Immobilienbewertung auf Immobiliencout24

4 Antworten

In der Regel gibt es in Deutschland die Immobilien Richtline und die ImmobilienBewert.VO und danach muss man nun mal eine Immobilie bewerten. Merke: Baujahr, Zustand, Lage und Marktanpassung sind die Grundlagen für eine realistische Bewertung einer Immobilie. Bei einer Eigentumswohnung kommen noch verschiedene Komponenten hinzu, nämlich - ETW-Versammlungsprotokolle, Mieter- und Eigentümerklientel, Eigentumsanteile, gesamtes Umfeld, Rücklagen, Verwalter und deren Entlastung, Repa-Stau inkl. der gesamten Wohnanlage, Hausgeld. So mal eben aus der Hüfte geschossen, wie bei Immo-haste de nich gesehen 24 – , eine Immobilie zu bewerten – schick mir lieber das Geld.

Eventuell könntest Du ja mal angeben um was für ein Objekt es sich genau handelt. EFH, DHH, MFH, Kapitalanlage- hier wird der Bodenwert verzinst, aber dazu muss man den Bodenwert auch kennen……. usw.usw.usw.???

MfG

lordpower:

Ich pflichte VWSV58 bei, seine Antwort könnte zutreffender nicht sein.

Unlängst: Berechnung Immobiliencout 225 000 €, Gutachter vor Ort nach Objektbesichtigung 278 000 € (+ 24 %) erzielter Kaufpreis 300 000 (+ 33 %).

"Klein Karlchen" wäre die Kosteneinsparung von einigen hundert Euro für ein ordentliches Gutachten teuer zu stehen gekommen.

und der ermittelte Wert enstpricht doch ca. dem Wert des Hauses mit Grundstück`?

Nein, dieser Wert wäre so aussagekräftig wie der Schwacke-Listenpreis bei Gebrauchtfahrzeugen: Niemand glabt ernsthaft, das als VHB anzunehmen :-(

Für die tatsächliche Wertermittlung gibt es drei Ansätze: Nettorendiite nach BewG, Verkaufspreise vergleichbarer Objekte in gleicher Lage und ein Bausachverständigengutachten eines Fachmannes, der bei Gericht zugelassen wäre. Und selbst diese Angaben besagen nichts über den tatsächlichen Kaufpreis, der immer noch Verhandlungssache bleibt.

G imager761

Was möchtest Du wissen?