Ist "arbeitsunfähig" und "krank sein" dasselbe?

3 Antworten

Jeder der schwer erkrankt, bekommt auch Rente. sofern sowohl die versicherungsrechtlichen als auch die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sind.

Auch zu Deiner vollen Erwerbsminderung darfst Du noch 450€ hinzu verdienen. Also bist Du krank, bzw. stark leistungseingeschränkt, aber nicht arbeitsunfähig.

Danke. So habe ich das verstanden.

1

Hallo, Logischerweise sind Sie erwerbsunfähig, sonst gäb es ja keine EU-Rente. die übrigens Erwerbsminderungsrente heisst. Arbeitsunfähig sind Sie also schon länger nicht mehr.

Arbeitsunfähig bedeutet nämlich vorrübergehend" nicht arbeitsfähig. Um arbeitsunfähig zu sein muss man logischerweise (allgemein gesprochen) "krank" sein, denn sonst stellt ja der Arzt z.B. keinen gelben Schein aus.

VG,

Hallo althaus,

Sie schreiben:

Ist "arbeitsunfähig" und "krank sein" dasselbe?<

Antwort:

Erwerbsgemindert zu sein bzw. Erwerbsminderungsrente durch die DRV bewilligt zu bekommen ohne den dauerhaften Status "Arbeitsunfähig", das dürfte in der Praxis wohl kaum funktionieren!

Wer den Begriff "Krank" beurteilen will, der kommt an dem Begriff "Gesundheit" nicht vorbei!

Befragen wir doch hierzu der Objektivität halber Wikipedia:

"Zu Arbeitsunfähig:"

google>>

wikipedia.org/wiki/Arbeitsunf%C3%A4higkeit#Definition

Auszug:

Definition

Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer auf Grund von Krankheit seine zuletzt vor der Arbeitsunfähigkeit ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann.[2] Bei der Beurteilung ist darauf abzustellen, welche Bedingungen die bisherige Tätigkeit konkret geprägt haben, so dass es unbeachtet bleibt, ob der Arbeitnehmer noch in der Lage ist, eine sonstige Tätigkeit (z. B. Verweisungsberufe) zu verrichten. Arbeitsunfähigkeit liegt auch vor, wenn auf Grund eines bestimmten Krankheitszustandes, der für sich allein noch keine Arbeitsunfähigkeit bedingt, absehbar ist, dass aus der Ausübung der Tätigkeit für die Gesundheit oder die Gesundung abträgliche Folgen erwachsen, die Arbeitsunfähigkeit unmittelbar hervorrufen.

Arbeitslose sind arbeitsunfähig, wenn sie aufgrund einer Erkrankung nicht mehr in der Lage sind, leichte Arbeiten in einem zeitlichen Umfang zu verrichten, für den sie sich bei der Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt haben. Dabei ist es unerheblich, welcher Tätigkeit der Versicherte vor der Arbeitslosigkeit nachging.[3]

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende – „Hartz IV“) beantragt haben oder beziehen, sind arbeitsunfähig, wenn sie krankheitsbedingt nicht in der Lage sind, mindestens drei Stunden täglich zu arbeiten oder an einer Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen.[4]

"Zu Krank:"

google>>

wikipedia.org/wiki/Krankheit#Definition

Auszug:

Definition

Krankheit und Gesundheit

Krankheit wird oft im Gegensatz zu Gesundheit definiert. Allerdings wurde Gesundheit auch schon als idealer Zustand optimalen Wohlbefindens definiert, und Krankheit ist nicht die einzige mögliche Ursache für mangelhafte Gesundheit.[1] Die Übergänge zwischen „Gesundheit“ und „Krankheit“ sind fließend. Vieles mag letztlich einfach eine Frage der Sichtweise sein. So hat sich der Begriff Befindlichkeitsstörung für Einschränkungen des leiblichen oder seelischen Wohlbefindens ohne objektivierbaren medizinischen Krankheitswert eingebürgert. Andererseits können als krankhaft definierbare Zustände auch ohne subjektiven Leidensdruck vorliegen.

Die normale Funktion ergibt sich aus der Regelhaftigkeit der Lebensvorgänge; in unterschiedlichem Ausmaß beinhaltet sie die Fähigkeit zur Anpassung an veränderte innere und äußere Bedingungen. Ihre Beurteilung durch Menschen weist auch Abhängigkeit von deren Normvorstellungen auf.

Als Funktionsstörung kann Krankheit verschiedene Bereiche lebendigen Seins betreffen und sich in deren Wechselwirkungen entwickeln. Physiologische Funktionen sind wesentliche Eigenschaft des Lebens. Organismen existieren in komplexen Umwelten und erhalten, erneuern und verändern sich durch beständigen stofflichen und energetischen Austausch. Viele Arten von Organismen leben in sozialen Zusammenhängen. Zu den Funktionen des Lebens gehört auch Verhalten. Sog. höhere Organismen weisen emotionale Funktionen auf. Die Personalität und Sozialität von Menschen funktioniert auch in Abhängigkeit von ihrer kulturellen Welt.

Die Zuordnung von Erkrankungen eines konkreten Lebewesens zu abstrakten „Krankheiten“ gilt als wichtig im Zusammenhang mit der Entwicklung von therapeutischen Ansätzen und ihren administrativen und ökonomischen Rahmenbedingungen. Eine Systematik ist die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD10).[2] Ob es allerdings abstrakte Krankheiten in einem ontologischen Sinn gibt, ist umstritten.

Fazit:

Für unendliche Wortglaubereien zu Ihrer Fragestellung ist genügend Stoff vorhanden, es dürfte also immer auf die spezielle Sitaution im Einzelfall ankommen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Honorare trotz Krankengeldbezug

Ich bin langfristig arbeitsunfähig und beziehe Krankengeld. Auf Empfehlung meiner Therapeutin nehme ich auch während meiner Krankschreibung gelegentlich einen freiberuflichen Beratungsauftrag an (ich bin angestellt, habe aber die Erlaubnis von Arbeitgeber, nebenberuflich Aufträge anzunehmen). Da ich mir nicht sicher war, ob die Honorare Auswirkungen auf die Krankengeldzahlung haben, habe ich bislang keine in Rechnung gestellt. Wie kann ich das lösen?

...zur Frage

Hallo. Was passiert nach einem Jahr Arbeitslosigkeit und Aussteuerung nach 78 Wochen Krankheit?

Hallo. Ich bin 58 Jahre alt und seit Dez 2013 unverschuldet arbeitslos. Nach ca. einem Jahr Arbeitslosigkeit und nach vielen Absagen auf meine mehr als 80 Bewerbungen wurde ich durch diese Situation im Nov.2014 psychisch krank und war seit dem auch durchgehend krank gemeldet und bekam Krankengeld von der Krankenkasse . Im Sommer letzten Jahres war ich 5 Wochen in einer Reha der RV und wurde dort als arbeitsfähig ( drei Schichten und mehr als 6 Stunden am Tag) entlassen. Dagegen hat mein Arzt sofort Einspruch eingelegt und der Medizinische Dienst der Krankenkasse hat das auch bestätigt dass ich noch ....Auf Sicht.... arbeitsunfähig bin und die Krankenkasse musste somit auch weiter Krankengeld bezahlen. Jetzt läuft nach 78 Wochen mein Krankengeld aus und ich muss mich wieder bei der AfA melden. Was muss ich jetzt beachten und was ist wenn ich jetzt dazu aufgefordert werde einen Rentenantrag zu stellen. Die Rv wird diese sicher nach deren Befund nach meiner Reha ablehnen und was mache ich dann. Kann mir vielleicht jemand sagen was ich genau beachten muss und welche Möglichkeiten mir bleiben.Ich bin sehr verzweifelt und verunsichert. Danke

...zur Frage

Wenn die EU-Rente nicht reicht...

Hallo an Alle, ich beziehe eine unbefristete EU-Rente in Höhe von 700,-- Euro u. arbeite auf geringfügiger Basis noch ein paar Stunden. Mit dem Geld komme ich gut über die Runden. Was ist aber, wenn ich den Minijob nicht mehr ausüben kann. Hilft mir dann irgendein Amt? Muss ich meine Wohnung (68 qm, 436,-- Euro Miete kalt, alleinige Mieterin) dann aufgeben? Es wäre schön, wenn mir irgend jemand eine Antwort oder einen Tipp geben würde. Herzlichen Dank schonmal :)

...zur Frage

Kann man ALG1 aufstocken lassen, wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

Guten Tag, ich bin nun seit Februar 2015 krank geschrieben, habe dann bis August 2016 Krankengeld bezogen, dass dann ausgelaufen ist und ich ausgesteuert wurde. Während dieser Zeit habe ich zur Aufstockung Geld vom JobCenter bekommen. Nun bekomme ich ALG1, da ich ausgesteuert bin und von einem Amtsarzt als Arbeitsunfähig bescheinigt wurde. Nun soll ich zusätzlich noch eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Gilt da dann ebenfalls der Regelsatz, wer mehr als den Harz4 Satz bekommt, nach Abzug der Miete, hat keinen Anspruch, dass Geld aufstocken zu lassen? Ich Danke schon mal für hilfreiche Antworten. LG

...zur Frage

Bu-Rente oder EU-Rente beantragen

Bin 1952 geboren,seit Februar krank,war zur Kur,laut Entlassungsbericht nicht mehr bis 3 Stunden arbeiten,Bin weiter Krank,beabsichtige Rente zu beantragen.Weis nicht ob ich Berufsunfähigkeitsrente oder EU-Rente beantragen soll.Laut Gutachten kann ich nicht mehr in meinen Beruf arbeiten.Was wäre die Optimalere Rente?

...zur Frage

Beziehe die Erwerbsminderungsrente: Sollte ich mich dafür schämen? Freund sieht das als Schmarotzer!

Bin mit meinem besten Freund in ein Streitgespräch geraten. Er findest es moralisch nicht richtig, daß ich die Erwerbsminderungsrente annehme. Es gäbe mit Sicherheit noch Tätigkeiten bzw. Arbeitsplätze die ich ausfüllen könnte, trotz meiner Leistungsminderung und GdB von 30%. Nun muss ich dazu sagen, daß ich schon 3 Jahre mit dem Antrag beschäftigt war und mir der erste Antrag sogar abgelehnt wurde. Zwischendurch habe ich immer wieder versucht einen meiner Leistung entsprechenden Arbeitsplatz zu finden, was mir nicht möglich war. So ein Arbeitsplatz wird nicht angeboten. Entweder ist man voll belastbar oder nicht. Nur zu 60% und 3-6 Stunden / Tag belastbar wird nicht ausgeschrieben und auch nicht gesucht. Das sind die Tatsachen mit denen ich konfrontiert wurde. Daher sehe ich die Rente als ein Ausgleich meiner verlorenen Leistungsfähigkeit. Es ist schon schwer genug einen vollwertigen Arbeitsplatz zu bekommen, wie sollte man einen minderwärtigen Arbeitsplatz finden? Ich schäme mich ganz und gar nicht, sondern sehe es als Ausgleich meiner verlorenen Leistungsfähigkeit, ohne die ich keinen Arbeitsplatz finden kann. Natürlich könnte ich noch als Parkwächter oder ähnliches arbeiten. Aber leichte Tätigkeiten werden meist von Minijobber belegt die voll belastbar sind, somit ist der Arbeitsmarkt für mich verschlossen wie es die Arbeitsagentur auch richtig bestätigt hat. Werde auch weiterhin auf einen Arbeitsplatz ausschau halten aber auf die Rente möchte ich nicht verzichten. Oder mache ich moralisch was falsch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?