In Deutschland wohnen, in Italien arbeiten – wie handhabe ich das mit der Einkommenssteuer richtig?

0 Antworten

Einkommenssteuer bei Kombination Teilzeitstelle und selbständiger Tätigkeit

Hallo,

ich habe eine Frage zur Einkommenssteuer bei der Kombination von Anstellung und Selbständigkeit. Ich habe eine Teilzeitstelle, krankenversichert (ca. 800,00 € pro Monat) und daneben Einkünfte als Heilpraktikerin in Höhe von ca. 400, 00 € pro Monat. Daneben manchmal auch noch Unterstützung meiner Eltern (ca. 300, 00 €) und Mieteinnahmen aus Untervermietung der Praxis (120, 00 €), sowie Einnahmen aus Seminaren (ca. 50,00 €). Wie wird die Einkommensteuer berechnet? Wird alles zusammengerechnet? Von der Tätigkeit bei dem Nebenjob gehen ja Steuern schon ab. Ab wann muss ich für die Einkünkfte aus der selbständigen Tätigkeit Steuern zahlen und wie hoch ist da der Prozentsatz? Die Berechnungsgrundlage sind dann die Einnahmen ohne Abzug der Betriebskosten, richtig?

Würde mich über eine Antwort freuen.

herzliche Grüße, s.

...zur Frage

Einkommenssteuer Anstellung und Selbständigkeit -> werden die zusammen gerechnet?

Hallo, ich würde gern folgendes wissen:
wenn ich 2013 angestellt und selbständig war, muss ich die Steuererklärungen nicht zusammen abgeben, oder? Würde jetzt die Angestellten Steuererklärung machen und eine Steuerrückzahlung bekommen (weil ich nur 6 Monate angestellt war, also Steuern überzahlt) und die Selbständigen Steuererklärung kann ich auch später machen, richtig soweit?

Zweite Frage ist folgende: ich bin zwar selbständig (Kleinunternehmer) gemeldet, aber 2013 keine Umsätze gemacht. Kann ich meine Aufwände(Reisen, häusliches Arbeitszimmer)
a) als selbständiger geltend machen und von der angestellten Lohnsteuer 2013 zurückbekommen?
b) dieses Jahr 2014 bin ich auf normale Regelung (mit Umsatzsteuer) umgestiegen und habe bereits Umsätze und werde voraussichtlich meine Einkünfte als selbständiger machen. Kann ich die oben genannten Aufwände (Reisen, häusliches Arbeitszimmer) von 2013 von der Einkommenssteuer in 2014 zurückbekommen, wenn ich die in der Steuererklärung für 2013 angebe?

...zur Frage

Arbeitseinkommen in der Schweiz und Zahlung an deutsches Finanzamt

Ein Bekannter ist bei einer Firma in der Schweiz angestellt. Er ist verheiratet und hat 2 Kinder. Seine Frau ist in Deutschland in einem Angestelltenverhältnis tätig. Beide haben ihren Hauptwohnsitz in D. Er hat eine Wohnung an seinem Arbeitsort, kehrt jedoch jedes Wochenende nach Deutschland (mehrere hundert km von der Grenze entfernt) zu seiner Familie zurück. Er hat in der CH den Status "Grenzgänger mit Wochenaufenthalt" und wird daher nicht wie ein normaler Grenzgänger in der CH mit 4,5% Quellensteuer besteuert, sondern unterliegt ganz normal der Steuer in CH. Wie gestaltet sich nun die Lage bei der Einkommenssteuererklärung in Deutschland. Werden, da sein Steuersatz in CH geringer ist als in D, seine Einkünfte nochmals nach deutschem Steuersatz versteuert? Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

US-Bürger und Deutscher lebt ausschließlich in Deutschland - Steuerliche Mehrbelastung?

Kann man die steuerliche Mehrbelastung beschreiben, wenn Einkünfte ausschließlich in Deutschland erzielt werden (Einkünfte aus selbständiger Arbeit (§ 18 EStG), Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG), Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) und Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG))?

Jährlich muss eine amerikanische Steuererklärung (nur federal tax, Form 1040) abgegeben werden neben der deutschen Steuererklärung. 

Kann man die steuerliche Belastung auf den einfachen Nenner bringen, dass in Summe nicht mehr Steuern zu zahlen sind in D oder den USA, als die höchste Steuerbelastung in D oder USA?

Beispiel: Doppelte Staatsbürgerschaft (US/D) & Wohnsitz ausschließlich in D. Gesamtbetrag zu versteuerndes Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG) von 130.000,00 EUR in D unterliegen dann einer ca. 37,43% Steuerlast. (vgl. https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/?) 

>> Da diese Steuerlast (48.660,82 EUR (Einkommensteuer: 46.124,00 EUR + 2.536,82 EUR Solidaritätszuschlag)) höher ist als wenn dieser Betrag ausschließlich in den USA zu versteuern wäre, fallen keine zusätzlichen Steuern in den USA an. 

Die Steuerlast in den USA wäre auf 140.000,00 USD 39.186,15 USD (Effektive Tax Rate 27.99%) und damit geringer als in Deutschland gewesen. Ist das so richtig?

...zur Frage

Versteuerung von Einkommen in Dänemark nach Versteuerung mit Ehegattensplitting in Deutschland

In Verbindung mit einem Umzug nach Heirat kommen Fragen zu sowohl Doppelversteuerung als auch Ehegattensplitting auf. Die Kombination dieser beiden Dinge macht es etwas kompliziert.

Folgender Sachverhalt sei gegeben:

Ein Deutscher (in Deutschland ansässig) und eine Dänin (bisher in Dänemark ansässig) heiraten und ziehen für einen Monat (Dezember 2013) nach Deutschland. So ist also die Vorausetzung für die gemeinsame Veranlagung in Deutschland gegeben:

  • Die Eheleute sind verheiratet (miteinander)
  • sie leben nicht dauernd getrennt voneinander,
  • sie sind beide in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig.

Ich gehe davon aus, dass sowhol alle Einkünfte der Dänin als auch alle Einkünfte des Deutschen ermittelt werden und dann zusammen in Deutschland mach dem Ehegattensplitting-Prinzip versteuert werden. Ist das richtig?

Wie wird das Einkommen in der Dänin dann in Dänemark versteuert? Hab woanders gelesen, dass lt. DBA die Differenz zwischen den ermittelten deutschen Steuern und den ermittelten dänischen Steuern gezahlt werden muss. Muss das dann wieder anteilig nur für die Frau betrachtet werden?

Wie ihr sehr ein recht komplexer Sachverhalt, der auch ins dänische Steuerrecht reingeht. Freu mich über jegliche Rückmeldung und jeglichen Tip.

...zur Frage

Wohnhaft in Spanien - Gewerbe in Deutschland anmelden. Wie geht das ohne grossen Aufwand?

Hallo Finanz- und Unternehmensexperten,

ich bin im Moment freiberuflich in Spanien tätig, möchte aber nebenbei einen kleinen Internetvertrieb für digitale Ratgebermedien aufbauen. Für die Internetpräsenz mit Gewinnstreben ist, so glaube ich, ist ein Impressum mit entsprechenden Handelsregisterdaten absolut Pflicht. Der vorraussichtliche Bruttoumsatz wird sicher nicht 16000€ übersteigen und anfangs wohl auch nicht 7000€, d.h. ich bin umsatzsteuerbefreit und muss anfangs wohl auch keine Einkommenssteuer bezahlen, oder?

Für die Anmeldung eines solchen Gewerbes muss man - so hat man mir gesagt - wohl zum Gewerbeamt gehen, 25€ auf den Tisch legen und schon hat man seine "Firma". Ist das so richtig und kann ich das auch von Spanien aus machen und vor allem wie ist die Bezeichnung einer solchen Gewerbeform? Gibt es weitere Kosten?

Die Zielgruppe meiner Produkte ist ausschliesslich der deutschsprachige Raum und mittelfristig werde ich auch meine Zelte in ES abbrechen und gen Heimat ziehen.

Ich bin dankbar für jede Hilfe oder Anregung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?