Inflationsausgleich - bei welcher Geldanlage ist das gewählietstet?

5 Antworten

Hallo schnippe,

Inflation heißt, dass die Kaufkraft deines Geldes sinkt. Beispiel: Für 1 EUR konntest du vor 5 Jahren noch 3 Bötchen kaufen, heute nur noch 2. Dein Geld kauft dir also bei gleichem Nominalbetrag (hier: 1 EUR) weniger Waren ein.

Bei der Geldanlage ist es daher wichtig, dass der Ertrag diesen Kaufkraftverlust ausgleicht. Beispiel: Bei 2% Inflation in einem Jahr muss dir deine Anlage schon mehr als 2% Zuwachs nach Steuern und Kosten bringen, damit du deine Kaufkraft hältst.

Wenn du also dein Geld auf einem Sparbuch hast und dafür nur 1% Zinsen bekommst, dann hast du zwar nach einem Jahr mehr Geld, aber dieses Geld kauft dir trotzdem insgesamt weniger Dinge ein. Real (also nach Abzug der Inflation) hast du also dann an Vermögen verloren.

Als Anlagen, die Inflation ausgleichen, gelten z.B. Aktien von Versorgern, weil die Unternehmen die Preissteigerungen auch für ihre Produkte umsetzen und dann mehr Gewinn erzielen. Zudem steckt da ein Substanzwert dahinter, der unabhängig ist vom Geldwert. Beispiel: Das Unternehmen Siemens hat schon einige Währungskrisen überdauert.

Anlageformen in Geldwerten, also alles wo dein Geld Zinsen bringt, sind generell eher Inflationsverlierer, weil diese es regelmäßig nicht schaffen, genug Ertrag zu bringen. Es gibt zwar auch "inflationsgeschützte Anleihen", allerdings liegt der Teufel hier im Detail. Es kommt z.B. sehr darauf an, wie die Inflation genau gemessen wird. M.E. sind diese Anleihen keine gute Lösung.

Einen gewissen Schutz bieten allgemein Sachwert-Anlagen, also neben Aktien auch z.B. Immobilien, Holz/Forst, Land, Edelmetalle, Kunst, u.a. Es kommt natürlich dann hier darauf an, die spezifisch richtige Lösung zu finden.

Schau mal bei www.kaufkraftschutz.de. Das ist ein neuer Blog, in dem es genau darum gehen soll.

Beste Grüße,

morpheus

Bei all den Diskussionen sollte man zwischen "normaler" Inflation und Krisenzeiten mit hoher oder galoppierender Inflation unterscheiden.

Die "normale" Inflation lag in der Vergangenheit zwischen 1% und 8% pro Jahr. Begleitet war sie von Zinsen die ca. 2-3% über der Inflationsrate lagen. Also nach Steuern so mal eben nix verloren.
Bei "normaler" Inflation ist es hilfreich in Sachwerte wie Immobilien, das Eigenheim, Aktienfonds zu investieren. Aber auch der Ansparvorgang über ein paar Jahre zum Kauf eines Eigenheims ganz normal als Sparbuch, Tagesgeld, kurzlaufende Anleihen ist ok und sinnvoll.
In Krisenzeiten ist nicht nur die Inflation das Risiko sondern die Veränderung von Sitten. Wenn im letzten Monat das Auto 10% billiger war und erkennbar der Trend weiter geht und die eigene Gehaltserhöhung nicht mehr mit läuft hilft nur die schon bestehende Verschuldung und das Sitzen auf einem Goldberg oder in einem Eigenheim um einigermaßen über die Runden zu kommen.
Dann ist jeder bemüht das vorhandene Geld so schnell als möglich weiter zugeben und irgendwas zu kaufen. Und seien es die Kartoffeln für die nächsten 5 Monate.

Tagesgekonten, Sparbücher, Anleihen sind Gelwete und unterliegen der Inflation ausser inflationsgeschützte Anleihen.

Gegen Inflation sind Sachwerte eine Lösung. Sachwerte sind Aktien, Aktienfonds, Immobilien, sehr gut ausgesuchte geschlossene Beteiligungen die zum Portfolio passen wie, Windkraftanlagen, Solarkraftanlagen, Immobilienfonds und Edelmetall. Alle Anlagen sind inflationssicher und Aktienfonds sogar insolvenzgeschützt.

Langfristige Geldanlage gewählt, jetzt Tod des Anlegers, können Erben kündigen?

Wenn jemand eine langfristige Geldanlage gewählt hat und verstirbt, können die Erben dann die Papiere verkaufen, bzw. steht ein Sonderkündigungsrecht zu?

...zur Frage

Wie kann man als Privatanleger steuern sparen? Geldanlage

Hallo,

mir ist natürlich bewusst, dass es keine allumfassende Antwort auf diese Frage geben kann bei unserem Steuersystem - auch erwarte ich hier keine "detailierten" Antworten da es sonst ja wieder Steuerberatungsleistungen wären...

Ich würde mich hier nur über eine wage Grobeinordnung freuen, in welchen Bereichen man bei der Geldanlage - Steuergesichtspunkte berücksichtigen sollte. Abgesehen von Werbungskosten oder der Wahl zwischen Zero-Bonds oder normalen Anleihen bei besonderen Ereignissen (Rente, Studium).

Gibt es überhaupt noch soetwas wie "Steuersparprodukte"? Geht es bei der Steuerberatung im Rahmen der Finanzberatung/Geldanlage dann "nur" darum die aktuelle Situation zu berücksichtigen?

Freu mich über Antworten oder weiterführende Links!

MfG R.

...zur Frage

Was haltet Ihr von Agrarland als Geldanlage?

Die Leute gehen in Sachwerte! Was haltet Ihr von Agrarland als Geldanlage? Solide Renditen möglich oder besser Finger weg?

...zur Frage

Bausparvertrag überspart - kein Darlehensverzicht mehr möglich?

Hab noch einen guten, alten Bausparvertrag, der mit 5% nachträglich verzinst würde. Nun meinte ein Bekannter, dass ich darauf achten solle, den Vertrag nicht zu "übersparen". Die eingezahlte Summe (nebst Zinsen) sollte nicht höher sein, als die Bausparsumme, weil ich sonst nicht den Darlehensverzicht aussprechen könnte. Und ohne Darlehensverzicht keine nachträgliche Verzinsung. Hat er Recht?

Danke!

Gruß Sabine

...zur Frage

150.000 EUR anlegen

Hallo, ich stehe vor einem kleinen Problem. Hier die Ausgangssituation:

Ich bin 30 Jahre und studiere derzeit ohne nebeneinkünfte. Mein Studium habe ich durch eine Erbschaft bereits finanziert 150.000 EUR sind übrig geblieben. Ich besitze KEIN Wohneigentum, dh. ich zahle derweil ca. 400 EUR Miete.

Da es mir irgendwie nicht in den Sinn kommen will, dass ich 150.000 EUR auf dem (Giro)Konto habe die unter 1% verzinst sind und ich noch Miete zahlen muss, muss ich mich wohl oder übel mal Gedanken machen ob ich nicht Wohneigentum erwerben möchte und somit das Geld zumindest halbwegs vor der drohenden Inflation schützen kann.

Ich habe auch schon mit meinen Eltern gesprochen, die mir ein Betrag bis MAX 120.000 EUR zur Verfügung stellen würden. Diesen würde ich ich dann mit 3% pa effektiv bekommen (es ist eine freiwillige Zinszahlung meinerseits... daran möchte ich auch nichts ändern).

Mein Studium endet in ca. 2 Jahren und ich wohne in der näheren Kölner Umgebung.

Nun meine Fragen:

  1. Ist es derweil Sinnvoll in Immobilien zu investieren wo durch die derzeitigen Krisenzeiten die Preise (gerade in Großstadtnähe) doch recht stark angestiegen sind? (wir reden über eine selbstnutzung)

  2. Falls nicht, wie würdet ihr an meiner Stelle das Geld anlegen? Ich hab leider keine große Ahnung worin man am besten investiert. Aktien, Fonds, Staatsanleihen oder doch Gold? Langfristig gesehen möchte ich schon eine Wohnimmobilie kaufen (am liebsten ein Haus und keine Wohnung), aber die Frage ist halt, ob ich nicht 5 Jahre warten soll und hoffen soll, dass sich der Immobilienmarkt etwas entspannt. Weil ja momentan alle Leute Kredite durch die günstigen Zinsen aufnehmen und die Häuser direkt verkauft werden.

Da ich keinen Kredit von der Bank benötige und meinen Eltern nur einen Inflationsausgleich zahlen möchte, ist der Leitzins für mich absolut egal. Ich denke eben, dass es besser ist wenn der Zins hoch ist und die Immobilienpreise wieder runtergehen, da hoffentlich die Nachfrage sinkt.

Ich weiss nur eins, ich möchte keinem wildfremden Finanzberater mein Geld anvertrauen ohne zu wissen, dass er sich auch 100%ig mit der derzeitigen Lage auskennt. Dann les ich mich selbst in die Materie rein. (was ich auch schon zum Teil gemacht habe)

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, die ich so noch nicht kenne.

Danke Mfg Michael

...zur Frage

Ist eine Kombination aus Festgeld und Investmentfonds eine gute Geldanlage?

Ich habe ein Modell für eine Geldanlage gesehen, bei der man einen Teil des Geldes fest anlegt und den anderen Teil des Geldes in einen Investmentfonds steckt. Dabei kommt dann eine relativ sichere Geldanlage mit hohen Zinsen heraus. Ist das so richtig? Und kann man so etwas machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?