In Krisenzeiten Gold?

2 Antworten

Wir haben keine Verringerung des Bruttosozialprodukts, aso haben wir auch kein größere Krise.

Gold ist immer ein Thema wenn es den Geldmärkten schlecht geht, aber das Problem ist, dass in den letzten Monaten auch der Goldpreis sehr geschwankt hat (zwischen 1.000 und 750). Also wäre ich damit vorsichtig, denn old hat auch keine Rendite, sodern lebt nur von Kursgewinnen.

Überlege mal was mit Fonds ist die mit Sachwerten unterlegt sind (immobilienfonds).

Ich denke mit Gold muss man vorallem als Kleinanleger sehr vorsichtig sein. Abzusehen ist jedoch, dass Gold und Edelmetalle insegsamt eine deutliche Preissteigerung erleben werden in den nächsten Wochen, da viele Anleger dies für die sicherste Anlage in den Zeiten der aktuellen Finanzkrise halten. Insofern kann man sagen, dass Gold kurzfristig gesehen eine gute Anlage darstellt. Längerfristig jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass es den üblichen Schwankungen unterliegt.

Wie werden Beiträge für freiwillige KV berechnet/Lebensversicherung?

Ein Selbständiger hört auf, zu arbeiten und erhält gleichzeitig Beträge aus einer privaten Rentenversicherung (wobei er das Kapitalwahlrecht in Anspruch nimmt, um keine Steuern zahlen zu müssen) und einer Lebensversicherung. Da er nicht mehr arbeitet, hat er keine weiteren Einkünfte.

Wie werden dann die Beiträge für die freiwillige Versicherung in der GKV berechnet?

Werden die Versicherungen mit einbezogen? Oder gilt er als einkommenslos und muß nur ca. 180,-€ p.m. bezahlen?

(Beide Verträge wurden weit vor 2004 abgeschlossen und die Beiträge wurden über 12 Jahre geleistet).

Der Hintergrund der Frage: Soll er weiterhin einzahlen, um dann KV-Beiträge auf seine Einzahlungen zu leisten, oder sollte er die Versicherungen besser beitragsfrei stellen? Andererseits scheinen gerade die letzten Versicherungsjahre viel an Wertzuwachs zu bringen.

Für eine Antwort von Barmer wäre ich ja schon sehr dankbar :-)

...zur Frage

Warum sind Edelmetalle wie Gold und Silber wertstabil?

Warum fliehen die Menschen in Krisenzeiten in Edelmetalle und warum bleibt der Preis stabil? Gibt es dafür eine Begründung?

...zur Frage

Wieviel Diversifikation ist sinnvoll?

Also Privatanleger möchte ich natürlich gerne eine gute Balance zwischen Risiko, Rendite und Verfügbarkeit erreichen, wobei sich "gute Balance" auf meine eigene Einstellung zum Leben bezieht.

Deshalb habe ich mich für eine Aufteilung in Immobilien (physisch), Edelmetalle (physisch), Wertpapiere und Cash (T´Geld...) entschieden. Da ich mich auch innerhalb dieser Anlageklassen für eine weitere Aufteilung entschieden habe, stellt sich mir langsam die Frage, wieviel Diversifikation ist überhaupt sinnvoll bzw. notwendig ? ?

Ein Beispiel: Bei den EM habe ich mich für ca. 80/20% in Gold und Silber entschieden...innerhalb dieser Aufteilung für Barren und Münzen und dabei noch in kleine und größere Stücke sowie unterschiedliche Hersteller/Länder....man könnte ja auch noch in Platin, Kupfer, Steine...

By the way, das Rebalancing führe ich über Zukäufe durch, um die Gebühren für das Umschichten zu reduzieren.

Was ist Eure Meinung ? Was macht Sinn und wo hört der Spaß auf ?

...zur Frage

Sind Diamantenaktien eine Alternative zu Gold in Krisenzeiten?

...zur Frage

Sicherer Hafen Gold: Könnte eine neuer Börsencrash auch den Goldpreis zum Fallen bringen?

Gold ist zur Zeit der sichere Hafen insbesondere für viele Kleinanleger, die Angst haben durch Aktien oder Fondskäufe bei einem erneuten Börsencrash ihre Altersvorsorge zu riskieren. Ist Gold denn wirklich so ein sicherer Hafen oder muss man sich Sorgen machen dass auch der Goldpreis mit einem neuen Börsencrash untergehen würde?

...zur Frage

Wie viel Gold kaufen ist sinnvoll?

Mir ist die Situation an den Finanzmärkten nicht ganz geheuer, und da der Goldpreis ja gerade etwas gefallen ist, überlege ich mir, Gold zu kaufen. Natürlich will ich nicht alles in Gold umschichten. Habe etwas Tagesgeld und 2 Aktienfonds. Nun habe ich mich etwas belesen über den Anteil des Vermögens, den man in Gold anlegen sollte. In einem Artikel dazu steht nun: "Eine Faustregel heißt, dass man für 10 Prozent seines Vermögens Silber und Gold kaufen soll.", siehe hier: Werbung durch Support gelöscht Der Wert kommt mir dann aber doch etwas wenig vor... Ich hätte eigentlich geschätzt so mindestens 30% ? Wie habt ihr das gemacht? Vielleicht habt ihr einen guten Richtwert? Herzlichen Dank vorab! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?