Insolvenz / Pensionskasse

5 Antworten

Deine Rentenansprüche sind durch den Pensionssicherungsverein gesichert. Also wirst Du irgendwann Deine Reente bekommen.

Die eingezahlten Beiträge erstattet zu bekommen dürfte kaum möglich sein.

Übrigens, je nach dem in welchem Alter Du bist, könnte eine weitere Einzahlung durch deinen neuen Arbeitgeber schon sinnvoll sein.

56

Lieber Walter, das ist bei versicherungsförmigen Durchführungswegen der BAV nicht der Fall. Braucht es auch nicht, denn die Ansprüche wurden mittels Versicherung der Pensionskasse rückgedeckt. Siehe mein Antwort.

Ich fand es übrigens schade, das du dich nicht gemeldet hast oder warst du nicht in München?

1
67
@Niklaus

nein, die Wiener und Münchener waren hier. ziemlicher Stress

0
.Ich hatte schon 3 Einschreibebriefe zum Rechtsanwalt der Insolvenz gesendet

Ich glaube, der Insolvenzverwalter hat im Moment größere Dinge zu bewältigen, als Deine Pensionskasse.

Erst wenn die wichtigen Dinge erledigt sind, wird er sich um belange wie die Deinen kümmern.

Eine Rente aus Pensionskassen , Pensionsfonds oder anderen Altersvorsorgesystemen wird mit erreichen der Regelaltersgrenze und dem Bezug der gesetzlichen Rente in monatlichen Beträgen ausgezahlt. Eine Barauszahlung von Beiträgen ist nicht vorgesehen weil gesetzlich ausgeschlossen. Ein Insolvenzverwalter hat auch keinen Zugriff auf Finanzmittel der Pensionskasse (Einlagenschutz).

"Eigentor geschossen ? " rentenversicherungsfrei im Midijob

Ein H A L L O in die Runde hier !!!!

Da ich seit einiger Zeit nun auch das Internet für mich entdeckt habe und dieses wirklich klasse Portal hier gefunden habe, hier auch gleich eine brennende Frage. Ich arbeite 6 Std. täglich bei einem monatl. Brutto von 650,- Euro. 2003 habe ich ein Schreiben bekommen in dem ich mich entscheiden konnte, rentenversichern oder nicht. Ich dachte damals, ein paar " Mäuse " mehr monatlich bei dem ohnehin mickrigem monatlichen Verdienst, eventuell nicht die schlechteste Entscheidung. Jetzt da die Rente immer näher rückt, ich werde in wenigen Wochen 60 Jahre alt, mache ich mir so meine Gedanken mit Hilfe der jetzigen Möglichkeiten die das Internet bietet. Hätte mir gewünscht, man hätte damals das F Ü R und W I D E R solch einer Entscheidung deutlicher gemacht. Nun ja, es ist geschehen ! Ein z u r ü c k gibt es scheinbar auch nicht mehr wie ich gelesen habe - " toll " - ! Wieso das eigentlich ? Man muss sich doch wenigstens einmal umentscheiden dürfen. Gibt es eventuell doch eine Möglichkeit ?Welche Nachteile habe ich eigentlich zu erwarten ? Ist die Rentenkürzung für mich gravierend ? Wie ist das mit den Wartezeiten ? Wenn alles gut geht, werde ich noch bis Dez. 2015 oder Mai 2016 etwa in der Firma tätig sein.(Geschäftsaufgabe). Wäre etwas beruhigender für mich wenn ich da etwas Klarheit hätte. Wer kann mir dazu etwas sagen oder raten. ganz liebe Grüße und DANKE im voraus !!!!

...zur Frage

Firma insolvent. Wozu zweite Firma gegründet?

Die Firma in der ich arbeite geht es immer schlechter. Das wirkt sich darin aus dass wir sehr spät und unsere Nachunternehmer teilweise gar nicht bezahlt werden. Nun habe ich erfahren dass unsere Geschäftsführerin eine neue Firma gegründet hat und unser jetziger Inhaber dort Geschäftsführer ist was geht da vor?

...zur Frage

Mein Freund war Mitinhaber einer Firma, die er in Insolvenz gegeben hat, da sie seiner Forderung, die bestätigt wurde nicht nachkamen. Wer trägt die Kosten?

Wer trägt die Gerichtskosten, wenn man die Insolvenz angemeldet hat und auch Gläubiger und ausgeschlossener Mitinhaber der Firma war und die Firma will nicht?

Er war der Mitinhaber der Firma, die ihn aus den Geschäften ausgeschlossen hat und konnte nicht mehr die Einsicht in die Geschäfte haben.

Sie schuldeten ihm noch einiges, so hat er die Insolvenz beim Gericht eingelegt. Wer Trägt diese,falls die Firma weiter bleibt?

(Anm.: Von Support editiert um Mehrfachbeitrag zu verhindern)

...zur Frage

Liquidationswert und Forführungsprognose bei Firmen in Schieflage. Woher kommt die Diskrepanz?

ich hatte vor wenigen Tagen eine Präsentation in der Hand, bei der verglichen wurde, wieviel für Gläubiger rauskommen würde, wenn die Firma

  • liquidiert oder
  • weitergeführt würde

Bei Liquidation würden die Gläubiger nur 0,5% der Aussenstände bekommen, bei Weiterführung kämen (nach Schätzung des Schuldners) ca 30% rausspringen.

Ich war mehr als erstaunt wegen der Zahlen. Kann das sein, dass der Unterschied so hoch ist? Heisst das nicht auch, dass bei den meisten Insolvenzen bei Abwicklung auf ein hohes Potential verzichtet wird, weil ja auch hier zwischen Liquidation und Fortführung entschieden wird?

Sollte nicht mehr Firmen weitergeführt werden, wenn der Ansatz stimmt?

...zur Frage

Firma ohne Insolvenzanmeldung "verschwunden" - ist das möglich?

ein Bekannter (der in einer Finanzabteilung arbeitet) hat mir erzählt, dass sie einen Kunden - eine GmbH - haben, der einen Service bei ihnen bestellt hat, aber nicht bezahlt.

Mahnungen folgten, nun ein Mahnantrag über ein Amtsgericht, nichts. Der Kunde scheint tot. Nicht mehr erreichbar. Informationen über eine Insolvenz findet man nicht.

Kann sich eine Firma in Deutschaldn mit deutschen Geschäftsführern einfach so aus dem Staub machen? Ohne Insolvenzanmeldung?

...zur Frage

drohende Insolvenz oder Insolvenzgefahr erkennen bei Firmen?

ich frage mich, ob man eine drohende Insolvenz einer Firma erkennen kann?

Wie kann ich z.B. bei einer Firma an der Börse diese Risiken erkennen? Geht das? Wenn ja, wie?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?