Inkasso Gebühren rechtmäßig?

3 Antworten

Inkassokosten sind Gläubigerkosten.

Ob diese erstattungsfähig sind hängt von einigen Dingen ab. Zum einen müsste erstmal Verzug eingetreten sein.

Das ist schwierig ohne dass man eine Rechnung erhält und in den meisten Fällen auch eine Mahnung.

Dann muss der Gläubiger die Kosten nachweislich ausgelegt haben. Und sie müssen dem Grunde und der Höhe nach angmessen sein.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Hallo,

du hast es versäumt, deine neue Adresse der Arztpraxis mitzuteilen ! Insbesondere wenn nach einer Behandlung Rechnungen beglichen werden müssen, ist eine aktuelle Adresse Voraussetzung ...... dein Fehler, *vergessen* gilt nicht !

Eine Arztpraxis ist nicht mit einer Detektei "Travato" vergleichbar.

Nachfolgender Link ist rechtlich durchaus vergleichbar, dazu lies bitte hier:

https://www.google.com/amp/s/www.frag-einen-anwalt.de/Durch-Zustellung-der-Rechnung-an-falsche-Adresse-sind-Inkassokosten-entstanden--f237688.html%3famphtml=1

Es besteht aber auch die Möglichkeit dass ich denen die Adresse mitgeteilt habe und die Dame hat vielleicht versehentlich nicht gespeichert. Oder vielleicht musste ich einen Zettel ausfüllen und der ist denen abhanden gekommen. Man kann im Nachhinein nach 3 Jahren nicht mehr nachvollziehen wer daran Schuld war. Bei allen anderen Ärzten hab ich die neue Adresse ja auch genannt. Warum sollte ich es bei einem vergessen haben? Ist halt ne blöde Situation.

0
@Keishadow

warum ??? ......tatsächlich vergessen, wie auch immer !

Ich würde jetzt nur noch schauen, ob die Höhe der restlichen Forderung der Inkasso Firma (sie ist ja nun einmal beauftragt und erfolgreich tätig geworden) in dem von ihr erhobenen Rahmen zu recht besteht. Der Arzt wird deine Rechnung ganz sicher nicht begleichen.

Bsp. https://www.straetus-inkasso.de/faq/wie-hoch-sind-die-inkassokosten.html

Sind die Kosten angemessen......zahlen !

Eine gerichtliche Auseinandersetzung erzeugt nur weitere Kosten und zerrt unnötig an den Nerven.

0
@Gaenseliesel
Der Arzt wird deine Rechnung ganz sicher nicht begleichen.

Nein. Aber hier liegt der Hund begraben.

Der Arzt ist der Kunde und Auftraggeber des Inkassobüros, es ist seine Rechnung. Er muss das Honorar bezahlen. Erst wenn das geschehen ist, kann er einen Anspruch an den Fragesteller geltend machen.

Krux an der Sache - und genau aus dem Grund bedienen sich viele Unternehmen der Dienste von Inkassobüros - ist, dass diese auf Flatrate oder Erfolgsbasis für den Gläubiger tätig werden.

Dadurch entsteht dem Gläubiger aber im Rahmen der Beauftragung kein finanzieller Schaden und er hat keinen Anspruch auf Erstattung für Kosten, die er nie ausgelegt hat.

Rechtsanwälte müssen ein Honorar berechnen. Kostenrisiko für den Gläubiger.

1
@Kevin1905

Alles richtig soweit....

Fakt ist aber auch, wäre der geänderte Wohnsitz hinterlegt, hätte es diese Frage nicht gegeben, oder ?

0
@Gaenseliesel

Das ist kein Grund, Inkassos einzuschalten. Jeder Arzt kann beispielsweise beim Meldeamt die neue Adresse erfragen oder bei der Versicherung oder meistens auch bei der Schufa.

Ja sogar die Post bietet einen Adressabgleich an. Dass nur Inkassos das machen dürfen, ist Unsinn. Entsprechend sind auch die Kosten völliger Unsinn, da der Arzt jederzeit eine deutlich billigere Methode hätte wählen können.

1
du hast es versäumt, deine neue Adresse der Arztpraxis mitzuteilen

Na und? Das ist keine Rechtfertigung dafür, Inkassokosten zu verlangen.

Eine Arztpraxis ist nicht mit einer Detektei "Travato" vergleichbar.

Auch das ist kein Grund, ein Inkasso einschalten zu müssen.

Die Inkassokosten sind mangels Verzug nicht durchsetzbar. So einfach ist das.

Im übrigen übersiehst du hier völlig, dass die neue Adresse ggf. längst auf der Versichertenkarte eingetragen war.

1
@mepeisen

..." Die Inkassokosten sind mangels Verzug nicht durchsetzbar. So einfach ist das."....

Na dann ........

...." Im übrigen übersiehst du hier völlig, dass die neue Adresse ggf. längst auf der Versichertenkarte eingetragen war." ...

Ach ja ? sollte es, ja ! Meine Glaskugel ist leider zur Reparatur.

0
@mepeisen

Und wovon träumst Du in der Nacht?

Der Fragesteller hat ganz einfach seine Rechnung nicht bezahlt.

Damit unterwirft er sich des normalen Prozederes.

0
@correct
Damit unterwirft er sich des normalen Prozederes.

Ja, und das "normale Prozedere" bedeutet nicht, dass man ohne Verzug einfach so ein Inkasso einschalten kann und die Kosten dafür verlangen kann.

Es gibt genug Dienste, die die Adresse beauskunften. Dazu braucht man grundsätzlich kein Inkasso.

Und wovon träumst Du in der Nacht?

Davon, dass nicht ständig in Foren wie diesen hier Falschinfos gepostet werden.

Du könntest dich beispielsweise mal mit der allgemeinen Schadensminderungspflicht auseinandersetzen. Bestandteil des BGB, also des hier relevanten Gesetzeswerkes.

0
@mepeisen

Er ist doch längst in Verzug - was soll der Gläubiger denn machen?

Nichts und niemand schreibt der Arzt vor, was er zu tun hat.

1
@correct
Er ist doch längst in Verzug

Nö. Ist er nicht. Verzug kommt nicht einfach so mit einem Fingerschnipsen. Man schaue auch hier ins BGB.

was soll der Gläubiger denn machen?

Beispielsweise für wenig Geld bei der deutschen Post die neue Adresse erfragen. Oder beim Meldeamt. Da muss man keine 70€ für ausgeben. Das kostet auch bei den meisten Meldeämtern nur einen einstelligen Euro-Betrag. Bei ganz wenigen auch mal 10€. Im übrigen hat ein Arzt Mittel und Wege, bei der Krankenversicherung die Daten zu erfragen... Auch hierfür braucht er keine 70€ an ein Inkasso zu verschenken...

Nichts und niemand schreibt der Arzt vor, was er zu tun hat.

Natürlich nicht. Aber wenn der Arzt nun mal Unfug macht, weil er selbst zu faul ist, dann muss er auch die dabei entstehenden Kosten selbst bezahlen. So einfach ist das. Wie schon gesagt nennt man das Schadensminderungspflicht.

Du solltest dich mal mit dem Thema beschäftigen, bevor du weiter drauf beharrst, dass das alles seine Richtigkeit habe und man müsse das Inkasso grundsätzlich bezahlen.

0
@correct

Außerdem...... über eine IGe-Leistung, darum handelt es sich hier wohl, muss es eine schriftliche Vereinbarung mit dem Arzt geben haben. Darin werden die voraussichtlichen Kosten die privat zu tragen sind aufgeführt. Die Praxis informiert auch darüber, dass die Rechnung postalisch zugestellt werden wird.

Wenn dann nach einem 1/2 Jahr noch keine Rechnung zugestellt wurde, muss man sich evtl. fragen was der Grund dafür sein könnte. Man hätte also schon selbst einmal nachhaken können..... !

Man könnte es aber auch aussitzen in der Hoffnung, die Forderung verläuft ins Nirwana - klappt vielleicht, manchmal oder auch nicht !

0
@Gaenseliesel
Außerdem...... über eine IGe-Leistung, darum handelt es sich hier wohl, muss es eine schriftliche Vereinbarung mit dem Arzt geben haben. Darin werden die voraussichtlichen Kosten die privat zu tragen sind aufgeführt. Die Praxis informiert auch darüber, dass die Rechnung postalisch zugestellt werden wird.

Das alles ist keine Begründung für Verzug und keine Begründung für einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht.

Wenn dann nach einem 1/2 Jahr noch keine Rechnung zugestellt wurde, muss man sich evtl. fragen was der Grund dafür sein könnte. Man hätte also schon selbst einmal nachhaken können..... !

Das mag moralisch stimmen, aber es gibt keine gesetzliche Pflicht, einem Gläubiger hinterher rennen zu müssen.

Man könnte es aber auch aussitzen in der Hoffnung, die Forderung verläuft ins Nirwana - klappt vielleicht, manchmal oder auch nicht !

Das ist im Regelfall durchaus so. Aus vielerlei Gründen. Die Inkassos wissen sehr genau, was erlaubt ist und was nicht. Viele Inkassos fordern stets Dinge, die denen gar nicht zustehen. Sie setzen auf die Unwissenheit der Verbraucher, was leider sehr gut klappt. Vor Gericht sehen sie in solchen Fällen kein Land. Nicht zuletzt der BGH hat in ähnlichen Fällen auch Anwaltsgebühren eine klare Abfuhr erteilt. Nach deiner Logik müssten also die Richter am Bundesgerichtshof allsamt keine Ahnung haben...

Im übrigen empfehle ich kein Aussitzen. Ich empfehle, sich einmalig klar mit den richtigen Argumenten zu äußern. Dann verläuft es auch durchaus im Sande.

0
@Gaenseliesel

Das sage nicht ich, das sagen unsere Richter am Bundesgerichtshof und das sagt das BGB.

Auch wenn du das nicht wahr haben willst.

0

"Anscheinend hab ich vergessen die neue Adresse mitzuteilen" - na?

Die meisten Arzthelferinnen fragen ob sich was verändert hat wenn man nach einem Jahr mal wieder kommt. Ist sicher nicht 100% mein Fehler

0

Schulden/Inkasso Verjährung

Hallo,

Ich helfe zZ einer Freundin bei ihren Schulden allerdings habe ich keine große Ahnung von solchen dingen udn versuche jetzt hier Hilfe und Antworten zu bekommen.

Ich fange jetzt einfahc mal mit dem Aktuellsten an.

Es handelt sich um einen Brief der Frankfurter Inkasso, sie fordern schulden der westfählischen Provinzial von 2001 ein. Nun hab ich da angerufen damit die mir mal zeigen was und wovon die Schulden eigentlich sind. Jetzt ist es so das es sich um eine KFZ Versicherung handelte. Allerdings ist dies nicht schon längst verjährt??

Entschuldigt bitte meine Rechtschreibung ich schriebe gerade unter Zeitdruck.

Dazu kommen jede menge ähnlicher Forderungen, daraufhin haben wir einen Schufa Bescheid beantragt was sehr lange dauerte. Jedenfalls stehen dort Schulden von ca 4000€ drin allerdings kommen in letzter Zeit immer mehr Briefe von irgentwelchen Forderungen und INkasso UNtrernehmen.

So aber gut fürs erste :-) Ich hoffe jemand macht sich die Mühe mir zu helfen auch bei noch vielen anderen Sachen.

Gruß Chris

...zur Frage

Sind diese Inkassokosten gerechtfertigt?

Hallo alle zusammen,

heute flatterte mir ein Brief von dem Inkassounternehmen BFS risk & collection GmbH in's Haus. Mein PayPal Konto war wohl längere Zeit im Minus, was ich aber gar nicht gemerkt habe, da ich mich nicht mehr dort eingeloggt habe und jetzt habe ich den Salat.

Folgende Hautpforderung/Restforderung: 63,00 € 5,00 Prozentpunkte über Basiszins Zinsen bis zum 10.07.2014 0,28 € Vorgerichtliche Mahnauslagen 5,00 € Inkassovergütung
70,20 € **
Ist das gerichtfertigt, das ist ja mehr als die Hauptforderung? **

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Nach der ersten Rechnung Inkasso-Brief

Hallo,

ich habe von einer Arztleistung als erster Schriftverkehr die 2. und letzte Mahnung bekommen. Daraufhin habe ich bei der Kostenstelle angerufen, das Problem geschildert und mir eine Rechnung zukommen lassen. Dies war nach Aussage der Dame die 1. Rechnung mit dem Zahlungsziel 30 Tage. So jetzt ist im Eifer des Gefechts die Rechnung untergegangen (bin Vater geworden) und hab das Zahlungsziel überschritten. Jetzt kam auch keine Mahnung, sondern direkt vom Inkasso-Unternehmen ein Brief, wo aus knapp 100€ direkt 200€ geworden sind.

Jetzt meine Frage: ist die nachgeforderte bzw angeforderte Rechnung nach dem 1. Brief (das war ja direkt die 2. und letzte Mahnung ohne vorher ne Rechnung bekommen zu haben) meine 1. Rechnung die als erstes bemahnt werden muss??? Oder ist das Rechtens, dass direkt das Inkasso-Unternehmen eingeschaltet wird, und ich erstattungspflichtig bin?

MfG

...zur Frage

Bahncard 100?

Ich habe von meiner Firma eine Bahncard 100 gezahlt bekommen, da mein Arbeitsweg mehr als 100km entfernt ist. Im Laufe des Jahres habe ich aber die Firma gewechselt und die Bahncard selber finanzieren müssen.

Nun meine Frage: kann ich die Bahncard, welche die ersten Monate im Jahr 2015 von meiner alten Firma bezahlt wurde trotzdem bei meiner Steuererklärung für 2015 von JAN-DEZ angeben? Eine Rechnung für die alte Bahncard besitze ich nicht mehr!

Und was wäre, wenn die Bahn mir eine Rechnung von dieser Bahncard 100, welche vom Unternehmen bezahlt wurde, erhalte und mein Name und meine Adresse draufstehen würde? Könnte ich dann die Bahncard auch für die ersten Monate absetzen?

Vielen Dank

...zur Frage

Eplus-Panne aus 2011 - Wer zahlt Adress-Ermittlung

Vor wenigen Tagen ging es durch die Presse: eplus hat in 2010 und 2011 vergessen die Portierung-Gebühren in Rechnung zu stellen. Nun treibt EPS das über ein Inkasso-Unternehmen ein.

Meine Frage: Was ist bei Umzug??

EPS hat die Portierung nicht berechnet, der Vertrag wurde ordnungsgemäß beendet. Verjährt dürfte die Forderung aus 2010 nicht sein. Aber: An der Alt-Adresse wohnt wer anderes...Nachsendeantrag ist längst ausgelaufen. Das alte Giro-Konto besteht weiterhin, die Einzugsermächtigung auch. Darf EPS bzw. das Inkasso-U die Kosten für die Adressermittlung einfach abrechnen? Soll ich mir in vorauseilendem Gehorsam an EPS wenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?