Immobilienerwerb in ca. 7 Jahren. Neuer Bausparvertrag sinnvoll?

2 Antworten

Ein normaler Bausparvertrag hat 7 - 8 Jahre Ansparphase. Ich empfehle Dir einen Bausparvertrag zu suchen, der zu dem Zeitpunkt zuteilungsreif ist wenn Du ihn brauchst - also in ca. 7 Jahren. Niedriger Guthabenzins und niedriger Darlehenszins. Das wäre dann wie ein Forwarddarlehen auf 7 Jahre.

Die Frage ist, ob es so etwas im Moment gibt, vorallem mit entsprechend hohen Monatsbeiträgen, damit Du ordentlich was zusammensparen kannst.

Das Wichtigste für Dich wäre, glaube ich, dass der Vertrag wasserdicht ist, was die Zuteilung in 7 Jahren angeht. Achte darauf besonders! Viel Glück b

Also die Eckdaten reichen für eine wirkliche Antwort nicht aus.

Es fehlen Angaben über die Höhe der zu erwartenden Finanzierung, die Einkommenshöhe und Familienstand (wegen der Förderungen bzw. Steuerersparnisse) um nur mal die Basics zu benennen.

Und dann kommt die externe Variable: "Wie entwickeln sich die Zinsen" hinzu.

Aber hier ein paar Gedanken;: 

1. Bausparen mit Riester ist teuer. Es gibt keine Zinsen (0,1%) und hohe Abschlußkosten (ca. 3-4% bezogen auf die Einzahlungssumme, optisch geschönt mit ca. 2% auf die Bausparsumme aber effektiv sind es die 3-4% wenn man nur die Summe der Zahlungen betrachtet), dazu kommen noch jährliche Gebühren.

2. Bankriestervertrag wird selten angeboten ist aber deutlich billiger (keine Abschlußkosten), auch keine Zinsen derzeit und Jahreskosten fallen auch an.

3. Brauche ich viel Geld für die Finanzierung dann ist der Teil den ich mir durch einen Bausparvertrag günstige Zinsen sichern kann meist unerheblich. Was nützt mir ein Darlehensteil über 30.000 Euro mit günstigen Zinsen wenn ich 300.000 finanzieren muss - gar nix. Muss ich wenig finanzieren so bis 100.000 Euro dann sind 30.000 mit guten Zinsen schon ein Argument.

4. Wer jetzt schon weiß wann er das Darlehen benötigt sollte auf jeden Fall auch die Zuteilungszeiten entsprechend planen. Durch entsprechend hohe Raten oder herabgesetzte Bausparsumme.

5. Nur wenige Menschen kennen den Zeitpunkt. Insofern ist die Aussage "ich brauche in 7 Jahren" meist theoretisch. Es gibt Ausnahmen wenn z.B. die Übergabe einer Immobilie in der Familie geregelt ist oder ein anderer Vorvertrag existiert. Ansonsten ist es meist so man spart und spart und schaut und schaut und wenn alles passt dann kauft man.

So und jetzt meine schnelle Antwort:

Bei 7 Jahren und Finanzierung von 100.000 oder mehr würde ich einen Riester Banksparvertrag machen und mich nicht mit einer Bausparkasse belasten.

Bei mehr als 10 Jahren würde ich auf keinen Fall eine Bausparkasse nehmen. Dann sind alle Zinsen möglich und ich kann die kleine Sicherheit vergessen. Also kommt das Geld in einen Banksparvertrag.

Bei 5 bis 9 Jahren und einem Kreditvolumen von deutlich unter 100.000 Euro würde ich die Gebühren in Kauf nehmen und mir einen Vertrag mit einer entsprechenden Zuteilungsreife als Bausparriestervertrrag aussuchen.

Schau mal auf die BHW Seite. Die haben einen ganz vernünftigen Rechner für Bausparverträge (auch Riester).

Ich würde immer Riestern wenn ich ein hohes Einkommen (wegen der Steuern) oder viele Kinder (wegen der Förderung) habe. Alle anderen sollten genau rechnen - riestern ist zwar fein kostet aber Flexibilität.

Ach so als Ergänzung -. eine Zuteilungsdauer von länger als der Planungszeitraum (hier 15 Jahre bei 7 Jahre) ist ein No-No. Das Bauspardarlehen ist nur dann interessant wenn es deutlich billiger als ein Hypothekendarlehen ist und dann 8 Jahre teure Zinsen für mein eigenes Geld zu zahlen ist Schwachsinn. Ich zahle ja dann nicht nur für das Darlehen sondern auch für mein Eigenkapital das im Bausparvertrag gebunden ist..

Bausparvertrag zuteilungsreif und nun?

Hallo zusammen,

mein Bausparvertrag ist zuteilungsreif. Bauen ist nicht geplant, aber eventuell Wohnung kaufen, allerdings frühestens in ein bis zwei Jahren.

Für das Guthaben bekomme ich 3% Zinsen, von daher war meine Überlegung, dass ich das Geld erst mal liegen lasse und später drauf zugreife. Die Zinsen für ein Dahrlehen betragen ca. 6%, also nicht so attraktiv.

Ich habe gerade mit meinem Bauspartyp telefoniert. Er hatte vorgeschlagen, dass ein neuer Bausparvertrag aufgemacht wird, man könnte das Geld übertragen, da die Darlehenszinsen zur Zeit viel geringer sind. Über die Guthabenzinsen hat er nichts gesagt, ich vermute, dass die schlecht sind. Bei einem neuen Vertrag bezahle ich erst mal den Vermittler, das ist klar, deswegen weiß ich nicht, ob ich einen neuen BSV abschließen soll.

Was meint ihr dazu? Was sind denn die Dahrlehenszinsen wenn man keinen Bausparvertrag hat? Ist es nicht vielleicht besser das Geld fest anzulegen (mir ist bewusst, dass ich dann nicht rankomme)? Oder lieber auf das Tagegeldkonto? Wenn wir eine Wohnung kaufen wollen, ist dann ein Bausparvertrag auf jeden Fall der richtige Weg? Oder gibt es hier auch unterschiedliche bzw. sinnvollere Wege der Finanzierung?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Riesterfrage: Normalen Riesterfrage in Wohnriester BSV ändern?

Hallo,

ich habe von Riester eigentlich kaum Ahnung und habe dieses Jahr einen Riestervertrag bei der Contientale abgeschlossen (über einen Makler). Bei mir lohnt sich Riester, da ich den max. Steuervorteil rausholen kann.

Nun, meinte mein BSV Berater, dass es doch wesentlich sinnvoller wäre den bisherigen Riestervertrag zu kündigen und stattdessen einen Wohnriestervertrag mit BSV abzuschließen. Wenn ich das nun richtig verstanden habe, zahle ich statt in eine Rentenversicherung in einen BSV ein, oder? Bei 162€ mtl. wäre ein 50.000€ BSV ja in 10 Jahren zuteilungsreif und nutzbar für eine weitere Immobilie :D.

Die Frage ist nun, lohnt sich das? Und wie es das bei einem Wechsel der Riesterverträge, bekomme ich da für 2010 trotzdem noch den vollen Steuervorteil?

...zur Frage

Leeren Bausparvertrag kündigen - Abschlussgebühr und Saldo trotzdem bezahlen?

Guten Tag, ich habe mir vor Jahreneinen LBS Bausparvertrag Classic F5-R (Bausparsumme 50.000€) bei der Sparkasse aufschwazen lassen. Zu dieser Zeit war ich in der Ausbildung und brauchte den noch nicht. Das war 2012 Jetzt möchte ich den Bausparvertrag kündigen. Wenn ich kündige (natürlich unter Einhaltung der Kündigungsfrist) bezahle ich dann trotzdem die Abschlussgebühr von 100€, oder fällt diese nur an, wenn ich etwas eingezahlt hätte? Und was ist mit dem Saldo von 500€ (jährlich 100€ BSV-Abschluss siehe Anhang) Oder ist es sinnvoll den Bausparvertrag einfach weiterlaufen zu lassen und nie etwas einzuzahlen? Da kündigt mir die LBS bestimmt von sich aus, oder?

Ich habe schon in dem Anhang "Das Kleingedruckte" meines Bausparvertrages nachgeschaut unter Kündigung, mein Meinung nach unzureichend beschrieben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?