Immobilie Erwerb für Ausländer?

1 Antwort

Er muss persönlich erscheinen zum Notartermin und sich durch offizielle Dokumente aus weisen. Weiterhin ist zu Berücksichtigen, wie er die Imobilie nutzen will. Hier ist entscheident, ob er die Imobilie selbst bewohnen will. Wenn ausschliesslich eine Vermietung vorgesehen muss geprüft werden ob ein Gewerbe vorliegt. Sollte dieses der Fall sein benötigt er eine Arbeitserlaubnis ( Gewerbebewilligung) Als Nicht EU Bürger ist dieses nur möglich mit einem gesetzlichen Wohnsitz in der BRD. Für die steuerrechliche Seite gibt hier sicher andere Experten da ich mich mit diesen Bereich noch nie beschäftigt habe.

Steuerrechtlicher Tipp, die Vermietung einer Wohnung ist kein Gewerbe. Und auch Ausländern, zum Beispiel Schweizer, Türken und Chinesen dürfen Grundbesitz in Deutschland haben, ohne dass sie hier einen Wohnsitz haben.

0

Steuerschädlichkeite Lebensversicherung Abtretung

1992 oder um diesen Dreh herum gab es eine Änderung im Steuerrecht bezüglich Lebensversicherungen. Vorher konnte man diese als Sicherheit abtreten, ohne dass die steuerlich Konsequenzen nach sich zog. Dann wurde diese Möglichkeit eingeschränkt und zwar im Hinblick auf evtl. Werbungskosten oder Betriebsausgaben eines Kredites, der mit einer LV abgesichert wurde.

Ich habe hier nun eine Mitteilung des FA an meine Schwiegermutter, dass die Abtretung von ihren Lebensversicherungen steuerschädlich sei. Als Begründung ist dort nur zu lesen, weil der Verwendungszweck des besicherten Kredites eine Erbauszahlung war.

Hier nun die Frage: Schwiegermama hatte nach dem Tod der Mutter gemeinsam mit ihrem Bruder ein fremdvermietetes Haus geerbt. Die beiden wurden also als Erbengemeinschaft im GB eingetragen. Bruderherz wollte aber lieber Bares, also hat Schwiegermama sich einen Kredit besorgt und Bruderherz "ausgezahlt". Der Notar nannte das "Erbauseinandersetzung". De facto hat doch aber Schwiegermama ihrem Bruder dessen Hälfte abgekauft, auch wenn der Vertrag nicht als "Kaufvertrag" betitelt wurde. Da das Haus vermietet war, wurde doch ein Wirtschaftsgut angeschafft, das dauerhaft der Erzielung von Einkünften dient, würde ich meinen. Finanzierungssumme und LV-Abtretungssumme liegen m. E. auch im zulässigen Rahmen (Disagio + 5.000,00 DM Bagatellgrenze OK). Es wurden also nur zulässige Kosten finanziert. Warum also soll die Abtretung steuerschädlich sein? Oder reicht dazu die ggf. falsche Bezeichnung des Notarvertrages schon aus? Danke für etwas Input!!!!

...zur Frage

Wurde meine Abfindung falsch auf der Lohnsteuerbescheinigung eingetragen???

Hallo Zusammen,

ich habe Mitte 2010 nach einer betriebsdedingten Kündigung eine Abfindung in Höhe von 30.000 Euro erhalten.

Der ehemalige Arbeitgeber hat Sie voll versteuert mit dem Hinweis, dass ich eine Versteuerung nach der Fünftelregelung im Veranlagungsverfahren (Steuererklärung) beantragen kann.

Zu dem Zeitpunkt war eigentlich schon klar, dass bei mir die Voraussetzungen für eine Versteuerung nach der Fünftelregelung gegeben sind.

1) Es lag eine Zusammenballung von Einkünften vor 2) Durch die Abfindung habe ich ein höheres Jahres-Gesamteinkommen erzielt, als ich bei Fortführung des Arbeitsvertrags erwirtschaftet hätte 3) Mein Jahreseinkommen lag mit der Abfindung über dem Gesamteinkommen vom Vorjahr

Da der Arbeitgeber hat aber trotzdem voll versteuert.

Dann hätte er aber meines Wissens die Abfindung in Zeile 19 der Lohnsteuerbescheinigung eintragen müssen und dass ist nicht passiert.

Eintrag in Zeile 10 = Abfindung wurde ermässigt besteuert´(nach der Fünftelregelung) Eintrag in Zeile 19 = Abfindung wurde voll besteuert und kann nachträglich ermässigt besteuert werden

FRAGE 1) Kann ich trotzdem jetzt noch die Versteuerung nach der Fünftelregelung bei der Lohnsteuererklärung beantragen?

FRAGE 2) War der Arbeitgeber verpflichtet, die Abfindung nach der vollen Besteuerung in die Zeile 19 der Lohnsteuerbescheinigung einzutragen?

Für jede Hilfe wäre ich dankbar, weil der ehemalige Arbeitgeber auch Nachfragen leider nicht mehr reagiert ;-( Traurig, aber wahr...

Danke

...zur Frage

Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Meldung nach §§ 67 ff. der Außenwirtschaftsverordnung?

Wir haben vor einiger Zeit zwei Überweisungen > 12500 aus dem Nicht-EU-Ausland erhalten. Ein Hinweis auf die Meldepflicht habe ich auf den Kontoauszügen nicht bekommen. Laut den Angaben hier http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Service/Meldewesen/Aussenwirtschaft/Vordrucke/z4_z8_z10.pdf?__blob=publicationFile sollte ich aber verpflichtet zu einer Meldung sein. Kann mir da jemand das eine oder andere bestätigen?

Falls ja - wie kann ich das als Privatperson machen, wenn die Bundesbank kein Papier haben will und kein am Rechner ausfüllbares Formular vorhanden ist?

...zur Frage

Holding: Versteuerung von Einnahmen aus Erträgen und Miete?

Hallo an die Community.

Kurz zu meiner Person: Ich bin angehender Wirtschaftsingenieur mit Ausrichtung Existenzgründung. Da ich kurz vorm Ende des Studiums angekommen bin, befinde ich mich in einer Art Planungsphase der Existenzgründung und bräuchte guten Rat. Google und Co. waren bis jetzt leider keine große Hilfe bei meinem Problem.

Zum Vorhaben: 1. Übernahme einer GmbH (Auszahlung der Gesellschafter / 100% Anteile / share-deal) 2. Erwerb von Grundstück und Immobilie des derzeitigen Firmensitzes (befindet sich in Privatbesitz einer der beiden Gesellschafter)

Ich möchte in naher Zukunft ein Unternehmen (GmbH) mit fehlender Nachfolgeregelung erwerben. Bei der Aufnahme von Krediten möchte ich vermeiden als direkter Kreditnehmer aufzutreten und stattdessen eine UG gründen, die als Holding fungiert, nötiges Kapital über ein Bankdarlehn zur Übernahme der GmbH besorgt und dieses Darlehn in den kommenden Jahren tilgt. Gleichzeitig soll die neu gegründete Holding (UG) den derzeitigen Firmensitz (Immo und Grundstück) erwerben. Immo und Grundstück werden anschließend von der Holding an die GmbH vermietet. Die Holding tritt nach außen nicht selbständig auf. Das operative Geschäft liegt bei der GmbH.

Meine Frage(n):

a) Die Erträge der Tochtergesellschaft (GmbH) werden

i. vor Umverteilung an die Holding voll versteuert?

ii. nach der Umverteilung an die Holding versteuert?

b) Die Holding hat einen Steuerfreibetrag auf Erträge in Höhe von ... EUR?

c) Die Holding hat einen Steuerfreibetrag auf Einkünfte aus Miete in Höhe von ... EUR?

d) Die Holding versteuert Einkünfte aus Erträgen mit ... %?

e) Die Holding versteuert Einkünfte aus Miete mit ... %?

Zur besseren Verständlichkeit habe ich versucht das Gesamtkonstrukt grafisch darzustellen.

Vielen Dank an Euch

...zur Frage

Vermietung einer Whg bzw. WG-Zimmers an einen Ausländer

Hallo liebe Foraner und Fachleute,

ich habe da wieder eine Frage mit der Bitte um sachdienliche Antworten:

Frage 1: Muss der Vermieter einer Whg bzw. eines WG-Zimmers an eine/n Ausländer (z.B. einen Studenten, Flüchtling oder Berufstätigen) dessen Aufenthaltsgenehmigung sich vorlegen lassen oder sonstige Unterlagen ?.

Frage 2: Macht es einen Unterschied, ob man ein Zimmer/Whg an einen EU-Bürger oder einen Nicht-EU-Bürger vermietet ?.

Frage 3: Welche Unterlagen sollte sich der Vermieter insgesamt bei der Vermietung einer Whg bzw. WG-Zimmers zeigen lassen ? (Personalausweis, Reisepass... ???).

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Hallo Zusammen, ich möchte gerne nahezu eine Eigentumswohnung kaufen. Allerdings......?

....habe ich keine Eigenkapital. Ich hab ein Festvertrag und verdiene mit der Steuerklasse 3 Ca. 3000 euro. Ich weis nicht wie ich vor gehen soll. Da ich 36 bin und naja ein Bausparvertrag ja oder nein? Oder eher direkt zur Bank und ein Kredit aufnehmen und direkt bezahlen? Da die Zinsen günstig sind. Meine jetzige Miete ist 510 euro meine gesamt Ausgaben mit der Miete liegen bei 1200 euro. Bei Einer Eigentumswohnung fallen natürlich zu meist dad Hausgeld :( oder doch eher Haus kaufen könnt Ihr mir bitte helfen. Für euren Rat und eure Tipps sehr Dankbar . Lieben Gruss

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?