In welchem Alter darf ein Kind einen Job haben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG), das für alle Kinder und Jugendlichen gilt, schreibt vor, dass Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren keiner Erwerbsarbeit nachgehen dürfen (§ 5).

Kinder im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes sind junge Menschen unter 15 Jahren, Jugendliche unter 18 Jahren. Das Gesetz gilt nicht "für geringfügige Hilfeleistungen, soweit sie gelegentlich aus Gefälligkeit, auf Grund familienrechtlicher Vorschriften, in Einrichtungen der Jugendhilfe und zur Eingliederung Behinderter erbracht werden" und nicht "für die Beschäftigung durch die Personensorgeberechtigten im Familienhaushalt"

(§ 1). Unter das Gesetz fallen alle Beschäftigungen, wenn die Arbeitsleistung in abhängiger Stellung auf Weisung eines anderen erbracht wird, wenn sie Arbeit im wirtschaftlichen Sinne ist und der wirtschaftliche Nutzen dem zugute kommt, der die Weisung erteilt, und wenn die Arbeitsleistung zumindest aufgrund einer festen Bindung zwischen dem Kind und dem Arbeitgeber erbracht wird und die Bindung mit einer Verpflichtung aus einem Arbeitsvertrag vergleichbar ist.

Kinder dürden mit Einwilligung ihrer Eltern eine leichte Beschäftigung aufnehmen, wenn sie das 13. Lebensjahr vollendet haben. Allerdings hat der Gesetzgeber für diese Form der Kinderarbeit strenge Grenzen festgelegt. Grundsätzlich müssen alle Tätigkeiten leicht sein und dürfen die Sicherheit, Entwicklung und Gesundheit der Kinder nicht gefährden. Auch dürfen sie ihren Schulbesuch sowie "ihre Fähigkeit, dem Unterricht mit Nutzen zu folgen", nicht negativ beeinflussen. Ebenso müssen die Arbeiten für Kinder geeignet sein. Die Arbeitszeit darf nicht mehr als zwei Stunden pro Tag (in landwirtschaftlichen Familienbetrieben drei Stunden) höchstens an fünf Tagen pro Woche zwischen 8 und 18 Uhr betragen, sie darf nicht vor oder während der Schulzeit liegen. Für die Arbeit am Wochenende gibt wenige Ausnahmeregelungen.

Im Alter von 13 Jahren darf man einen Minijob annehmen ( Zeitung verteilen oder Babysitten) ab 16 kannst darfst du auch schon Kellnern und in Modegeschäften oder Einkaufsläden Regale auffüllen. Es müssen halt bestimmte Zeiten eingehalten werden. Diese sind im obigen Kommentar sehr gut erläutert.

400 Euro Job unter falschem Namen

Hallo

Mein Sohn ist 16 Jahre alt und als Minijobber gemeldet worden, obwohl er dort nicht

arbeitet. Die Frau seines Vaters hat ihn bei ihrer Firma angegeben und meinem Sohn

wurde von seinem Vater und dessen Frau versichert, dass das legal sei bei Familien

angehörigen.

Ich hatte meinen Sohn damals gebeten, nicht zu unterschreiben bzw. die Finger davon

zu lassen. Er ist seit 4 Monaten angemeldet.

Was kann ihm schlimmstenfalls passieren? Mein Sohn ist Schüler und besucht die 11. Klasse.

Mein zweiter Sohn ist 15 Jahre alt und ich befürchte, dass er bald das Gleiche unterbreitet bekommt, wie sein Bruder.

Was kann ich tun (bzw. wie kann ich das) , um die beiden Jungs davon zu überzeugen, dass das alles im Prinzip Betrug ist und sie sich von der "Idee" des Vaters abwenden?

Vielen Dank für Ihre Mühe im Voraus

...zur Frage

Mein Sohn ist ausgezogen. Heute bekam ich ein Schreiben vom Jobcenter dass meine Wohnung in der ich seit 30 Jahren wohne um 1 m² zu groß ist. Was nun?

Seit 30 Jahren wohne ich nun hier in der 61m2 großen Wohnung. Bis Anfang des Jahres wohnte mein 1.Sohn, mein 2.Sohn und ich hier. Nun sind wir nur noch zu Zweit, da der "Große" ausgezogen ist. Und plötzlich werden mir Mietkürzungen seitens des Amtes um 100€ angedroht wenn ich mich nicht um eine neue Wohnung bemühe oder keine Bemühungen anstrebe eine 60m2 große Wohnung zu finden. Ich will die Wohnung auf keinen Fall verlassen. Weil es bis zur Schule nur 5 Min sind, der "Kleine" sein soziales Umfeld hier hat und wir uns hier sehr wohl fühlen. Wie reagiere ich am besten auf diese Schreiben vom Job-Center? Können die das einfach so machen?

...zur Frage

Anspruch auf Wohngeld?

Ich habe da mal eine Frage. Ich bin fast 19 Jahre alt, und möchte von meinen Eltern wegziehen, da unsere Wohnung für so viele MEnschen viel zu klein ist. (6 Personen- 4-Zimmer Wohnung, max 80 qm).

Da ich noch Schülerin bin, könnte ich es mit Schüler BAföG versuchen. Aber das Problem ist, dass ich weder verheiratet bin, noch Kinder habe, noch so weit von meiner Schule entfernt wohne, dass ich umziehen müsste. Das heißt laut dem, was so im Internet erzählt wird, habe ich keinen Anspruch auf BAföG. Und jetzt meine eigentliche Frage: Habe ich dann einen ANspruch auf Wohngeld, obwohl ich außer meinem Kindergeld kein "Einkommen" habe ? Weil wenn man vom BAföG ausgeschlossen wird, darf man Wohngeld beantragen, und ich wüsste jettzt gerne ob das möglich ist, wenn ich keinen richtigen Verdienst habe. Oder muss ich erst mal wenigstens einen ganz kleinen Job annehmen? Sowas wie Zeitungen austragen?

( Achja und die Erkenntnis, dass die Wohnung zu klein ist, kam nicht von heut auf morgen, sondern es ist so, dass bei mir zwei Geschwister hintereinander auf die Welt kamen. Nur 2 Jahre Unterschied. Insgesamt sind wir dann 4 Kinder, habe noch nen 9-jährigen Bruder.)

Würde mich sehr auf eure Antworten freuen. MfG

...zur Frage

Neuer Job, 300 km entfernt, ohne Wohnung. Welche Werbungskosten?

Hallo,

ich bin bereits dabei meine Steuererklärung für 2016 zu machen, da ich einen Berg Geld erwarten kann. Jetzt stehe ich vor einem Problem bei meinen Werbungskosten. Im Mai 2016 habe ich einen neuen Job (300km von meinem alten Wohnort entfernt) angetreten. Leider hatte ich bis dahin noch keine Wohnung und musste bei der Schwester meiner Freundin den kompletten Mai übernachten. Wie mache ich dies in der Steuererklärung geltend? Erhalte ich Montag und Freitag die 300km a 30ct und für den An- und Abreisetag 12 Euro Spesen, für die Tage unter der Woche 24 und für die Übernachtungen je 20€ als absetzbarer Betrag? Oder muss ich täglich angeben, dass ich 300km gefahren wäre, wobei ich dies ja nicht nachweisen kann.

Das nächste Problem ist der Juni. Hier habe ich eine Wohnung bezogen musste allerdings die alte Wohnung im Juni auch noch bezahlen. Das Problem hier ist, dass ich mich mit keiner Freundin geeignet hatte dass Sie für diesen Monat die neue Wohnung bezahlt und ich die alte. Sprich wenn das Finanzamt Kontoauszüge haben möchte würde einmal Ihr Name als Kontoführende Person erscheinen.

Bin über jeden Ratschlag dankbar.

Gruß Michael

...zur Frage

Freiberuflichkeit, Minijob, Versicherungsschutz. Was darf ich wie?

Hallo zusammen, langsam aber sicher blicke ich so überhaupt nicht mehr durch und brauche wirklich dringend Eure Hilfe: Das Ende meines Studiums (Design) kam natürlich viel zu schnell und nun stehe ich etwas ratlos vor dem Berg an Verpflichtungen, der damit einhergeht.Die Möglichkeit, die ich für mich sehe ist gerade folgende: Ich habe bereits als Student immer mal kleine Grafik-Jobs angenommen und könnte mir einen Sprung in die Selbstständigkeit vorstellen bzw. würde gerne freiberuflich arbeiten. Da das vor allem anfänglich nicht ausreichen wird, würde ich gerne nebenbei noch andere Jobs annehmen wie Event-/Projektmanagement oder Jobs in der Gastro. Das würde bedeuten, dass ich eine freiberufliche Tätigkeit für "Grafikdesign" anmelden müsste und ein Gewerbe für "Eventplanung und -service". Richtig? Oder macht eine „Doppelanmeldung“ keinen Sinn und ich kann beides zusammenlegen?Was dann natürlich noch als erschwerender Faktor in der Planung hinzukommt ist, dass der Kranken-/Pflege-/Unfallversicherungsschutz durch einen Arbeitgeber wahrscheinlich nicht mehr gegeben ist, wenn ich einen Mini-450-€-Job und eine freiberufliche Tätigkeit habe, oder? Ich muss mich also selbst versichern? Seh ich das richtig?Was passiert mit meinem freiberuflichen Status, wenn sich mir ein Angestelltenverhältnis anbieten würde, ich also einen festen Job antreten könnte? Puh, ich bin ziemlich überfordert wie ihr vielleicht merkt. Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?