illegal Musik runtergeladen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das einzige das er damit erreicht ist, dass er seine Unkosten weiter erhöht, denn mit Beginn der Zahlungen hat er sein Vergehen eingestanden. Ob es zu einer Strafe kommt ist offen, das hängt letztlich davon ab, ob es zu einem Strafverfahren kommt oder ob dies durch einen Vergleich abgeschlossen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würd's dem Freund nicht raten ! Mit 650,- Euro ist er sogar noch ganz gut bedient.

Lt. FOCUS Online: Welche Strafen drohen Nutzern, die durch Anbieten und Downloaden von Musik im Web gegen das Urheberrecht verstoßen?

" Weil man den verursachten Schaden nicht genau ermitteln kann, verlangt die Musikindustrie je nach Anzahl der Musik- oder Filmwerke allerdings häufig „lediglich“ eine Pauschalzahlung zwischen 3000 und 10 000 Euro. "

Dein Freund hat außerdem durch die bisher gezahlten Raten, ein Schuldeingeständnis bewirkt ! Will er größeren Ärger vermeiden, sollte er weiter zahlen ! K.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es war auf jeden Fall ein Fehler mit der Zahlung zu beginnen. Der zweite nach dem illegalen Download... Er hätte sich sofort an einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden sollen - vielleicht kann der auch jetzt noch helfen. Zum Beispiel dieser hier: http://www.anwalt-gegen-abmahnung.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz schön dusselig, erst zu zahlen und dann zu überlegen. Mit Sicherheit ist da zuvor eine Verpflichtungserklärung abgegeben worden und die ist bindend. Da sieht man wohin man kommt, wenn man an den Kosten für einen Anwalt sparen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?