Immobiliendarlehen: Ist die Kombination eines endfälligen Kredits mit einem geeigneten Fondssparplan eine gute Alternative zum klassischen Annuitätendarlehen?

9 Antworten

Endfällige Tilgung wäre vor allem bei zu erwartender hoher Inflation sehr günstig, wie aber bereits mehrfach erwähnt wird kaum eine Bank ein Darlehen mit endfälliger Tilgung vergeben, vor allem nicht unter den neuen Richtlinien, bleibt also wohl eher ein Traum.

Das mit den Fonds ist eine sehr kreative, jedoch eher unrealistische Idee zur Finanzierung einer Immobilie. Die Unsicherheiten, denen die Fondsanlage ausgesetzt sind, übersteigen die Anforderungen der Bank an die Eigenkapitalbasis bestimmt.

Gerade das aktuelle Zinsumfeld ermöglicht vergleichsweise hohe Tilgungssätze bei den niedrigen Zinsen beim Annuitätendarlehen. Die konstante Belastung durch die Annuität, dient nicht zuletzt hier dem Verbraucherschutz vor Selbstüberlastung (-überschuldung) und steht somit im Einklang mit den neuen Richtlinien.

Bis auf das mit dem "soliden Mischfonds" ist die Idee natürlich sehr gut. Es spart eine Menge Geld und führt zu einem flexibel nutzbaren Vermögen, statt eines Annuitätendarlehens die Tilgung in einen Fondssparplan laufen zu lassen.

Am "soliden Mischfonds" stört mich der Rentenanteil. Wegen der von der EZB geförderten extremen Entwicklung, könnten mit dem Anleihenanteil auch mit einem Sparplan auf 20 Jahre keine oder kaum Renditen erzielt werden. Flexibilität im Ausstieg vorausgesetzt (und die hast du) ist (nicht irgendein sondern ein Portfolio aus sehr guten) Fonds, die auch zu 100 % in Aktien investieren können, wesentlich interessanter.

Du musst erst einmal eine Bank Finden die bei einer endfälligen Tilgung mitspielt. 

Seit dem 21.3.2016 existiert die neue Wohnimmobilienkreditrichtline (WIKR). Das Darlehen soll im Rahmen der statistischen Lebenserwartung zurückgeführt werden. Viele Banken sind hinsichtlich der Interpretation der WIKR zurückhaltend, da Sie verstärkt haften.

Bsp.: Volltilger: Darlehen 300 TEUR, Zins 1,8%, Laufzeit 20 Jahre, Annuität 1489,40 EUR mtl., ges.Zins 57455,50 EUR, ges. Kapitaldienst 357.455,50 EUR.

vs

Tilgungsaussetzung:Darlehen 300 TEUR, Zins 1,8%, Laufzeit 20 Jahre, Zins mtl. 450 EUR mtl., ges.Zins 108.000 EUR

Um beim gleichen Gesamtaufwand von 357.455,50 EUR zu bleiben, kannst Du einen Sparplan mit 1039,39 EUR mtl. bespannen.

Mit 2,4% Nettorendite erreichst Du dann rund 320 TEUR Fondsvermögen. 

Nach Abzug der Abgeltungssteuer bleiben rund 300 TEUR übrig.

Während der Laufzeit entstehen Kosten (Depotkosten, Ausgabeaufschläge). Wenn Du am Anfang in einem rentablen jedoch volatile Fonds investiert bist, sollte dieser zum Laufzeitende hin in "sichere" Papiere umgeschichtet werden. Fällig werden dann Abgeltungssteuer, Steuer auf die bisher erhaltenen Ausschüttungen (auch bei thes. Fonds), Ausgabeaufschläge, Bankspesen (je nach Depotführendes Institut).

Wie reagierst Du in einem Krisen-Szenario - alle Märkte fallen zum Ende um 20-30%?

Der Fondssparer sitz die "Delle" aus. Nur von Dir will die Bank das Darlehen zurückbezahlt haben.

Fazit: Wie hoch Deine Bruttorendite sein muss, damit Du am Ende die 300 TEUR hast ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Auf alle Fälle deutlich > 2,4%.

Die Bank verdient auf alle Fälle das doppelte an Zinsen.

Du haftest für das Darlehen und gehst ein Kapitalmarktrisiko ein.

Mit Fremdkapital zocken - ich weiss nicht?

Danke. Es ist mit Risiken behaftet, richtig. Ich hatte dabei den Hintergedanken, dass eine langfristige Anlage in Aktiensparpläne eine durchschnittliche Rendite von rund 5-6 % erbringt.

Das Kapital vermehrt sich nicht nur durch die Sparraten, sondern auch durch Erträge und wieder angelegte Ausschüttungen, also den
Zinseszinseffekt. Marktrisiken stehen dem natürlich entgegen.

0
@lohepudel

lohepudel: Die größte Unsicherheit ist die persönliche Besteuerung der künftigen Kapitalerträge, gerade beim Zinseszinseffekt. Vielleicht mußt Du eines Tages sogar noch auf die Kapitalerträge Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zahlen (s. Direktversicherung!)!

0

Genauso ist es, es spart mir einen eigenen Beitrag. Aus meiner sicht ein ziemliches Risiko.

Ähnliches "zocken," in dem Fall mit Währungen führt gerade zu einer Prozesswelle wegen Wechselkursrisiken mit Schweizer Franken.

1

Gibts Probleme mit KfW wenn man deren Kredit vorzeitig zurückbezahlen möchte?

Welche Erfahrung habt ihr damit macht, gehts problemlos oder gibts da Stolperfallen ?

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?