irrtümlich Kündigung einer Versicherung, Widerruf möglich oder Neuabschluß erforderlich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Kündigung, eine einseitige Willenserklärung, kann nicht widerrufen werden.

Zumindest gab es vor einigen Monaten ein derartiges BGH-Urteil im Arbeitsrecht. Du kannst nur auf Kulanz des bisherigen Versicherers hoffen und Dich schon mal für Plan B vorbereiten.

Das wäre reine Kulanz von denen. Das Problem könnte sein, das der Neuabschluss nun teurer ist.

Rücktritt vom Vertrag bei Domainkauf

Hallo,

ich habe vor wenigen Tagen mal ein Gebot für deine Domain abgegeben bei https://www.domainname.de/agb und in den AGB's steht drinne, dass wenn einer von beiden das Gebot annimmt, ein rechtsgültiger Kaufvertrag zustande kommt.

Ich kann doch jeden Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen auch im österreichischen Recht oder? Hat jemand ein Muster für so einen WIderruf und wie soll ich diesen Widerruf am besten zukommen lassen? Per Fax oder per Post?

Danke schon mal!

...zur Frage

widerruf singlebörse

Hallo, ich hatte mich bei einer singlebörse angemeldet und mich dann für eine Premium Mitgliedschaft entschieden, die ich aber bereits 2 tage später, mit Angabe aller erforderlichen Daten, per e-mail widerrufen habe. ich ging davon aus das es damit erledigt sei. jetzt, einen Monat später, fordern sie allerdings Geld weil ich den Vertrag nicht gekündigt habe. auf e-mail´s wird nicht reagiert und bei einem versuch anzurufen habe ich vom Band erfahren das der Widerruf nicht gültig ist wenn Leistung in Anspruch genommen worden ist (z.B. Nachrichten abrufen), was ich getan habe. mittlerweile wird auch schon mit Inkasso gedroht.dragoran Da mir das etwas unseriös erscheint meine Frage: Ist das rechtens und muss ich dafür jetzt zahlen? Oder ist der Widerruf doch gültig?

...zur Frage

Kündigung vor Arbeitsantritt?

Hallo Leute, ich habe ein Problem:

Mir wurde während meines laufenden Arbeitsverhältnisses ein neuer Job angeboten, die ich angenommen habe. Ich dachte, es sei schauer, den neuen Vertrag zu unterschreiben und danach meine Kündigung beim alten Arbeitgeber einzureichen. Also bin ich entsprechend vorgegangen, der neue Vertrag ist unterschrieben und meine Kündigung eingereicht.

Nun stellt sich heraus, dass mein alter Arbeitgeber nicht auf mich verzichten möchte und mir ein Angebot gemacht hat, unter anderem 8000€ mehr Jahresbrutto als der neue Arbeitgeber.

Da kommt man natürlich ins überlegen, zumal ich beim alten Arbeitgeber nicht wirklich etwas auszusetzen habe, im Gegenteil. Ein neuer Job wäre für mich nur die Gelegenheit, meinen Horizont zu erweitern.

Nun meine Frage: Sollte ich das neue Angebot annehmen wollen, komme ich aus dem Vertrag beim neuen Arbeitgeber raus? Dazu noch ein paar Infos:

  1. Der neue Job begint frühstmöglich nach meiner aktuellen Kündigungsfrist, das wäre der 1.10.
  2. Der neue Job hat eine vereinbarte Probezeit von 6 Monaten mit einer Kündigunsfrist von 2 Wochen
  3. Danach verlängert sich die Kündigungsfrist auf 8 Wochen.
  4. Es gibt im neuen Vertrag keine Klausel à la "Eine Kündigung vor Beginn des Arbeitsverhältnisses ist ausgeschlossen".

Bin gespannt auf die Antwort.

...zur Frage

Elitepartner Widerruf fristgerecht, jedoch Persönlichkeitsanalyse!?

Hallo! Über Werbung bin ich auf die Partnervermittlung elitepartner gestoßen. Dort habe ich mich dummerweise gleich zur Premiummitgliedschaft angemeldet, in der man auch gleich eine Persönlichkeitsanalyse im Wert von 99€ erstellt und per E-Mail zugesand bekommt. Jedoch habe ich schnell gemerkt, dass die Anmeldung ein Fehler war und habe den Vertrag keine 10 Minuten später widerrufen. Der Widerrug für die Prämiummitgliedschaft hat Elitepartner.de akzeptiert, aber nicht die Persönlichkeitsanalyse. Diese muss ich in voller Höhe bezahlen. Ich sehe nicht ein diese zu bezahlen, da ein Widerruf für die gesamte abgeschlossene Leistung gilt. Ich hatte keine Chance mir genau zu überlegen, ob ich die Analyse habe möchte oder nicht. Für mich kommt es wie reine Abzocke vor. Hat jemand schon sowas ähnliches erlebt und wenn ja , was habt ihr dagegen unternommen. Auf meine E-Mails, meinten diese, ich bin dazu verpflichtet den Betrag zu bezahlen und bei Nichtzahlung werden diese einen Mahnverfahren einleiten? Ist dies rechtens? Können die das tun? Oder soll ich doch klein bei geben und die 99€ übeweisen?

Für eure Antworten bin ich euch sehr dankbar.

Liebe Grüße Bernd

...zur Frage

Darf eine Versicherung den Vertrag kündigen, wenn man sie zu oft in Anspruch nimmt?

Einem Kollegen hat seine Rechtsschutzversicherung eine Kündigung geschickt, weil er die Versicherung zu oft in Anspruch nahm. Darf die Versicherung das? Kann er sich dagegen wehren? Und können das auch andere Versicherungen machen wie beispielsweise die Haftpflichtversicherung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?