In welchem Jahr soll die freiberufliche Tätigkeit einstellt werden?

2 Antworten

Natürlich steht ihm das frei.

Er kann ja bis zum 31. 12. des einen Jahres arbeiten und im Januar aufgeben udn aufräumen.

Frage wäre noch, gibt er auf, oder verkauft er?

Die Tätigkeit wird eingestellt, es gibt nichts Verwertbares, wie z.B. einen Kundenstamm oder gar einen Auftragsbestand. Der Aufgabegewinn in diesem Beispiel soll aus dem Übertrag einer Immobilie in den Privatbereich entstehen.

Danke

0
@Max62

Der Aufgabegewinn in diesem Beispiel soll aus dem Übertrag einer Immobilie in den Privatbereich entstehen.

Da sollte er aber vorher ausgiebig mit einem Steuerberater sprechen.

0
@jowaku

Wenn er nciht verkkauft, sondern nur aufgibt. und er sit freiberufler, warum gibt er denn auf und zahlt freiwillig soviel steuern?

Ich würde meine Kanzlei/mein Ing-Büro einfach laufen lassen, fast nichts mehr tun und so die Sache nach hinten schieben.

1
@wfwbinder

Ich würde meine Kanzlei/mein Ing-Büro einfach laufen lassen, fast nichts mehr tun und so die Sache nach hinten schieben.

Ja, natürlich.

Aber das geht dann nicht, wenn er das Grundstück ins PV überführen möchte. Und er kann es ja nicht großartig privat nutzen, wenn er es im BV behält. Sonst würde es ja automatisch zu PV werden mit der Folge der Zwangsentnahme.

Also hier muss man wahrscheinlich etwas tiefer in die Grundlagen schauen.

0
@EnnoBecker

Schon klar, ich wollte nur auf die Alternative hinweisen.

Es ist schon ein Ritt, denn der Wert der Immobilie kann ja auch ncoh steigen.

Ist ganz individuell zu beurteilen.

0

Natürlich kann er/sie frei entscheiden wann er/sie ihre Tätigkeit einstellt. Steuerlich ist es im neuen Jahr günstiger.

Ist es zum 31.12. oder zum 01.01. sinnvoller ein Gewerbe abzumelden in Hinblick auf die Fälligkeit der anfallenden Steuern Laufendes Jahr und Aufgabegewinn?

Guten Tag,

ich hätte mal eine grundsätzliche Frage zum Ablauf der Abmeldung einer selbstständigen Tätigkeit (Einzelunternehmung,Kleinunternehmer) bzw. dessen Abmeldung.

Zum einen hätte ich gern gewusst, ob es eher Sinn macht ein Gewerbe zum 31.12. oder zum 01.01. des neuen Jahres abzumelden. Es geht mir hierbei vorallem um die Fälligkeit des zu zahlenden Betrages der bei der Abschlussbilanz anfällt.

Wenn ich jetzt bsp. zum 31.12. das Gewerbe abmelde wird zum 01.01. zum einen die Steuer für das letzte Kalenderjahr fällig, wie auch die Steuern die zu zahlen sind für die Abschlussbilanz.

Wie sieht es dann in diesem Fall mit der normalen Einkommensssteuererklärung aus, die normal immer erst ab März/April gemacht werden kann, wird diese dann separat angefertigt weil man bereits direkt nach Erstellung der EÜR und Abschlussbilanz (Ermittlung Aufgabegewinn) im Januar die Steuern für die Selbstständigkeit zahlt?

Wie sieht es nun aus wenn man zum 01.01. abmeldet. Ist es dann so, dass die Steuern für die Abschlussbilanz/Aufgabegewinn erst im Folgejahr (also knapp 1 Jahr später) anfallen?

Um eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

beste Grüße und ein schönes We. Phileas

...zur Frage

Betriebsbedingter Umzug

Hallo Zusammen,

beim mir steht demnächste eine berufliche Veränderung an und diese ist mit einem Umzug verbunden, weil ich für die neue Tätigkeit ein Homeoffice benötige. Es ist so, dass ich für meinen neuen Arbeitgeber einen neuen Vertriebsstandort aufbauen soll. Da ich in der Anfangszeit allein sein werde, soll ich mir ein Homeoffice einrichten. Meine aktuelle Wohnung hat allerdings nur zwei Zimmer und daher muss ich in eine Drei-Zimmer-Wohnung ziehen.

Meine Fragen sind: - Kann ich den Umzug steuerlich absetzen? - Kann ich das Homeoffice mit den vollen Kosten ansetzen oder gilt da auch die Obergrenze von 1250,00 EUR/Jahr?

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen.

Beste Grüße, Martin

...zur Frage

Wie (zeitlich) genau berechne ich die neue AfA nach Zugängen/Zuschreibungen und darf ich die AfA-Buchung aufteilen?

Bei neuen Anlagegütern entscheidet der Monat der Anschaffung, z.B. im Fall Oktober kann ich im aktuellen Jahr noch 3/12 der normalen Jahres-AfA in Anspruch nehmen. Eindeutig.

Aber wie ist das bei Zuschreibungen/Zugängen? Ich hab jetzt zwei Tage im Inet recherchiert und nichts dazu gefunden, außer -soweit ist klar-, dass eben die Zugänge zum Restbuchwert addiert werden, und die AfA über die Restnutzungsdauer neu berechnt werden soll.

Aber welches Datum ist hierfür maßgeblich? Der 1.1, unabhängig vom Monat des Zugangs (also wie beim GWG-Sammelposten)? Oder tatsächlich der Monat des Zugangs. Was tut man, wenn man eine Anlage häufger im Jahr erweitert? Muss ich dann eine monatliche AfA berechnen und abführen? Kann ja kaum sein. Also alle Zugänge zum 1.1. gerechnet?

Kann ich die AfA auch splitten? Also statt (mathematisch)

AfA(neu) = ( RBW(alt)+Zugang ) / RND

kann man ja auch

AfA(neu) = RBW(alt) / RND + Zugang / RND
AfA(neu) = AfA(alt) + AfA(Zugang)

rechnen, also die bisherige AfA weiterführen, und die Zugänge über dieselbe RND als zusätzliche AfA ansetzen. In der Summe dasselbe, aber darf man die Buchungen so vornehmen? Das wäre mit meiner FIBU wesentlich einfacher buchbar.


(Konkreter gesprochen geht es um selbst gebaute (Rechner-)Anlagen, die jedoch ausschließlich für den betrieblichen Bedarf sind. Je nach Projektlage kommen hier immer wieder neue Teile dazu, die leider kein GWG darstellen, weil nicht selbstständig nutzbar. Rein rechtlich muss ich diese Teile wohl der bestehenden Rechneranlage zuschreiben, weil nur damit verwendbar.)

...zur Frage

Jedes Jahr an Weihnachten + Neujahr arbeiten?

Wie ist da die Rechtslage kann mir jemand helfen? Habe in meinem Job die letzten 2 Jahre also 24. und 25. (bis auf 1 Weihnachtstag frei) + Neujahr gearbeitet.

So jetzt haben wir ein neuen Vorgesetzten Zuständigen für die Einplanung der Mitarbeiter und ich muss schon wieder dieses Jahr Weihnachten (Komplett nur 24.12 ist frei) + Neujahr arbeiten.

Ich habe gesagt das ich das die letzten 2 Jahre schon gemacht habe und auch mal vor allem Neujahr frei haben will. Er meinte ja er macht das ja zum ersten mal dieses Jahr, konnte er nicht wissen nach dem Motto...

Wir haben keine festen Arbeitszeiten sondern arbeiten auch am Wochenende so wie wir eingeteilt werden (ohne WE Zuschlag sowieso)

Dieses Jahr muss ich Weihnachten bis Ende des Jahres je 5 Tage arbeiten dann nur 1 Tag Frei am 24. 12. dann wieder 5 Tage arbeiten dann Silvester Frei und 1.1. geht es wieder los...

Ein tolles Fest! Fühle mich etwas schikaniert ehrlich gesagt da ausgerechnet ich so arbeiten muss.

Fairerweise muss ich dazu sagen habe ich Rücksicht genommen auf meine Kollegen mit Kindern usw. die letzten Jahre, deswegen habe ich mich damlas nicht beschwert aber dann wollte ich wenigstens diese mal Neujahr frei haben.

...zur Frage

Fünftelregelung oder Günstigerprüfung

Was genau ist der Untersxhied zwischen Günstigerprüfung und Fünftelregelung? Ich habe 2014 eine Abfindung erhalten , da meine Job ins Ausland verlagert wurde. Glücklicherweise habe ich aber gleich im Anschluss einen neuen Job gefunden. nach Rückfrage habe ich nun von meiner alten Firma die Antwort erhalten, dass die Abfindung nicht seperat in der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen wurde, da sie nicht verpflichtet sind die Fünftelregelung anzuwenden, sondern Sie haben die Günstigerprüfung angewandt. Was bedeutet dies für mich? Kann ich dennoch nächstes Jahr mit der Steuererklärung die Fünftelregelung beantragen? Ist die Günstigerprüfung für mich ein Nachteil oder ist das Gleichbedeutend? Die Abfindung beträgt aufgrund der lanhjährigen Zugehörigkeit ca. Ein Jahresgehalt. Bei meinem neuen Job habe ich in etwa das gleiche Gehalt wie bei der alten Firma.

Danke für die Info im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?