Infos zur Jahresabrechnung bei grundsicherung im alter

1 Antwort

Also diese Leistungen wie Strom usw. sind ja in den 351,- Euro enthalten. Die Heizung,wenn es sich um Fernwärme handelt, gehört zum Wohnen und das müsste das Amt zusätzlich übernehmen.Aber ich glaube auch nur soweit es in dem Rahmen liegt der geannt ist. in Berln sind dass glaube ich so um die 360,- Euro, aber das ist wohl von Ort zu Ort anders.

Sonst hilft wohl nur die Frage nach einem Darlehn vom Grundsicherungsamt.

Können nach einem Bescheid über die Grundsicherung weitere Unterlagen gefordert werden?

Hallo,

meine Cousine hat ihren Bescheid über Grundsicherung Mitte September erhalten. Danach sollte sie rückwirkend ab Juni Grundsicherung bekommen. Weil letzte Woche immer noch kein Geld da war, rief sie am Freitag dort an, man entschuldigte sich und sagte zu, den Betrag kommende Woche zu überweisen.

Jetzt bekam sie, mit Datum vom Tag ihres Anrufs den gleichen Bescheid wieder, allerdings mit Datum 8.10. und man will noch folgende Auskünfte:

  • Scheidungsurteil aus 1985
  • Nachweis, wie sie in der Zeit nach der SCheidung bis Antragstellung ihren Lebensunterhalt bestritten hat
  • Name, Anschrift, Beruf des Kindes

Sie hatte bereits nachgewiesen, dass sie keinen Unterhalt vom Ex bekommt. Die Papiere hat sie nicht mehr, muss auch niemand 30 Jahre aufheben, oder?

Muss sie wirklich nachweisen, wie sie 30 Jahre seit der Scheidung ihren Lebensunterhalt finanziert hat??????????????? Angaben zu Kind kein Problem.

Seit Januar bekommt sie ihre Altersrente und verdient monatlich ca. 150 € durch Nachhilfe, dies sind ca. zusammen knapp 300 € monatlich an Einnahmen.

Da sie alles relevante bereits beim Antrag vorgelegt hat, erging der Bescheid von Mitte September und nun das....

Was kann sie jetzt machen? Vielen Dank.

...zur Frage

Vertretung gegenüber Fachamt für Grundsicherung und Soziales

Hallo,

ich bin 26 und wohne nicht bei meinen Eltern. Mein Vater bezieht Leistungen der Grundsicherung im Alter. Wie kann ich meinen Vater gegenüber das Fachamt für Grundsicherung und Soziales vertreten? Früher im Arbeitsamt hat man gesagt, dass eine formlose Bevollmächtigung ausrecihen würde. Wie sieht es nun und zwar im Fachamt für Grundsicherung und Soziales? Recht auch einfach eine unterschriebene Vollmacht ohne notarielle Beglaubigung? Gibt's irgendwo ein Muster dazu bzw. könnte jemand von euch sagen, wie und was genau man dorch aufschreiebn sollte und wie es gestaltet werden soll?

Danke im Voraus

...zur Frage

Sind 5700 EUR auf dem Konto ok beim Antrag auf Grundsicherung im Alter ( Sozialhilfe )?

Sind 5700 EUR auf dem Konto ok beim Antrag auf Grundsicherung im Alter ( Sozialhilfe ), wenn seine Frau HARTZ IV bezieht und die Beträge auf sein Konto fließen?

Und noch eine Frage. Wenn seine Frau dann im entsprechenden Alter auch Sozialhilfe beantragt, muss sie über ein eigenes Bankkonto verfügen oder kann dafür ein Konto jeder beliebigen Person eingesetzt werden? Und wenn das das Konto ihres Mannes ist ( der oben erwähnt wurde ), dann kann auf dem Konto nicht mehr als 5200 liegen, sowie überhaupt der Gatten zur Verfügung stehen, oder?

Danke

...zur Frage

Ein Eheppaar bezieht Hartz IV, wie ist die Wohnsituation nach dem Tod des Ehepartners?

Hallo,

X und Y sind Ehepartner. X ist die Frau und Y is ter Mann. X ist 62 Jahre alt, Y ist 67 Jahre alt. X bezieht ALG II und Y Grundsicherung im Alter. Seit 7 Jahren wohnen sie in einer Wohnung bzw. seit 5 Jahren wohnen sie nur zuzweit in dieser Wohnung, nachdem ihr Sohn ausgezogen ist. Die Wohnung ist 65 qm groß und wird vom Job-Center bezahlt. Y ist offiziel der Mieter der Wohnung. Die Grundmiete beträgt 389,40 EUR, dazu kommen noch Heizkosten i.H.v. 90,50 EUR und Nebenkosten 166,98 EUR. Die Warmmiete beträgt 646,88 EUR. Y hat Krebs bekommen und wird bald sterben. Da kommt natürlich neben dem Gram und Leider die Frage, was X bzgl. ihrer Wohnsituation erwarten soll und wie sie möglicherweise in der Wohnung bleiben könnte, was ja meiner Meinung nach kaum möglich wäre, da sie ja nicht mal die Mieterin der Wohnung und der Wohnflähenhöchstwert für eine Person 50 qm und die angemessene Nettokaltmiete ja 348,50 EUR beträgt. X hat viele gesundheitliche Probleme: Asthma, Ostheoporose, Hyperthanie, darf nichts schweres tragen und und und, doch hat sie keine Pflegestufe.

Ich wäre Ihnen für jeden Rat und jede Information sehr dankbar

...zur Frage

Rente meiner Oma zu gering (615€), Grundsicherung zahlt aber nicht mehr wegen Lebensversicherung!?

Hallo,

meine Oma ist seit dem 21.12.2009 65 Jahre alt und Rentnerin. Sie bekommt 680€ rente und davon werden ihr krankenverischerung und pflegevers abgezogen. es bleiben 615€ übrig. bevor sie rentnerin geworden ist, war sie hartz 4 und bekam aber 685€ ausgezahlt (358€ + kosten für unterkunft 330€). nun wollte sie diese differenz von ~ 70€ durch die grundsicherung (antrag auf grundsicherung) ausgleichen bzw erstattet bekommen, weil man ja NIE weniger bekommen kann als hartz 4.(hartz 4 ist ja das minimum was man in deutschalnd bekommen kann). jetzt hat sie zwei lebensversicherungen: die erste hat einen rückkaufswert zum 31.12.2009 von 1500€ die andere 2700€ ....meine oma zahlt für die erste 30€ und für die zweite 45€ jeden monat ein.

jetzt sagen die vom grundsicherungsamt (nachdem meine oma den antrag abgeschickt hat) in ihrer antwort: balbalablabalbl ihre lebensversicherungen übersteigen blabalabla um 1400€ ........somit nichts.

jetzt muss meine oma eine davon kündigen...ok...aber dann hat sie ja immernoch das geld bar bzw in ihrem konto.....soll sie es einem verwandten überweisen damit das "weg" ist?!?!?! und danach bekäme sie die aufstockung von der grundsicherung oder wie? das ist doch absurd.... auch wenn eine solche vorzeitige kündigung verluste mit sich zieht (in diesem fall ca 700€ pro vers.)hat sich diese aufstockung von 70€ in einem jahr wieder amortisiert

...zur Frage

Grundsicherung im Alter, private Krankenversicherung, Selbstbeteiligung

Hallo, habe seit 12/09 Anspruch auf Grundsicherung im Alter nach SGB XII. Bin seit zig-Jahren in einer privaten KV vollversichert mit einem Monatsbeitrag von 277,- €, was vom Sozialamt als angemessen gesehen wird und akzeptiert wurde. In diesem KV-Vertrag ist aber eine Selbstbeteiligng von 255,- € jährlich, bzw. 21,25 € mtl. vereinbart

Meine Frage ist, besteht die Möglichkeit das dass Soz.-Amt diese Selbstebeteilung (monatlich oder jährlich) auch übernimmt? Wenn man zu meinen o.g. Beitrag von 277,-€ die 21,55 hinzu addiert, liege ich immer noch unter dem halbierten Beitrag eines Basistarifes von 300,- €.

Ich freue mich (?) auf Eure Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?