Im OKTOBER nach Deutschland von Österreich gezogen? Wie funktioniert das mit dem Lohnszeuerausgleich?

2 Antworten

Über den Lohnsteuerjahresausgleich musst du dir keine Sorgen machen, den macht der Arbeitgeber mit dem Novemberlauf, siehe § 42b EStG.

Was dich vielmehr interessieren sollte, wären die Einkommensteuererklärungen in AT und in DE. Wir haben dort die Wegzugsbesteuerung und hier die Zuzugsbesteuerung, für die deutsche Seite gilt § 2 (7) Satz 3 EStG mit weiteren Normen.

1

Und wie gebe ich das ein und wo? Zur Info bin angestellt

0

In Deutschland musst du eine Einkommensteuererklärung abgeben, verpflichtend zumindest im Jahr des Zuzugs.

Die österreichischen Einkünfte (Bruttoarbeitslohn abzgl. Werbungskosten) trägst du auf der Anlage WA-ESt ein.

Ob du in Österreich auch eine Erklärung abgeben kannst/musst musst du dort erfragen.

31

Sehr richtig!

Aber aufpassen!

(Bruttoarbeitslohn abzgl. Werbungskosten)

Dies ist selbstverständlich nicht einfach aus der österreichischen Steuererklärung zu übertragen, sondern nach deutschen Vorschriften zu ermitteln.

Beispiel: In Deutschland gibt es eine Entfernungspauschale von 30 Cent pro Kilometer. Diese ist bei der Ermittlung der Werbungskosten anzusetzen, unabhängig davon, was in Österreich anzusetzen ist.

Und: Soweit die Werbungskostenpauschale ganz oder teilweise in Anspruch genommen wurde, ist sie bei der Ermittlung der österreichischen Einkünfte nicht nochmals ansetzbar.

2

Wo setze ich die Umzugskosten ab, wenn ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin?

Ich bin 2010 von Österreich nach Deutschland gezogen weil mein Lebensgefährte und ich beide hier arbeit gefunden haben. Meine frage ist ob ich die Kosten für den Umzug und die Maklerkosten nun in Österreich bei der Steuer einreichen muß, oder in Deutschland? Der Umzug war halt mitten im Jahr, und habe in Östereich zu beginn des Jahres ja gearbeitet. Lieben Dank für die Hilfe im Vorraus!

...zur Frage

Im September nach Österreich gezogen, davor Deutschland, wo Steuern zahlen?

Sehr geehrte Comunity,

Ich bin seit Mitte Juli 2010 in Österreich gemeldet. Mein Vertrag in Deutschland ist Mitte August 2010 ausgelaufen. Seit September 2010 arbeite ich jetzt in Österreich. Wo muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Oder teilt man in solch einem Fall die Steuererklärung und macht für jedes Land eine?

Vielen Dank und viele Grüße Stefan

...zur Frage

Besteht eine Pflicht zur Steuererklärung bei unterjährigem Zuzug aus dem Ausland?

Ich bin per 1. September aus der Schweiz nach Deutschland gezogen (Wechsel innerhalb eines Konzerns). Während ich in der Schweiz angestellt war, habe ich auch dort gelebt, mit dem Stellenwechsel habe ich auch das Land gewechselt (keine gleichzeitigen Einkommen von 2 Arbeitgebern) Für die Ermittlung des deutschen Steuersatzes hat mein Arbeitgeber das Gehalt für 4 Monate auf 12 Monate hochgerechnet. Ich bin in Steuerklasse I eingeteilt.

In der Schweiz unterlag ich der nachträglichen Veranlagung und habe die Steuererklärung für den Zeitraum bis zum Wegzug abgegeben, aber noch keinen Bescheid erhalten.

...zur Frage

Italienerin, in DEU und ITA gearbeitet: Lebe in Italien und erhalte deutsche und italienische Rente. Wird die deutsche Rente in Deutschland versteuert?

...zur Frage

Welche Angaben in Anlage N-AUS bei teilweisem Aufenthalt im Ausland?

Ich war ab Ende 2016 für 11 Monate in Neuseeland und habe dort auch im Rahmen des Working Holiday Visums gearbeitet. Dort habe ich Steuern bezahlt und auch eine Steuererklärung gemacht. Ein DBA besteht mit Neuseeland. Vorher habe ich bereits in Deutschland gearbeitet.

Jetzt stehe ich vor dem Problem, ob ich die Anlage N-AUS ausfüllen muss, da mein "Wohnsitz" oder zumindest der "Mittelpunkt der Lebensinteressen" für die Zeit im Ausland war und z.B. auch die Krankenversicherung hier in Deutschland abgemeldet war.

Angenommen ich muss die ausfüllen, was genau muss wo rein? Z. 35: Ist das der deutsche Arbeitslohn? Denn nur für den habe ich ja eine Lohnsteuerbescheinigung. Z.36 wäre dann das im Ausland verdiente Geld, richtig? "Direkte Zuordnung": Als Beispiele stehen in der Erklärungen nur Zusatzleistungen wie Reisegeld. Ist denn aber nicht der Lohn für die Arbeit, die im Ausland für einen ausländischen Arbeitgeber erbracht wurde auch direkt zuzuordnen? Das selbe mit dem deutschen Lohn, da ich im Ausland nicht für einen deutschen Arbeitgeber tätig war. Z. 46/47: Das wäre die Summe der tatsächlichen Arbeitstage in D und NZ, bzw. die nur in NZ. Wobei eigentlich das gerade aufgrund der Gelegenheitsjobs in NZ schwer festzulegen und schon gar nicht überprüfbar ist.

Was mich wundert: Ich habe meinen deutschen Lohn in Z. 35 und meinen NZ Lohn in Z. 36 eingetragen und die Arbeitstage in Z. 46/47 versucht genau zu bestimmen. Jetzt erhalte ich in der Rechnung "Summer steuerfrei zu stellender ausländischer Arbeitslohn" mehr als ich tatsächlich im Ausland verdient habe. Das kann nicht richtig sein, oder? Auch der Hinweis, dass die Differenz in Nr.3 der Lohnsteuerbescheinigung einzutragen ist verwirrt mich, da ich doch Nr. 3 schon in Z.35 eintragen sollte. Beißt sich die Katze da nicht in den Schwanz?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?