Inkasso Mahnung?

3 Antworten

Wie lange ist deine Anmeldung denn her? Ggf. kannst du versuchen, von deinem-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch zu machen.

Du schreibst, dass dein Account noch nicht freigeschaltet war. Ist er das denn jetzt? Wenn nein, ist vom Anbieter keine Leistung erbracht worden, dann hat er auch keinen Anspruch auf Zahlung. Wenn doch, musst du den Beitrag ab dem dem Zeitpunkt zahlen, zu dem die Freischaltung erfolgt ist. So viel zum zivilrechtlichen Teil (also deiner Zahlungsverpflichtung).

Da du aber auch falsche Bankdaten abgegeben hast, gehe ich davon aus, dass du nie vorhattest, zu bezahlen. Damit hast du einen versuchten Betrug begangen (§ 263 StGB). Ja, auch der Versuch ist strafbar, siehe Absatz 2 des o.g. Paragraphen. Das Gesetzt sieht dafür Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren vor. Genaueres kann man ohne weitere Kenntnisse über dein Alter und eventuelle Vorstrafen aus der Ferne nicht sagen. KarinM hat denke ich schon eine ganz passende Einschätzung geliefert. So viel zum strafrechtlichen Teil.

Zum "erwischt werden": Das hängt u. A. davon ab, wie viel Aufwand der Anbieter betreibt. Was wiederum z. B. von der Höhe der Summe abhängt, um die es geht. Dass die ein Inkassobüro eingeschaltet haben, klingt schon mal nicht unbedingt gut. Die Mahnung kam per E-Mail?

Der Anbieter bzw. ggf. das Inkassounternehmen und vermutlich bald auch die Staatsanwaltschaft haben mindestens folgende Daten von dir:

  • E-Mail Adresse
  • IP Adresse

Zumindest die Staatsanwaltschaft kommt mit diesen Informationen weiter.

Bei welchem E-Mail Anbieter bist du? Bist du dort mit deinen echten Daten registriert? Enthält die E-Mail Adresse vielleicht schon deinen Namen?

Abgesehen davon werden sie dich aber vermutlich über die IP Adresse bekommen. Eine Abfrage deiner IP Adresse bei deinem ISP dauert bestenfalls ein paar Tage, dann haben sie (d)einen Namen und deine Adresse (Bestandsdatenauskunft nach § 100j StPO). Sofern der Anschluss auf dich läuft, bekommst du dann bald Post von der Staatsanwaltschaft. Und wenn du ganz viel Pech hast, stehen möglicherweise irgendwann nette Beamte in Blau oder Zivil vor deiner Tür und möchten dir ein paar Fragen stellen und sich deine Elektronik anschauen.

Fazit: Wenn du nicht eine anonyme E-Mail Adresse registriert hast und das ganze über Tor abgewickelt hast, solltest du versuchen, dich mit dem Anbieter zu einigen. Möglicherweise lässt er dich aus dem Vertrag wieder raus, wenn du ohne weitere Diskussionen seinen bisherigen Aufwand bezahlst. Ansonsten wirst du vermutlich den Vertrag inkl. Mahngebühren und Inkassokosten bezahlen müssen.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobbyjurist - Grundwissen, garniert mit Recherche

Ob die deswegen eine Strafanzeige machen ? Wer kann das wissen. Ist Betrug je nach Alter ne Menge Sozialstunden oder Geldstrafe + Schadenersatz.

Natürlich können sie Dir was anhaben. Das war nicht nur "nicht richtig" sondern Du hast gegen Gesetze verstoßen.

Was "die" jetzt unternehmen, wird Dir niemand sagen können. Lass Dich überraschen und überleg Dir demnächst besser vorher, ob es sich lohnt, jemanden zu betrügen.

Wenn Du nicht lernst, dass falsche Angaben, wenn man einen Vertrag unterschreibt, kein Spaß sind, wirst Du, wenn vielleicht auch nicht jetzt, dann irgendwann später, vor einem Richter landen.

Was möchtest Du wissen?