in meinem Investmentfonds werden Gewinne angezeigt.Wie kann ich diesen angezeigten Gewinn zusätzlich anlegen?

3 Antworten

eigentlich brauchst du nix tun! ein investmentfonds legt gewinne entweder wieder an oder schüttet sie aus. sind es kursgewinne, sind diese im wert der fonds enthalten, wie vom kollegen ausführlich beschrieben. freu dich!

Ich verstehe nun nicht ganz die Worte "Kontostand" und "angezeigte Gewinne".

Wenn Du 100 Anteile an einem Investmentfonds für 10.000 EUR kaufst (100 EUR Preis je Anteil) und diese durch die Marktentwicklung im Wert nun auf 13.000 EUR steigen (neuer Anteilswert ist 130 EUR), so liegt ein Buchgewinn von EUR 3.000 (30 EUR je Anteil) vor.

Fällt der Anteilswert des Fonds, so kann das auch wieder weniger werden. Steigt der Anteilswert des Fonds, so wird es noch mehr.

Willst Du die Buchgewinne materialisieren, d.h. auf Dein Konto als verfügbaren EUR-Betrag bringen, dann verkaufst Du Anteile. Werden also von den 100 Anteilen im Beispiel nun 10 verkauft, so sind das 1.300 EUR, von denen 300 EUR als Gewinn betrachtet werden. Gab es Gebühren bei Kauf und Verkauf, so gehen diese vom Gewinn noch ab. Der verbleibende Gewinn unterliegt der Besteuerung.

Das ist in vereinfachter Form der Ablauf.

Der "Gewinn" einer Position in einem Investmentfonds kann nicht von "Basisanteilen" getrennt werden, sondern ist immer pro Anteil. Du kannst also nur über die 3.000 EUR verfügen, wenn ALLE Fondsanteile verkauft würden. Und dann greift die Besteuerung, d.h. von den 3.000 EUR bleibt dann ggf. ein kleinerer Betrag übrig.

Kann es sein, dass Du von einem thesaurierenden Fonds sprichst und Dir dessen Funktionsweise unbekannt ist?

Jährlich Aktien verkaufen um Steuerfreibetrag auszunutzen?

Hallo, mir stellt sich seit einiger Zeit die Frage ob es sinnvoll ist jährlich einen Teil seiner Aktien, welche im Plus sind, zu verkaufen um die 801€ des Steuerfreibetrages auszunutzen.

Es ist doch so wenn ich Aktien mehrere Jahre halte und diese immer weiter ins Plus gehen und man bei einem späteren Verkauf z.B. 3000€ Gewinn damit macht, dann werden in dem einen Jahr wo ich diese verkaufe ja zusätzlich 25% Abgeltungssteuer von den restlichen 2199€ erhoben. Das somit knapp 550€ wären. Wenn ich jetzt aber jährlich nur einen Teil meiner Aktien verkaufen, womit der Gewinn unterhalb von 801€ liegt und danach die Aktien einfach wieder neukaufe, dann reduziert sich der Einstiegskurs und bei einem späteren Verkauf haben ich damit weniger Gewinn was wieder zu versteuern wäre.

Sinnvoller wäre es natürlich den Steuerfreibetrag mit etwas zu anderes erzielen (z.B. Festgeld, Tagesgeld usw.) aber das wirft ja mittlerweile immer weniger ab.

Deshalb meine Frage, habe ich da einen Denkfehler drin, oder ist das tatsächlich so? Das ich Verlust natürlich mit einberechnen kann ist mir natürlich auch bewusst.

Danke + Gruß

...zur Frage

Schuldenbereinigungsplan?

ich muss mich nochmal an euch wenden.

Hatte jetzt einen Schuldenberater zu Hause und er hat mir einen Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen. Die Rate auf die wir uns geeinigt haben sind 1000€ pro Monat auf 6 Jahre.

Meine Gesamtschuld beträgt 120.000€ bei 12 Gläubigern. Nun habe ich aber einige Fragen dazu denn das wurde nicht so richtig geklärt.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mitte Oktober muss ich wieder auf See. Der Schuldenberater sagte mir, dass ich unter Umständen auch mit einer Lohnpfändung rechnen müsste, der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen kann, Mahnungen ohne Ende usw. und das verstehe ich jetzt alles nicht so richtig.

Folgene Fragen habe ich:

1.) ich zahle jeden Monat jetzt 1000€ aber habe keine Ruhe vor Mahnungen, Gerichtsvollzieher ect. bis die Gläubiger zustimmen sollten?

2.) können sie in dieser Zeit eine Lohnpfändung durchsetzen?

3.) ist es richtig, dass mir laut Pfändungstabelle bei drei Personen ( meine Frau ist in der Elternzeit) bei 4000€ Netto ca 3000€ bleiben müssen

4.) was passiert z.B. nach einem Jahr wenn keine Einigung erzielt wurde mit den dann 12000€ die eingezahlt habe und wie soll es dann weiter gehen?

für ehrliche und Antworten auf die ich mich auch verlassen kann würde ich mich sehr freuen, da mir auch langsam die Zeit davon läuft, denn noch habe ich 14 Tage Wiederspruchsrecht, wenn ihr meint das es zu unsicher ist und ich besser die Insolvenz anstreben sollte....was ich aber eigendlich nicht möchte

DANKE

...zur Frage

Geringe aber dafür langfristige Gewinne an der Börse so realisierbar?

Guten Tag,

ich hatte in meinem BWL Studium unter anderem den Aktienmarkt, Finanzen etc ein Semester lang als Schwerpunkt. Über Grundlegende Dinge kenne ich mich also aus.

Bisher habe ich den Handel an der Börse aber nie für mich in Betracht gezogen da mir schlicht und einfach das Geld gefehlt hat.

Inzwischen hätte ich aber etwas über und ich möchte nun wie folgt vorgehen:

Aktien steigen und sinken auf kurz oder lang. Wäre es nicht möglich eine Aktie zu kaufen, z.B. mal angenommen 10 Siemens Aktien zu einem fiktiven Kurs von 10 € = 100 € und dann z.B. so lange zu warten bis sie - sagen wir mal - 120 € wert sind um sie dann wieder zu verkaufen. Ich weiß bei den meisten Brokern werden noch Gebühren fällig, diese sind aber inzwischen gering (5€ pro Trade)

Mein Ziel wäre aus z.B. einem Startkapital von 1.000 € über kurz oder lang 1.500 oder 2.000 € zu machen.

Sollte meine Aktie nicht mit Gewinn verkaufbar sein würde ich einfach so lange warten bis sie wieder in der Gewinnzone ist.

Klar ich weiß bei manchen Aktien wird das evtl. nie der Fall sein. Meine Idee ist aber das wenn ich nicht gerade hochspekulative Wertpapiere handel, über kurz oder lang die Aktie irgendwann wieder steigen "muss".

Oft gibt es ja auch noch die Möglichkeit eine Take-Profit-Menge einzustellen.

D.h. ich müsste eigentlich nur ein paar Aktien kaufen, mich gemütlich zurücklehnen und so lange warten bis dieser Fall Eintritt.

Aber wo liegt hier der Fehler? So einfach kann es doch nicht sein?

Was sagt ihr dazu? Ist das so machbar oder einfach nur blauäugig von mir?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Warum wird mein Verlustvortrag nie aufgebraucht?

Hallo, ich bin ein armer Student. Ich bin so arm dass jeder Sozialhilfeempfänger mich auslachen würde, weil ich so geringe Einkünfte habe. http://2.bp.blogspot.com/-16Jn89KIuso/TadIowyC-4I/AAAAAAAAAzY/KpgXWncT944/s640/wein_smiley_01.jpg
Und wenn ich im Fernsehen mitbekomme wie manche hartz4-Bezieher sich darüber beklagen, sie kämen mit 600 oder 1000 oder mehr Euro im Monat nicht aus, dann kann ich nur den Kopf darüber schütteln. Der einzige Lichtblick in meinem traurigen finanziellen Dasein stellen meine geringen Kapitaleinkünfte dar, in deren Erzielung ich viel Zeit investiere. Nun zu meiner [b]Frage:[/b] seit 2008 bekomme ich jedes Jahr mit dem Est-Bescheid vom Finanzamt eine Mitteilung: verbleibender Verlustvortrag zum 31.12. = 10587 Euro Jedes Jahr das gleiche: obwohl ich immer Gewinne erziele, vermindern sich dies 10587 Euro nicht. Beispiel: Einkommensteuererklärung für 2012 = Einkommen aus selbst. Tätigkeit +3000 Euro - 4000 Euro Sonderausgaben - 1500 Euro Kapitalerträge + 2000 Euro Gewinne aus Veräußerung von Kapitalanlagen. Die 2000 Euro Gewinne kommen ungefähr hin. Meine Kapitalerträge betrugen aber nicht -1500 Euro, sondern +1200 Euro (Zinsen, Divi usw) Lt. Einkommensteuerbescheid musste ich keine Est zahlen, sondern habe noch 700 Euro Kap.ertr.steuer zurück bekommen. Ich beklage mich darüber nicht, sondern bin froh darüber dass so ein armer Schlucker wie ich die Kap.ertr.steuer immer zurück bekomme. Aber da jetzt dieser Verlustvortrag zum 31.12.2013 verfallen soll, frage ich mich, warum der bisher noch nie aufgebraucht wurde. Zinsen+Divi habe ich pro Jahr ca. 1000-2000 Euro und Spekugewinne sinds ungefähr 2000-5000. Eigentlich hätte doch in den Jahren seit 2008 der Verlustvortrag aufgebraucht sein müssen, oder? Für informative Antowrten bedanke ich mich im Voraus !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?