Kann ich eine Solaranlage auf dem Dach des Hauses meines Sohnes auf seine Tochter überschreiben?

4 Antworten

Dein Enkel hat ja dann Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Wenn Du es nur dem Stromversorger mitteilst, dann schenkst Du nur die einnahmen an Deinen Enkel, wenn die zukünftig auf ein Konto überweisen sollen (Sparbuch) was für den Enkel eingerichtet ist. Du versteuerst es selbst weiter.

Um die einkommensquelle zu übertragen, also die Anlage, muss eine Schenkung ausgesprochen werden, die Rechtswirksam angenommen wird. Das müssen schon die Eltern machen, aber es muss auch geregelt werden was passiert, wenn die Anlage kaputt geht. Der 7-jährige hat doch kein Geld das raparieren zu lassen.

Ich fürchte das geht nur mit Zustimmung des Vormundschaftsgerichts. Der Enkel würde dann nämlich als Betreiber der Anlage gelten.

Und mal offen gefragt: Was soll das? Wer Geld verschenken will, soll auch Geld verschenken und keine Umwege gehen. Willst Du Dir etwa die nächsten 10 oder 20 Jahre anhören müssen, was an der Anlage schon wieder repariert werden mußte? 

nur mit Zustimmung des Vormundschaftsgerichts.

Das sehe ich auch so, denn von dieser Anlage geht - wie bei einer Immobilie - eine potentielle Gefährdung von Dritten aus.

Und auch Deiner Besorgnis wegen Reparaturen bzw. Wartung (z. B.  Reinigung) stimme ich zu.

Eine Geldschenkung ist die bessere Lösung.

1

Wenn es nur um die Erlöse aus der Anlage, um diese für den Enkel zu sparen würde ich das völlig unkompliziert machen, d.h. alles so lassen wie bisher und entweder nur die Einnahmen auf ein Sparkonto für Enkel direkt durch den Stromversorger überweisen lassen, oder noch einfacher-ein Sparbuch für Enkel anlegen und darauf selbst monatl. oder jährlich die Einnahmen überweisen. Das Konto kann mann als Geschenkkonto einrichten, wo der Enkel als Bezugsberechtigter eingetragen ist und auch ein Datum der Auszahlung festgelegt erden kann. Passiert dem Kontoinhaber, also Ihnen etwas, wird das Konto bis zum Auszahlungstermin still gelegt, also es ruht. Soll das Geld direkt vom Energieabnehmer überwiesen werden kann es auch passieren, dass hier auch evtl. Forderungen (Jahresabrechnung) wieder abgebucht werden.

Wenn aber nun die gesamte Anlage auf den Enkel übertragen/geschenkt werden soll sind die Eltern als Vormund dafür verantwortlich, den s.g. Betrieb anzumelden, Steuern zu bezahlen u.s.w., dass ist glaube nicht in Ihrem Sinne.

Also erst noch einmal überlegen, was das eigentliche Ziel für Ihren Enkel ist,

denn als Vorsorge für die Ausbildung gibt es sicherlich einfachere Wege.

Frage zum notariellen Vorkaufsrecht?

Hallo,

ich wollte in absehbarer Zeit noch eine Wohnung kaufen. Mit dem Verkäufer bin ich mir auch weitesgehend einig. Jetzt wollten wir beide ein Vorkaufsrecht entweder im Grundbuch vormerken lassen oder eben einen notariellen Vertrag über das Vorkaufsrecht schließen. Was wäre jetzt besser, bzw. welche Vor- oder Nachteile ergeben sich hier jeweils?

Wie sieht es mit den Kosten hierfür aus? Und darf der Notar bei dem wir das Vorkaufsrecht vereinbart haben, auch später den Verkauf abwickeln?(wegen Vorbefassung etc.?)

Grüße

...zur Frage

Notariat des Käufers gibt Auskünfte an den Makler des Immobilienverkäufers?

Wir sind im Begriff eine Immobilie an einem von unserem Heimatort ca. 700 km entfernten Ort zu kaufen. Hierzu hat der Notar des Verkäufers unserem hiesigen Notar den Kaufvertragsentwurf übersandt. Um uns die Reiserei zu ersparen, haben wir uns dazu entschieden, die Gegenzeichnung des Kaufvertrages in unserem Ort vorzunehmen. Für Gespräche in einer anderen Angelegenheit, aber auch für die Kaufsache, haben wir aktuell mit unserem hiesigen Notar mehrere Termine vereinbart.

Nun hat der Makler des Verkäufers bei unserem Notariat angerufen und sich nach diesen Terminen erkundigt und auch Auskunft erhalten. Er glaubt nun, in der Kaufangelegenheit könne es schneller voran gehen, als zunächst erkennbar. Dabei geht es bei dem ersten Termin um eine andere Angelegenheit, die ihn als Dritten nichts angeht.

Ist es ok, dass seitens des Notariats über unsere Terminierungen Auskunft gegeben wird? M.E. besteht doch auch hierbei Daten- und Vertrauensschutz.

...zur Frage

Rückgängigmachen von Erbausschlagung?

Ich habe vor ca. 20 Jahren auf mein Erbpflichtteil verzichtet, notariel festgelegt. Kann ich das heute noch widerrufen?

Wenn ja, kommen dann vom Finanzamt finanzielle Forderungen auf mich zu?

...zur Frage

Leibgeding aus Überlassungsvertrag löschen ?

Bei Überlassung einer Immobilie erhalten die Eltern von ihrer Tochter verschiedene Leibgedinge (Wohnrecht, Versogungsrente, Wart+Pflege...). Der Erwerber (Übernehmer) "erbettelt" sich die Austragung/Löschung nach ca. 11 Jahren. Die Geschwister, die ausgezahlt wurden, sind darüber nicht informiert worden. Die noch lebende Mutter hat natürlich, da das Haus in der Familie bleiben soll, beim Notar unterschrieben ist jetzt aber dement. Besteht hier denn keine Informationspflicht? Hätte auch nur das Wohnrecht gelöscht werden können? Hat eine juristische Vorgehensweise Erfolgsaussichten? Danke für passende Antworten oder sonstige Informationen

...zur Frage

Kann ich bei einem Notar Geld hinterlegen?

Aus bestimmten privaten Gründen möchte ich einen Teil meines Geldes, das ich geerbt habe, bei einem Notar hinterlegen. Geht dies grundsätzlich, oder müssen dafür gewisse Voraussetzungen erfüllt sein? Wieviel kostet die Hinterlegung auf einem Notaranderkonto? Kurze Erklärung: Ich bin mit meinem Mann zerstritten. Er hat in den letzten Jahren immer auf meine Kosten gelebt. Ich befürchte, dass er sich Geld aneignet und sich dann "aus dem Staub" macht. Oder er verlässt mich, sobald meine Hinterlassenschaft aufgebraucht ist. Ich möchte nun einen Teil meines Erbes bei einem Notar hinterlegen, wovon er natürlich nichts wissen soll. Geht so  etwas?

...zur Frage

Pflichtverzichtsvertrag notariell?

Hallo,

muss ein Pflichtverzichtsvertrag zwingend notariell gemacht werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?