In welchen Raten würdet ihr einen Computer als Werbungskosten von der Steuer absetzen?

3 Antworten

Die Grenze der sofortigen Absetzbarkeit im Jahr der Anschaffung liegt bei 410,00 € (netto ohne UST ). Bei höheren Anschaffungskosten eines PC kann in 3 Jahren abgeschrieben werden. Natürlich nur wenn ausschließlich beruflich veranlasst (das Finanzamt prüft sehr streng und lässt meist nur eine prozentuale Anerkennung zu )

Der Computer und verbundene Geräte/Software sind über vier Jahre abzusetzen, d.h. in vier Stücken von 25%.

Die anderen Werbungskosten sind davon nicht betroffen, auch wenn ggf. andere Werbungskosten durch den neuen Laptop erst plausibilisert werden (z.B. neue Software, neue Storagessysteme und andere Peripherie, ein neuer Monitor).

Bei einer beruflichen Nutzung kannst Du dann natürlich auch einen Teil Deiner Internetkosten absetzen, denn der Internetzugang wird dann wohl auch z.T. beruflich genutzt. Dito ggf. mit Telefonkosten, falls hier dienstliche Gespräche darüber laufen. Flatrates wären entsprechend plausibel aufzuteilen.

Absetzung pro Jahr mit 25%. Hat auf die anderen Werbungskosten keinen Einfluß

Telefon, Internet, Hardware (Computer, Handy etc.) als Werbungskosten

Hallo,

in Artikeln wie http://www.lohnsteuer-kompakt.de/steuerwissen/computer-und-telefon-von-der-steuer-absetzen/

ist zu lesen, dass wenn privat angeschaffte Hardware sowie Telefon und Internet zuhause auch beruflich genutzt werden, diese dann auch teilweise als Werbungskosten abgesetzt werden können.

Stimmt es, dass bei einer beruflichen Nutzung “in erheblichem Umfang” von einer Internet-FLAT 50% der Grundgebühr, von den Telefonkosten (Mobil& Festnetz) 20%, maximal 20 Euro monatlich ohne Nachweise anerkannt werden?

Und bei Hardware (Handy, Laptop, Drucker, Monitor, DSL-Router, Handy-Reparaturen, Verbrauchsmaterial (Papier, Toner, ... ) u.ä. werden 50% der Anschaffungskosten ohne Nachweis bei beruflicher und privat als Werbungskosten anerkannt?

Wie viel ist “in erheblichem Umfang”? Wenn ich bspw.

  • Handy (+Handy-Reparaturen) 15%
  • Handygespräche 5%
  • Festnetztelefon 10%
  • Laptop, Monitor 30%
  • Drucker (+Toner) 50%
  • Internet + DSL-Router 20%

beruflich nutze, kann ich dann trotzdem die o.g. 20% bzw. 50% der Kosten für Anschaffung und Nutzung als Werbungskosten ansetzen?

Wenn ja, welche Nachweise muss ich liefern?

Klar, Anschaffungen > 410 € müssen abgeschrieben werden. Was, wenn ich durch die 50%-Halbierung des Anschaffungspreises z.B. eines Computers erst unter die 410 € komme. Kann ich die 50% des Computers dann auf einmal ansetzen?

Wie sieht es mit einem Schreibtisch oder Bürostuhl aus, die ich zu Hause ebenfalls 30% beruflich, 70% privat nutze?

Ich habe da mal was von "gemischt genutzten Gegenständen" gelesen, deren privater Nutzungsanteil nicht höher als 10% sein darf, damit sie nicht die Absetzbarkeit verlieren. Hierzu wurden Schreibtisch, Bürostuhl aber auch Druckerpatronen genannt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?