In Rente gehen oder Reha machen und noch bis 65 schaffen, was ratet Ihr? Bekomm ich mit 63 noch Kur?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Frolic, das ist eine sehr persönliche Frage, wenn Du grundsätzlich gerne arbeitest und finanziell auf eine Rente ohne Kürzung angewiesen bist (bei Rentenbeginn 63 müßte Rentenkürzung sein), würde ich schon in Betracht ziehen, Dich jetzt mit Kur fit zu machen und die 2 Jahre noch dranhängen. Im Reha-Antrag ist aber immer gefragt, ob man die nächsten 6 Monate in Rente geht, wird dies bejaht, wird keine Reha mehr von der RentenV gezahlt. Denn man muß wissen, wird die Rente einmal mit Kürzung festgestellt, dann bleibt die ein Leben lang und auch darüber hinaus (bei der Witwenrente zum Beispiel). Die Anhebung der Altersgrenzen auf 65 + x ist noch relativ neu, ich hoffe, daß sie das Rentenalter so schnell nicht anheben, aber man weiß ja nie. Du kannst auch den Chef nach Altersteilzeit fragen.

vielen Dank.

0

"Bin am Überlegen ob ich in Rente geh - oder Reha probier und dann bis 65 Jahre weiterschaffe." - Du erweckst den Eindruck die Wahl zu haben, hast Du aber nicht wirklich. "Bekomme ich mit 63 Jahren überhaupt noch eine Kur?" - jeder Erwerbstätige bekommt bei medizinischer Notwendigkeit vor erreichen der Regelaltersrente eine Rehamaßnahme vom zuständigen Rentenversicherungsträger genehmigt. "Wirds mit der Rente noch schlimmer?" - eindeutig mit ja zu beantworten. "Hab ich später noch mehr Rentenabzüge?" Nein, denn die Rentenabschläge von z.Zt. 0,3 % pro Monat bzw. 3,6 % pro Jahr kommen ja nur bei vorgezogenen und nicht bei späteren Renteneintritt zum Ansatz.

Die arbeitende Bevölkerung hat immer Chance auf eine Kur, weil die Arbeitskraft ja erhalten werden soll.

0

Schwerbehinderten Rente mit 63 "abschlagsfrei"

Als Schwerbehinderter kann man mit 63 Jahren die volle Altersrente beantragen (anstatt mit 65) wie berechnet sich die Höhe der Bezüge dann, so als ob man regulär - also mit 65 gegangen wäre oder gibts nur Geld bis zum Stand von 63 ?? (Es heißt ja immer "abschlagsfrei mit 63 in Rente)

...zur Frage

Muß ich mit 63 in Rente oder kann ich Arbeitslosengeld (freiw.Versicherung) bis 65 beziehen?

Ich bin Jahrgang Mai `52 und seit 4 Jahren selbsständig incl. einer freiw. Arbeitslosenversicherung. Wahrscheinlich wird meine Selbsständigkeit mit Anfang 63 enden. Muß ich dann in Rente (mit Abschlägen - weniger als 40 Berufsjahre) gehen oder kann ich mich bis zu meinem amtlichen Rentenantritt - 65 plus X arbeitslos melden (ich habe ja schließlich lange genug in meine Versicherung eingezahlt)? Zahlt die Versicherung auch in meine Kranken- und Rentenkasse ein?

...zur Frage

Ich bin 1951 geboren und vom Arbeitsamt mit 63 Jahren in Rente geschickt worden, bekomme aber noch dazu Grundsicherung. Bin jetzt 65. Geht das nahtlos weiter?

...zur Frage

Abschlagfreie Rente mit 63 und 45 Beitragsjahren

Ist jemand von euch auch aufgefallen,

dass es vor der Bundestagswahl hieß: "Mit 63 abschlagfrei in Rente bei 45 Beitragsjahren" und nun im Koalitionsvertrag heißt es "Ab 63 abschlagfrei in Rente".

Ab 63 heißt nun, dass synchron zur Einführung der Rente mit 67, die je nach Jahrgang Schritt für Schritt eingeführt wird (von Renteneintritt mit 65 bis Renteneintritt mit 67). Die Rente mit 45 Beitragsjahren Schriit für Schritt von 63 bis 65 Jahren ausläuft. Eigentlich beginnt sie überhaupt nicht mit 63 weil die betroffenen bei Einführung im Juli 2014 bereits 64 Jahre alt sind.

Hat sich schon jemand von euch Gedanken dazu gemacht? Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Kann mich mein Arbeitgeber mit 63 1/2 Jahren in Rente schicken?

Ich bin 58 Jahre alt und habe eine Behinderung von 80 % und kann mit 63 Jahren und 6 Monate ohne Abzüge in Rente gehen. Meine Frage ist nun ob mich mein Arbeitgeber mit 63 1/2 in Rente schicken kann oder ob ich Anspruch auf meinen Arbeitsplatz bis 65 1/2 Jahre habe. Meine ganzen Versicherungen u. s. w. laufen bis ich 65 Jahre bin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?