In welche Form von Gold investiert man am klügsten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Welches Scenario erwartest Du wenn Du Deine Goldreserven verkaufen willst?

Normale Zeiten wie heute? Also mit Polizei, Gerichten einer stabilen Regierung?

Dann Gold in Papierform. Grund: Geringe Transaktionskosten, keine physische Verlustgefahr.

Fluchtzeiten? Also Du mit Deiner Familie im Auto und musst an der Tankstelle mit Gold bezahlen weil das Papiergeld nur noch zum Heizen gut ist.

Dann Gold in kleinen Barren, unterm Bett verstecken (weil dann Banken auch nicht mehr öffnen) und auch den richtigen Geld/Goldgürtel mitkaufen.

In keiner Weise und schon gar nicht in Zertifikate.


Für Gold gibt es keine Zinsen und keine Dividende. Gold ist nicht fungibel. Wo willst du denn mit Gold bezahlen. Ersten kann keiner feststellen ob dein Krügerrand oder der Barren echtes Gold ist. Zweitens kannst du nicht stückeln und drittens bekommst du garantiert nur weniger als das Goldstück wert ist, viertens es gibt keine Zinsen und fünftens ist die Lagerung sehr wohl ein Problem. Ohne einen eingebauten Safe zu Hause ist die Lagerung außerhalb der Bank purer Leichtsinn. Außerdem ist der Goldpreis derzeit manipuliert. Physisches Gold als Anlage ist Unsinn. Das war und wird immer so sein, dass die Menschen bei Finanzkrisen nach Gold rufen. Das ist genauso hirnrissig wie derzeit seine Aktien und Aktienfonds zu verkaufen und alles in ein Tagesgeldkonto zu stecken.


Zertifikate sind nur Wetten und Inhaber-Teilschuldverschreibungen. Sie stellen keine Sachwert dar. Sie sind sehr schwer verständlich, die Sicherheit ist nur abhängig von der Bonität des Emittenten, sie unterliegen nicht dem Einlagensicherungsfonds, die wirklichen Kosten sind meist versteckt. Es gibt einfache sehr transparente Anlagen mit übersichtlichen Kosten. Z.B. Aktienfonds. Deswegen sind Zertifikate überhaupt keine guten Investitionen. Lehmann Brother sollte eine Lehre sein.

Deine Frage lautet nicht: Ist Goldkauf sinnvoll? ja oder nein. Hierzu lese auch div. Artikel auf www.goldseiten.de Ich halte Gold als Krisenwährung in physischer Form für geeigneter. Zertifikate sind zwar fungibel, doch wenn die Heide brennt, ist es doch nur ein weiteres Stück Papier, welches mglw. in Panikzeiten nicht verkaufbar ist - Ausnahmezustand. Ich würde handliche feinunzige Münzen bevorzugen. Da für mich der Goldgehalt und nicht der Sammlerwert zählt sind Barren auch geeignet - Geschmackssache.

Am Klügsten ist es, in Zeiten der Hochpreise (also JETZT), gar nicht zu investieren!!

Was möchtest Du wissen?