Innerhalb welcher Zeit Schadensersatz nach arglistiger Täuschung?

2 Antworten

Nein, das hätte er unverzüglich nach Kanntnis von dem Schaden machen müssen.

Zwar verjähren die Ansprüch aös solches auch erst nach der 3 jährigen Verjährungsfrist, aber man kann ja eine Sache die man reklamieren möchte, weil entweder ein versteckter Mangel, oder eine arglistige Täuschung vorlag (was ggf. auch ncoh zu klären wäre), nciht erst fröhlich weiter nutzen, als wäre nicht geschehen udn dann über ein Jahr später erst die Ansprüche geltend machen.

So ist ja dem Beschuldigten/Antragsgegner u. U. die Chance eines Gegengutachtens genommen.

Für die Anfechtung nach arglistiger Täuschung ist die Zeit schon abgelaufen, da sie nur innerhalb eines Jahres erfolgen kann. Aber dies schließt nicht aus, Schadensersatz nach unerlaubter Handlung oder culpa in contrahendo zu verlangen. Dafür ist die Frist von 3 Jahren tatsächlich nicht abgelaufen. Diese Ansprüche sind bisher nicht verjährt.

Kann ein angenommenes Erbe auf Grund einer Täuschung nachträglich noch ausgeschlagen werden?

Hallo, mein Vater ist im März leider verstorben, meine Mutter hat uns nichts von einem Privatkreditvertrag über 45.000€ gesagt. Im Gegenteil , bei Nachfrage meinerseits hat sie von einer angelegten Summe bei der Bank gesprochen ( wir hatten Post im Mai von dieser Bank erhalten, sie baten um eine Unterschrift mit der wir sämtlichen Schriftverkehr an meine Mutter abtreten ). Erst vor 2 Tagen erfuhren wir von diesem Ratenkredit. Er läuft noch 60 Monate, meine Mutter ist Rentnerin Mitte siebzig. Wir möchten sehr gerne nachträglich das Erbe ausschlagen, da wir sonst ja mit unserem Privatvermögen haften. Meine Mutter kann und will diesen Kredit weiter bedienen, das ist kein Problem, aber sollte ihr etwas zustoßen sind wir als Erben ja auch Kreditnehmer. Hat jemand einen Rat ? Gibt es evtl. eine Klausel aufgrund einer argen Täuschung o.ä. .. Lieben Dank für eure Antworten. Grüße K.

...zur Frage

Muß ein Mann auch Unterhalt für ein Kind zahlen, wenn er einer arglistigen Täuschung zum Opfer fiel?

Eine Spezialfrage: Ein Gast von mir klagte mir heute sein Leid (als Kneipenwirt ist man so ne Art Kummerkasten für die Gäste). Er hatte letztes Jahr einen kurzen Kontakt mit einer jungen Dame. Vor wenigen Tagen bekam er nun einen Brief vom Jugendamt, die ihn wegen Unterhalt für ein angebliches Kind aus diesem Kontakt anschrieben. Er ist total vor den Kopf gestoßen, denn die junge Frau hatte ihm damals mehrmals versichert, daß sie gegen das Risiko Schwangerschaft ausreichend geschützt sei, das hat geglaubt. Und nun soll er Unterhalt zahlen. Er fühlt sich arglistig getäuscht und hintergangen. Hat er eine Chance den Kindesunterhalt verweigern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?