Inhaberschuldverschreibung: Rendite

Daten - (Rendite, inhaberschuldverschreibung)

1 Antwort

Ich glaube da hast Du wirklich etwas falsch verstanden.

Da die Papiere mit den Zinssätzen um nominal 3-4 % damit mehr Rendite bringen, als die derzeitige Umlaufrendite, sind die Kurse gestiegen.

+Mann zahlt also für so ein Papier nicht den Nennwert, sondern mehr.

Da die Zinsen auf den Nominalbetrag gezahlt werden, ist die Gesamtrendite geringer, denn man bekommt ja für ein Papier das man heute für 103 % kauft, in zwei Jahren nur noch 100 % zurück.

Ich würde mir so ein Papier eher nciht kaufen, denn diese Rendite ist nciht gut und bei der Abgeltungssteuer kann ich auch nciht punkten, denn erstmal wird mir von meinen 3-4 % (je nach Papier) die Abgeltungssteuer abgezogen udn den Verust im Kaufpreis gegen Rücknahme zu Pari, kann ich erst später geltend machen.

Was mach ich denn nu mit meiner "clerical medical performance master" Anlage?

Guten Morgen zusammen, nachdem vorgestern ein Jahreüberblick meiner o.g. Rentenanlage (läuft seit 2007, Einzahlung 75,- pro Monat) eingetroffen ist, war ich ein wenig verunsichert und habe einfach mal gegooglet. Mir war es immer wichtig, eine sichere Wertanlage abzuschließen, auch wenn es da weniger Rendite gibt. Risiko auf ein Minimum reduzieren, sozusagen. Tja, und alles was sich findet sind Nachrichten über das BGH Urteil (aber so wie ich das verstanden habe, betrifft das nicht diese Art von Anlage??), was mich natürlich noch mehr beunruhigt. Ich bin absoluter Laie in Sachen Finanzanlagen und vertraute bisher auf meine Berater (einer davon vom AWD) - vielleicht etwas blauäugig, aber die Thematik ist so unwahrscheinlich vielschichtig. Lange Rede, kurzer Sinn: hab ich mich hier 1. verspekuliert - sollte ich 2. versuchen, aus dem Vertrag rauszukommen (ihr wisst schon -. Ende... Schrecken... Schrecken... Ende), um nicht (noch mehr) Geld in den Sand zu setzen oder irre ich mich komplett und ist die Anlage doch eine gute Wahl gewesen?

Vielen Dank schon mal und MfG

...zur Frage

Riester: Banksparplan oder Fondssparplan vor Immobilien-Finanzierung?

Ich (27 Jahre alt) bin kurz vor dem Abschluss eines Riester-Vertrags und beabsichtige möglicherweise auch in ein paar Jahren mir eine Immobilie zu kaufen. Allerdings ist das bei mir auch nicht sicher. Daher bin ich am Überlegen erst einen Riester-Fondssparplan oder Banksparplan abzuschließen, um diese ggf. auch bei einem Nichtkauf der Immobilie bis zur Rente weiter zu besparen. Habe ich es richtig verstanden, dass ich den alten Riester-Vertrag auf Eis (man zahlt nicht mehr ein & lässt ihn bis zur Rente liegen) legen kann, wenn ich eine Immobilie kaufe & dann einen Wohn-Riester als Hauptvertrag nehme (in den ich dann alles weitere komplett einzahle,da ich ja nur einen Riester-Vertrag haben darf,der gefördert wird)? Falls dies so ist, würde mich auch noch interessieren,ob ich den alten Riester-Vertrag (Banksparplan/Fondssparplan) mit in die Finanzierung der Immobilie nehmen könnte? Falls dies der Fall sein sollte,würde sich doch der Banksparplan besser anbieten,wenn ich in ca.5 Jahren eine mögliche Immobilie erwerben würde,weil Fondssparpläne aufgrund des Risikos eine möglicherweise deutlich niedrigere Rendite als der Banksparplan erzielen.Zumindest ist das Geld im Banksparplan garantiert.Oder kann ich das angesparte Riester-Guthaben erst in die Finanzierung der Immobilie einbringen, wenn ich in Rente gehe,sodass sich jetzt eher der Fondssparplan anbietet,oder?

...zur Frage

Ist diese Berechnung einer P2P Kredit Rendite Entwicklung richtig?

Hallo,

ich steige gerade in das Thema P2P Kredite ein und wollte anhand eines Beispiels eine mögliche Rendite Entwicklung berechnen und darstellen. Neues Geld wie Zinsen u.a. würde vom Portfolio Manager immer direkt reinvestiert werden.

Ist diese Berechnung so korrekt oder habe ich das falsch verstanden?

Gruß ebody

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?