In Währungen investieren, die mit dem Markt gering korrelieren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenig. Denn man kann heute von einer Korrelation auf globaler Skala ausgehen. Das wäre nicht der Grund für ein gezieltes Investment in diese Währungen. Wenn man in ZAR, AUD, SGD, NOK, CHF oder andere Währungen dieser Sorte investiert, dann will man nicht geringe Korrelation (wozu denn auch), sondern Aufwertungen sehen. Das sind insbesondere Währungen von rohstoffreichen, stabilen Ländern, die aufgrund ihrer Assets, geringen Verschuldung und guten Wirtschaft eine geringe Abwertung befürchten müssen.

Der CNY ist eine andere Sache. Hier spekuliert man auf eine freie Handelbarkeit und Konvertibilität der Währung gegen andere westliche Währungen, da dies sehr wahrscheinlich eine Aufwertung des CNY bedeuten würde. Die ersten Fonds-Anbieter wie Allianz sind auf diesen Zug schon aufgesprungen und bieten Rentenfonds in CNY an. Der CNY hat in den letzten Jahren stark gegen den EUR und USD aufgewertet. Da jedoch China immer noch wirtschaftlich wie politisch nicht offen und marktwirtschaftlich handelt, verbleibt ein Risiko.

Zur Absicherung gegen eine Abwertung des EUR solltest Du daher in einen Basket verschiedener Währungen investieren, z.B. über einen internationalen Aktien- oder Rentenfonds.

Zur Diversifikation Deines Portfolios mit damit gering korrelierten Positionen sollte man natürlich wissen, was Dein Portfolio heute schon enthält. Bedenke aber auch, daß Antikorrelationen auch dazu führen, daß Deine Portfoliorendite geschmälert wird. Hast Du die perfekte Antikorrelation zwischen zwei Instrumenten, die gleich gewichtet sind, so bleiben Dir nur Gebühren, d.h. ein Verlustgeschäft.

Hallo workaholic, was meinst du denn mit Währungen, die gering mit dem Markt korreliert sind? Sollen das Währungen sein, die nicht stark verbreitet sind oder wie ist die Aussage gemeint? Verstehe ich nicht so ganz. Wenn man sich den Yuan jetzt anschaut, so ist dieser meines Wissens auch stark an den Dollar korrelliert und wird über kurz oder lang auch aufgewertet werden müssen, da China die Politik des billigen Geldes nicht ewig durchhalten kann. Ich glaube also nicht, dass das eine so gute Idee ist.

Ergänzung:

Welcher Markt? Weizen, DAX, WTI, PKW, CHF, LIBOR? Es gibt so viele Märkte.

0

Outperformance in Krisenzeiten dank niedriger Korrelation?

Mir ist aufgefallen, dass die meisten meiner Aktien eine relativ niedrige Korrelation (ca. 0,2-0,5) i. Vgl. zum Gesamtmarkt aufweisen und dies könnte mit ein Grund sein, warum meine Aktien letztes Jahr keine 30% und mehr gemacht haben. Ich habe nämlich so gut wie keine DAX-Werte und Dow-Werte.

Kann es sein, dass solch ein Portfolio in Krisenzeiten bei einem Crash besser als der Gesamtmarkt läuft? Immerhin habe ich an Tagen mit stärkeren Ausschlägen des DAXes nach unten eine deutlich bessere Tagesrendite erzielt (Wobei anzumerken, dass es trotzdem eine negative Rendite gibt, wenn auch nicht so negativ wie DAX und Dow).

Weitere Strategien:

Sollte ich nun vermehrt auf hochkorrelierte Werte (Korrelation >0,6) setzen? Wenn ja wäre es dann vorteilhaft, welche mit niedrigem Beta (<1) auszuwählen? Oder sollte ich besser ein wenig in DAX-Calls bzw. 10% des Depots beleihen, um mehr Risiko einzugehen und damit eine bessere Rendite als der Markt in guten Zeiten zu erzielen?

...zur Frage

Immobilienfinanzierung mit hohem Eigenkapital und geringem Einkommen

Liebe Finanzexperten,

in den letzten Jahren hatte ich finanziell großes Glück und konnte mir aus verschiedenen Quellen einen Grundstock von ca. 300000 EUR zusammensparen.

Ich würde gerne einen Teil dieses Geldes dafür nutzen, um damit eine oder mehrere Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage zu kaufen. Die Idee ist, dass ich einen bestimmten Anteil an Eigenkapital einbringe und den Rest der Wohnung finanzieren lasse. Die Mieteinnahmen werden dann zur Kreditrückzahlung verwendet und nach 15-20 Jahren ist die Wohnung abbezahlt, ohne dass ich mehr als 10-20% meines Grundkapitals investieren musste.

Mein Problem ist: Mein aktives Einkommen ist relativ gering. Ich verdiene nur ca. 900 EUR brutto im Monat durch Nebenjobs und kleinere selbstständige Tätigkeiten, den Rest meines Lebens bestreite ich im Prinzip durch Zugriff auf den Kapitalstock. Ich habe bei einigen Banken angefragt und habe bisher keine Bank für eine Finanzierung gefunden. Es werden i.d.R. 1100-1500 EUR monatliches Bruttoeinkommen nachweisbar verlangt, um ein Angebot zu bekommen. Als Grund wird immer wieder genannt, dass die Banken das "unternehmerische Risiko" einer Immobilie als Kapitalanlage nicht mittragen will.

Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir in meiner Situation Tipps geben? Es klingt natürlich etwas nach einem Luxusproblem, aber ich würde gerne mein bisheriges Kapital als möglichst starken Hebel einsetzen.

Vielen Dank an für alle hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Immobilienfinanzierung für 4 Eigentumswohnungen. Ist Rat von Finanzoptimierer empfehlenswert?

Hallo!

Ich hoffe, dass ich hier ehrliche Antworten auf eine besonders wichtige Frage, die meine Altersvorsorge betrifft, bekomme. Genau genommen habe ich bereits einen Plan/Rat von einem "unabhängigen" Finanzoptimierer bekommen. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob das vorgeschlagene Vorgehen wirklich gut für mich ist oder ob ich damit meine Finanzen und meine Altersvorsorge einem sehr hohen Risiko aussetze.

Ich bin 31 Jahre alt und selbstständig. Ich habe 90.000 Euro Eigenkapital, wovon 40.000 Euro frei verfügbar sind. Weitere Sicherheiten [Lebensversicherung, Fonds, Edelmetalle, Immobilien] sind momentan nicht vorhanden.

Ich habe das Ziel, spätestens mit 45 ein Haus im Wert von circa 500.000 Euro zu bauen. Bis dahin möchte ich dieses Jahr 4 Wohnungen aus der Zwangsversteigerung kaufen. Wobei ich natürlich auf Top-Qualität und Wiedervermietbarkeit achten werde. Um diesen Wohnungskauf zu realisieren, werde ich 4 einzelne Immobilienkredite [für jede Wohnung einen] aufnehmen.

Mein Finanzoptimierer riet mir nun das Folgende:

  1. Die Rate für den Immobilienkredit möglichst gering ansetzen und NICHT so schnell wie möglich zurückzahlen. Das dadurch frei werdende Kapital sollte lieber in einen bzw. mehrere Immobilienfonds investiert werden. Mal angenommen, ich würde durch den Immobilienfonds 6 % Gewinn machen und nur 4 % Zinsen für den Immobilienkredit zahlen, hätte ich so 2 % zusätzlich an Gewinn gemacht.

  2. Durch die Zwangsverwaltung bekommt man die Wohnungen meist zu einem geringeren Preis als ihr Wert tatsächlich ist. Der einfachheithalber sagen wir mal: Eine Wohnung ist 50.000 Euro wert und ich bekomme sie für 25.000 Euro. Ich sollte mir aber dennoch einen Immobilienkredit über 50.000 Euro geben lassen und das so zusätzlich gewonnene Geld in einen bzw. mehrere Immobilienfonds investieren.

  3. Rein theoretisch könnte ich eine der 4 Wohnungen ohne Kredit finanzieren. Mir wurde jedoch dazu geraten, alle 4 Wohnungen zu finanzieren, da Kredite gerade sehr preiswert sind. So könnte ich das Geld für die 4. Wohnung, die ich eigentlich selbst zahlen könnte, wiederum anderswo investieren.

Was haltet ihr von diesen Tipps? Auch im Hinblick auf das Haus, was ich später bauen möchte.

Habt vielen Dank für eure Ideen und Anmerkungen!

...zur Frage

In chinesische Yuan investieren - sinnvoll?

Hab gelesen dass China ihre Währung künstlich niedrig halten um Exporte zu fördern und dass der Yuan eigentlich viel höher sein sollte. Lohnt es sich somit in den Yuan zu investieren in der Hoffnung dass China diese Kontrolle irgendwann lockern wird und den Yuan dem Markt überlässt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?