf dem Land nicht gewerblich tätig bin?

...zur Frage

Grundsteuermessbetrag in Euro umrechnen / Grundsteuer B

Ich habe einen Grundsteuermeßbescheid in DM. Für die Berechnung der Grundsteuer wurde der Steuermessbetrag in Euro umgerechnet und mit dem Hebesatz der Gemeinde vervielfältigt.

Ich bin aber der Ansicht, dass zuerst der Einheitswert in Euro umgerechnet werden muss, dann gemäß § 30 Bewertungsgesetz abgerundet wird und im Anschluss x Steuermesszahl = der neuen Grundsteuermessbetrag in Euro entsteht. Er jetzt ist der Hebesatz anzusetzen.

Welche Variante ist zutreffend? LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?