Inkassokosten gerechtfertigt?

2 Antworten

Hallo Steffi

Setzte dich mit dem Glübiger direkt in verbindung nicht das Inkassobüro versuche über ihn eine lösung (Ratenzahlung zu vereinbaren ein Inkasso unternehmen lebt von seinen gebühren rechtens ist dies aber nicht

Beispeil : ein kunde hat beim versandhaus XY eine offene rechnung das Versandhaus XY schreibt 3 mahnungen nichts tut sich das Versandhaus verkauft die offene rechnung dann an ein Inkasso unternehmen dieses versucht dann über hohe bearbeitungsgebüren gewinn zu erzielen um a. die gekaufte rechnung wieder drinn zu haben und b. um gewinn damit zu machen

das Problem ist jedoch in so einem Falle meist, dass die Forderung wirklich verkauft ist. Und damit hat der ursprüngliche Gläubiger nichts mehr mit der Forderung zu tun.

Versuchen kann man es, aber meist kommt man an dem Inkassounternehmen nicht vorbei, wenn die Forderung verkauft ist.

0
@stockAsk

Da ist nichts verkauft

Nur Der Forderungseinzug ist ans Inkassobüro abegetreten worden ( wie meistens)

Forderungsinhaber ist immer noch das Versandhaus

lg

0

Ansetzen dürfen die so ziemlich alles, man orientiert sich dabei ganz grob und recht kreativ was die Aufschläge angeht, an den Gebührensätzen für Rechtsanwälte (RVG).

Was davon durchsetzbar ist, steht aber auf einem anderen Blatt. Und hierzu gibt es gute Antworten z.B. von EXinkassoMA

Falsche, dreistellige Abbuchungen in einem Nachtklub

Hallo, Ich habe ein recht heikle, klassisches Problem: Vor ein paar Tagen war ich mit einigen Kollegen auf einer Partymeile in einem Stripteasklub – so wie alle paar Monate mal. Bisher alles ohne Probleme. Heute finde ich aber auf meiner Kreditkarte drei Abbuchungen. Einen korrekten ueber einen mittleren zweistelligen Betrag sowie zwei weitere ueber mittlere dreistellige Betraege, die ich mit Sicherheit nicht taetigen wollte geschweige denn irgendetwas dafuer erhalten haette (dafuer muesste man halbe Sexorigen feiern oder Champagner bestellen  und wir haben nur was normales getrunken). Ich habe nun meine KK sperren lassen und soll nun eine Reklamation des Umsatzes einreichen. Auf diesem Formular kann ich nun ankreuzen, dass ich die diese Umsaetze auf keinen Fall getaetigt habe oder aber, dass der abgebuchte Betrag nicht mit dem tatsaechlichen uebereinstimmt. Ich wollte ersteres ankreuzen, bin nun aber auf Grund meines Alkoholkonsums nicht hundertprozentig sicher, ob ich vielleicht vorher noch ein oder zwei kleinere 20-30 Euro Betraege genehmigt habe, welche dann als mittlere dreistellige Betraege abgebucht wurden. Quittingen habe ich natuerlich nicht erhalten (die soll man natuerlich mit beifuegen). Kann mir jemand einen Rat geben, was anzukreuzen cleverer waere? Ich tendiere zu der ersten Variante, habe aber die Sorge, dass mir daraus ein Strick gedreht wird, falls sich herausstellt, dass ich im Partyrausch wirklich dreistellige Abbuchungen unterschrieben habe ohne auf die Betraege zu achten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?