Immobilie Erwerb für Ausländer?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie bei fast allen Rechtsgeschäften kann man sich auch bei einem Grundstückskauf vertreten lassen. Ob der Notar eine Vollmacht auf Englisch akzeptiert, solltest Du vorher mit dem Notar abklären. Vermutlich muss eine beglaubigte Übersetzung her.

Da der Notar den neuen Eigentümer eintragen muss, sollte natürlich auch dessen Wohnanschrift aus irgendeinem Dokument ersichtlich sein.

Der Vertreter muss sich, wenn er nicht persönlich bekannt ist, durch ein amtliches Dokument ausweisen.

Zu den Notarkosten hat Obelix schon etwas ausgeführt.

Da der "Ausländer" wohl keinen Wohnsitz hier hat, ist er nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, aber vermutlich beschränkt.

Er hat die Einnahmen aus dem vermieteten Objekt nach deutschem Steuerrecht zu ermitteln und hier zu erklären. Je nachdem ob ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der BRD und dem Wohnsitzstaat des "Ausländers" besteht, bekommt er die deutsche Steuer dort angerechnet oder muss die Sache dort überhaupt nicht versteuern.

Er muss persönlich erscheinen zum Notartermin und sich durch offizielle Dokumente aus weisen. Weiterhin ist zu Berücksichtigen, wie er die Imobilie nutzen will. Hier ist entscheident, ob er die Imobilie selbst bewohnen will. Wenn ausschliesslich eine Vermietung vorgesehen muss geprüft werden ob ein Gewerbe vorliegt. Sollte dieses der Fall sein benötigt er eine Arbeitserlaubnis ( Gewerbebewilligung) Als Nicht EU Bürger ist dieses nur möglich mit einem gesetzlichen Wohnsitz in der BRD. Für die steuerrechliche Seite gibt hier sicher andere Experten da ich mich mit diesen Bereich noch nie beschäftigt habe.

Steuerrechtlicher Tipp, die Vermietung einer Wohnung ist kein Gewerbe. Und auch Ausländern, zum Beispiel Schweizer, Türken und Chinesen dürfen Grundbesitz in Deutschland haben, ohne dass sie hier einen Wohnsitz haben.

0

zu den Kosten:

  • Notar- und Gerichtskosten: 1,5%
  • Grunderwerbsteuer ca 3,5% (teils höher)
  • ggf. Notarkosten bis zu 6% + 19% USt (also 7,14%)

Berechnung hier: http://rechner.sparkasse.de/templates/tr52/allgemein1/tr52.php

Versteuerung: die Mieteinnahmen sind hier zu versteuern als beschränkt Steuerpflichtiger. Wie im Heimatland damit umgegangen wird, regelt ein Doppelbesteuerungsabkommen, sofern vorhanden.

Das mit der Vollmacht weiss ich nicht -> einen Notar fragen.

Was möchtest Du wissen?