Ist Bahn bei Verspätungen durch Personenschäden nicht zu Entschädigungszahlungen verpflichtet?

1 Antwort

Wenn sich irgendjemand auf die Gleise stürzt und die Bahn deshalb nicht fahrplanmäßig fährt, dann hat man nach allem was mir bekannt ist keinen Anspruch auf Entschädigung. Das liegt ja dann nicht im Verantwortungsbereich der Bahn und die trifft in dem Sinn dann keine Schuld

Handelt es sich beim Serviceleistungsvertrag (Bahn-Job-Ticket) der Bahn um einen geldwerten Vorteil?

Die Bahn bietet für Mitarbeiter von Firmen ein Job-Ticket an. Damit bekommen die Mitarbeiter einer Firma günstigere Bahn-Tickets. Der Rabatt, den die Bahn gewährt fällt umso höher aus, je mehr Mitarbeiter einer Firma sich beteiligen. Die Firma selbst zahlt nichts dazu. Das heißt die Mitarbeiter geben der Firma kein Geld und die Firma zahlt auch kein Geld, weder an die Mitarbeiter noch an die Bahn. Der "Rabatt" wird von der Bahn lediglich deshalb gewährt, weil man der Firma angehört, die sich an dem Programm beteiligt. Das Ganze nennt sich "Serviceleistungsvertrag für das Bahn-Job-Ticket". Das "Service-Entgelt würde vom jeweiligen Abo-Kunden direkt an die Bahn gezahlt". (s. auch Bild)

Wie ist dies nun steuerlich aus der Sicht der Firma zu sehen? Fällt hier ein geldwerter Vorteil an, der versteuert werden muß? Falls ja, aufgrund welcher Beträge würde das dann berechnet bzw. abgewickelt?

...zur Frage

Bahnticket mit 7% MwSt., obwohl es 19% sein müssten (Strecke >50km)?

Hi,
ich mache gerade meine (erste) Umsatzsteuer-Voranmeldung. Meine Frage zu Bahntickets: ich habe hier ein Bahnticket für die Strecke München -> Regensburg vorliegen, auf dem die Umsatzsteuer mit 7% ausgewiesen ist.
In diesem älteren Gute-Frage-Thread wurde bereits ausdiskutiert, dass auf Bahntickets 7% MwSt. ausgewiesen wird, wenn die Strecke unter 50km beträgt, bei mehr als 50km sind es 19%. So steht es auch im 2017er Gesetzestext des UStG § 12 Abs. 12 Ziffer 10.
Jetzt sind hier aber auf meinem Bahnticket aber definitiv 7% ausgewiesen, obwohl die Strecke München-Regensburg ja eindeutig weit über 50km liegt.

Hat sich der Gesetztext für 2018 geändert?
Rechnet die Bahn falsch ab?
Was'n da los? :-)

Ich weiß nicht, wie ich es nun in der Voranmeldung angeben soll — bin dankbar, wenn jemand Licht ins Dunkel bringt...!

Danke und Grüße,
Peter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?