in GmbH investieren? In Internet-Start-up?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Geh' mal davon aus, daß optimistisch betrachtet 80% dieser Startups insolvent werden, 15% noch einige Jahre ohne signifikantes Wachstum mehr schlecht als recht vor sich hindümpeln, bevor jemand die Lust verliert, 4% es schaffen, von irgendjemandem übernommen zu werden und damit wenigstens etwas Geld zu machen ist, während dann max. 1% wirklich selbst erfolgreich wird. Optimistisch betrachtet.

Man muß im Detail den Business-Plan des Unternehmens betrachten, seine Vertriebsfähigkeiten und -chancen, Partnerschaften, Umsatzentwicklungen und die Fähigkeit des Managements, Kundenwünsche zu adressieren, ohne die Profitabilität aus den Augen zu verlieren.

"Internet" kann alles sein von Netzwerkberatung über Softwareentwickung bis zu Informations- und Produktportalen mit Internethandel. All diese Bereiche sind unterschiedlich margenstark oder -arm und können nicht einfach so über einen Kamm geschoren werden.

Daher mein Rat:

  • Du solltest bei dem Kapital mit einem Totalverlust rechnen, d.h. nicht mehr als 2% Deines Vermögens hier wirklich investieren, um den Verlust verschmerzen zu können.

  • Solche Beteiligungen benötigen für den Anlauf siebenstellige Zahlen, nicht nur ein paar Euro. Wer sind also die anderen Kapitalgeber und was ist ihre Beziehung zum Unternehmen?

  • Solltest Du das tun, überwache die Entwicklung des Unternehmens. Bestehe auf quartalsweisen Berichten. Lies die Geschäftsberichte. Wo werden interessante Meilensteine erreicht?

  • Habe Geduld. Das sind keine Investments für 1-2 Jahre, sondern eher für 5+ Jahre.

  • Beteiligungen sind wenig fungibel, d.h. wenn Du das Kapital später "einfach mal" wieder herausziehen willst, geht das nur, wenn es einen Käufer für die Beteiligung gibt. Oder sprichst Du über ein unbesichertes Darlehen? Das wäre für Dich noch riskanter.

Solche Projekte innerhalb von Familien und Freundeskreisen werden immer positiver betrachtet und emotionaler gesehen als dies eigentlich gut ist. Caveat emptor!

80% gehen pleite? Hm. Das ist eine hohe Quote.

0
@carSale

Optimistisch betrachtet. Die meisten beginnen als finanzierte Projekte und verschwinden dann wieder schnell von der Bildfläche.

0

das ist sehr schwer zu sagen, ohne weitere Informationen zu kennen. Wenn eine Firma Geld braucht, dann ist das nie gut. Er sollte auf jeden Fall sagen, wofür er das Geld benötigt und was passiert, sollte er keinen Investor finden.

Du solltest versuchen, eine objektive Sicht auf die Situation der Firma zu bekommen. Macht die Firma Umsatz? Gibt es Kunden? Wo verliert die Firma Geld? etc.

Bei Start-ups sollte man wissen, dass viele nicht überleben. Damit wäre das Geld dann weg. Wenn du das Geld sicher wieder benötigst und einen Komplettverlust nicht verkraften kannst, dann würde ich die Finger davon lassen - Neffe hin oder her.

Bei so vielen genauen Angaben wirst du jede Menge wertvolle Antworten bekommen.

ich habe mind. 1 wertvolle Antwort bekommen...

1

Was möchtest Du wissen?