Internetshop - wie bekomme ich mein Geld zurück, wie ist die Rechtslage?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dir liegt doch bestimmt die Adresse des Händlers vor. Dann mach es doch einfach so:

1. Eine Zahlungsaufforderung schicken

Schicke  eine Zahlungsaufforderung und  nenne  darin den  genauen  Grund Deiner  Forderung und den Betrag. Setze eine Zahlungsfrist.

2. Richtige Mahnung sorgt für Verzug

Geschieht nichts, mahnst Du. Das machst Du schriftlich per Einschreiben und  beziehst Dich auf die Zahlungsaufforderung. Setze eine letzte Frist.

Du musst nicht „Mahnung“ darüber schreiben und auch nicht drohen. Dein  Schreiben ist rechtswirksam, wenn es klar als Aufforderung zu verstehen ist. „Ich hätte es gerne, wenn ...“ reicht nicht.

Statt zu mahnen, könntest Du auch die Zeit für sich arbeiten lassen. Spätestens 30 Tage nach Zugang der Zahlungsaufforderung oder Rechnung kommt ein Schuldner automatisch in Verzug. Das gilt nur dann nicht, wenn er keine Schuld an der Verzögerung hat, etwa weil er schwer erkrankt ist und es beweisen kann. Ein Zahlungsengpass ist keine Entschuldigung.

Blackshep 01.09.2015, 17:38

Habe eine Mahnung per Einschreiben verschickt und noch einmal auf die versprochene Gutschrift hingewiesen. Antwort kam prompt: Der Differenzbetrag wird unverzüglich auf mein Konto zurück überwiesen.

0
Primus 01.09.2015, 18:27
@Blackshep

Super. Ende gut, alles gut. Danke für den Stern :))

0

Leider sagst Du weder, ob es ein deutscher, oder ein ausländischer Shop.

Hast Du denn von denen die Adresse, um einen Einschreiben hinzusenden?

Ich würde denen eine Klage ankündigen.

Dein erstes Problem ist, dass Dir die Zahlung von 250,00 Euro offenbar nur mündlich zugesagt wurde. Wenn es zu Gericht geht würde die Gegenseite mit Sicherheit diese Zusage bestreiten. Da Dir jeglicher Beweis dafür fehlt, mußt Du dann den Schaden konkret berechnen. Ob man dann auch auf genau diesen Betrag kommen würde, weiß ich nicht. 

Sodann ist ein Urteil bekanntlich nicht mehr als ein Blatt Papier. Welchen Wert das hat, erfährt man erst bei der Vollstreckung. Offen gestanden macht das Geschäftsgebahren dieses Händlers auf mich den Eindruck, als ob er in wirtschaftlichen Problemen ist. Wenn sich dieser Eindruck bestätigt, wirfst Du bei klageweiser Durchsetzung gutes Geld aus dem Fenster.

gammonwarmal 26.08.2015, 08:31

Genau so sehe ich das auch. Hier fehlt es eindeutig an der Beweiskraft.

2
Blackshep 26.08.2015, 14:49

Ich habe Bestellschein, Rechnung und Lieferschein vorliegen, aus denen geht hervor, dass ich richtig bestellt, aber falsche Ware bekommen habe und auch, dass ich für die anderen Halterungen über 200 € mehr gezahlt habe. Eine schriftliche Zusage über die Rückzahlung habe ich allerdings nicht.

0
Privatier59 29.08.2015, 10:14
@Blackshep

Entschuldige mal: Du hast sie schon verarbeitet. So falsch können die gar nicht gewesen sein. Wenn Du die jetzt nicht mehr zurück geben kannst, sehe ich bei konkreter Schadensberechnung aber ganz schwarz um Deine Ansprüche.

0
Blackshep 01.09.2015, 17:35
@Privatier59

Ich musste diese Teile verarbeiten. Habe außerhalb meines Urlaubs keine Möglichkeit, frei zu kriegen. Ausserdem war der Monteur hier - den kann ich auch nicht herbestellen und bezahlen, wie es irgendeinem unseriösen Shop in den Kram passt. Deshalb habe ich ja auch sofort telefonisch reklamiert. Konnte ja nicht ahnen, dass man da so wirtschaftet.

0

Würde ich auch denken. Sollte auch ohne irgendwas schriftliches schwer werden, nachzuweisen, dass die dir ne Gutschrift versprochen haben.

Also du kannst ja ne Mahnung schreiben und sehen was passiert. Vor Gericht denke ich hast du wenig Chancen.

Es ist ein deutscher Shop. Adresse liegt auch vor!

Klingt ja sehr unseriös. Ich denke da du die teile schon verarbeitet hast und nicht gleich zurückgeschickt, hast du keine rechtliche Grundlage für eine Gutschrift oder sonstige Forderung. Wenn du eine Bestellung annimmst und auch einbaust, hast du nach Nutzung kein Rückgaberecht mehr.

Was möchtest Du wissen?