Immobilienkredit so möglich??

4 Antworten

  1. Die Frage, warum Du kein Eigenkapital hast, obwohl Du nur 150,- Euro Miete hast, wurde ja schon gestellt.

  2. Reichen Deine Bonität udn Dein Einkommen für einen Blancokredit von ca. 65.000,- Euro? Wenn Du eine ETW im Kaufpreis von 170.000,- (1. Rang bis zu 60 % des Kp., 2. Rang weitere 20 %) = 136.000,- gedeckt. Rest bis 200.000,- ungedeckter Bereich.

  3. Ausserdem, wenn 1.025,- Deine Rate wäre, würde Dir eine Bank das Geld nur bei Minimum 2.000,- netto, eher bei 2.500,- netto gebe,.

Ich halte das Vorhaben für kaum zu realisieren.

Ist meine Rechnung richtig?

Da reiht sich eine Spekulation an die andere. Wenn Du nicht gerade Medizinprofessor oder Großunternehmer bist, wird das nichts werden.

Fangen wir doch mal damit an, dass schon 100% -Finanzierungen äußerst selten bewilligt werden, außer bei bester Bonität. Du willst aber weit über 100% an Kredit haben.

Der erwartete Gewinn in 10 Jahren ist rein spekulativ. Keine Immobilie ist Selbstläufer. Wir haben heute in den Großstädten Preisspitzen erreicht. In 10 Jahren sind die Zinsen wieder angestiegen, wobei Dir niemand sagen kann, um wieviel. Dann werden viele merken, dass sie sich verkalkuliert haben. Wirkung: Einbruch bei den Preisen. Kann sein, dass Du in 10 Jahren nicht mal mehr den Erstehungspreis bekommst. Glaubst Du, irgendeine Bank würde dieses Risiko eingehen?

Man wird Dir 60% bis 80% des Kaufpreises finanzieren, mehr nicht. Die Kaufnebenkosten und die Renovierungen mußt Du mit Eigenkapital bezahlen.

Ich rate dir zunächst einmal Eigenkapital zu bilden, bevor du dich auf ein solches Abentuer begibst. Dein Vorhaben beinhaltet eine Menge Annahmen in der Zukunft, die heute kein Mensch vorhersagen kann.

Längere Zinsfestschreibung

Ich will eine Wohnung kaufen für 380.000 € (mit Nebenkosten) und habe 170.000 € eigene Mittel, brauche also 210.000 € Darlehen. Mein Einkommen reicht gut aus um 2% Tilgung zu zahlen. Meine Bank (Raiffeisen) hat mir gesagt dass die Finanzierung kein Problem wäre. Nur will sie keine längere Zinsfestschreibung machen wie 10 Jahre. Der Berater sagt, das wäre nicht nötig und die Bank würde auch keine längeren Laufzeiten machen. Alternativ könnte ich einen Bausparvertrag ansparen. Da ich aber nur 2% Tilgung zahlen will, würde der Bausparer 15 Jahre brauchen, bis ich von dort das Darlehen bekommen würde. Da hätte ich ja eine Lücke in 10 Jahren und wenn die Zinsen hoch sind, zahle ich drauf. Ich würde gerne 15, lieber 20 Jahre die Zinsen sicher machen. Bei der Sparkasse war ich auch schon, dort bieten sie aber auch nur max. 15 Jahre und der Berater ist recht aufdringlich und will mir auch unbedingt einen Bausparer andrehen. Wer weiß Rat?

...zur Frage

Immobilienerwerb in 7 Jahren: Wie am Besten Geld ansparen (4 Szenarien)

Hallo zusammen,

nehmen wir an ihr möchtet in 7 Jahren (kann auch 10 Jahre sein) eine Immobilie (Haus oder Wohnung) erwerben für Schätzungsweise 300.000 € (ohne Nebenkosten). Nehmen wir weiter an ihr könntet monatlich 1000 € dafür zur Seite legen, was würdet ihr dann machen um möglichst viel Eigenkapital in 7 Jahren zu haben? Eher Tagesgeld, Banksparplan oder lieber Fondsparen oder sogar lieber Bausparen?

Gehen wir die Varianten mal durch (korrigiert mich bitte bei Denkfehlern):

Prämisse: Gesparrt in 7 Jahren: 84.000€

Tagesgeld (1,65%; Ann.: keine Zinssteigerung in 7 Jahren; vierteljährliche Zinsperiode): 89.093,71€

Banksparplan (hierbei einer Wohnungsgenossenschaft): 93.293,,67€

Fondssparplan (Ann.: Rendite 4-7%; ohne Abzug Steuern): bei 4%: 97.029,87 € bei 7% : 108.464,47€

Bausparen (Einzahlung und im besten Fall 1% Sparzins, wobei 1% Kosten abgezogen werden): 84.000€

In allen Szenarien benötige ich ein weiteres Darlehen für das nötige Fremdkapital.

Beim Bausparvertrag komme ich da im Idealfall besser weg oder? Nehmen wir an die 84.000 € aus dem Bausparvertrag stellen 40% Eigenkapital dar, dann würde mir 60% Darlehen zustehen, was dann 126.000€ ergeben würden mit einem Darlehenszins von 2-3%. Dann hätte ich bereits 210.000€, womit mir noch 90.000€ als weiteres Darlehen fehlen würde (zu im schlimmsten Fall 7-8%).

Dem Gegenüber steht eines der ersten drei Szenarien und einem Darlehen für das fehlende Eigenkapital (im schlimmsten Fall) zu 7-8% für einen wesentlich größeren Betrag. Was mir im Moment sagt, dass die Variante Bausparen die bessere Lösung wäre.

So, welchen Fahrplan würdet ihr bevorzugen? Wo habe ich noch Denkfehler?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Ausbezahlung Hausverkauf an Expartnerin?

Im vorherigen Thema sprach ich über Hausverkauf, meine jetzige Frage zielt auf die Ausbezahlung hin. Wie schon erwähnt entlässt mich die Bank nicht aus dem Vertrag, also gehe ich auch nicht aus dem Grundbuch. Meine Exfrau will mich nun ausbezahlen. Das Haus hat einen Schätz-Wert von 250.000 Euro. Abgezahlt sind rund 35.000 Euro, Belastung aktuell mit 190.000 Euro, Kredit läuft noch 8 Jahre mit 1.100 € monatl. Rate.´, die meine Exfrau demnächst allein zahlt. Eigenkapital war nix. Stehen mir jetzt 17.000 Euro zu?

In 8 Jahren soll umfinanziert werden, dann könnte ich aus dem Rest-Darlehen raus, bis dahin zahle ich nicht mehr. Kann man mit Vertrag vor dem Notar verpflichtet werden, dass man auf alle Rechte und Pflichten verzichten kann, was Verkauf und Zahlung der Immobilie angeht? Oder ist sowas nichtig?

...zur Frage

Eigentumswohnung als Eigenkapital für Hauskauf?

Hallo,

zunäc einmal wünsche ich allen einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag.

Zu meiner Frage:

Ich „besitze“ (oder vielmehr die Bank) eine Eigentumswohnung. Nun möchte ich aber gerne ein Haus kaufen.

Ich verfüge allerdings über kein nennenswertes Eigenkapital, da alles in der Wohnung steckt. Sollte ich daher meine Wohnung verkaufen und mit dem Erlös den Hauskauf (als Eigenkapital) tätigen? Oder könnte ich auch bei der Bank meine Wohnung als Eigenkapital angeben und die Wohnung vermieten?

Gefühlt würde ich zu Variante 1 tendieren. Aber vielleicht könnt ihr mir entsprechende Ratschläge geben?

Viele Grüße

...zur Frage

wohnung kauf selbstständig soooo viele fragen

hallo,

mein mann arbeitet seit 2009 selbständig in einem restaurant wir haben beide 2 behinderte aber sehr süsse kinder, nun haben wir eine sehr schöne wohnung gefunden die wohnung kostet 350.000 euro einen eigenkapital haben wir nicht aber wir könnten uns durch freunde, verwandschaft und familie das geld leihen mein mann verdient zwischen 2000-3000 euro bei einer bank haben wir uns informiert da wurde uns gesagt mein mann wäre nicht 3 jahre selbständig deshalb kein kredit

ich würde mich über zahlreiche antworten sehr freuen ist ein kredit über diese höhe mit unserem einkommen ok? wieviel eigenkapital brauchen wir? auf was müssen wir noch achten?

...zur Frage

Wohnung Kaufen - Was beachten?

Guten Morgen,

ich spiele gerade mit dem Gedanken eine Eigentumswohnung zu erwerben, wie realistisch ist das in meiner Situation?

Zu mir:

Festanstellung, unbefristeter Vertrag.

Ich könnte nach Abzug aller Fixkosten ca.1000 € - 1200 € jeden Monat auf die Seite legen.

Eigenkapital liegt bei nur ca. 35T


Wenn ich z.b. eine Immobilie für 250.000 € erwerben würde, dann würden die Kaufnebenkosten sich auf ca. 25.000€ belaufen, sprich fast mein ganzes EK wäre schon aufgebraucht. würde bedeuten das Nettodarlehen wären um die 240.000€ mit einer Sollzinsbindung von 10 Jahren und einer Tilgungsrate von 4% (um die 1100€ Monatlich) hätte ich nach 10 Jahren eine Restschuld von über 130.000€. Die Frage ist, wie wird der Zins sich bis dahin verändern, was wenn ich Arbeitslos werden?

Auf der einen Seite sind die Immobilienpreise sehr hoch aber die Zinsen sehr niedrig. Ich stelle mir die Frage, lohnt es sich bei einer langen niedrig zinsbindung jetzt eine Wohnung zu kaufen ? Es muss ja trotzdem der sehr hohe Gesamtpreis bezahlt werden. Auf der anderen Seite zahle ich momentan sehr viel Miete und würde lieber dieses Geld in meine eigenen 4 Wände investieren.

Ist es überhaupt realistisch für mich mometan an einen Immobilienkauf zu denken ?

Bin über jeden Tipp dankbar.

Danke :)


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?