Ich wurde zum 1.3.2016 vom Jobcenter in Zwangsrente mit 63 geschickt. Kann von meiner geringen Rente nicht leben. Kann ich nachträglich etwas tun?

2 Antworten

Hallo,

Lt. Ministetium gilt seit Januar 17 eine neue Verordnung die keiner Zustimmung durch den Bundesrat bedarf. Darin heißt es:

" Künftig muss eine Altersrente nur noch vorzeitig beantragt werden, wenn sie "trotz der vorzeitigen Inanspruchnahme und der damit verbundenen Abschläge bedarfsdeckend" ist." ! 

Wieder einmal ein Beispiel dafür, wie " zügig" neue Verordnungen zum Nachteil der Alg2 Bezieher umgesetzt werden. 0,3 % weniger Rente ( pro Monat vorgezogene Rente) ein Leben lang !!!! Nicht zuletzt wirkt sich dies auch auf die Höhe der späteren Witwenrente negativ aus. 

https://www.google.de/amp/amp.tagesspiegel.de/politik/langzeitarbeitslose-regierung-schraenkt-zwangsverrentung-ein/14546834.html

Zu Beginn des neuen Jahres hätte " man noch etwas tun " können der Zwangsverrentung entgegen zu wirken.   

http://www.ra-fuesslein.de/wordpress/?p=651

Ob jetzt noch ein Widerspruch (wegen offenbar fehlender Beratungspflicht des Jobcenters ! ) das Ruder herum reißt.........??? 

0

Der übliche Weg ist, sich einen Job zu suchen.

Was genau sonst für dich in Frage kommt (Wohngeld und/oder Grundsicherung beantragen, Kinder um Zuschuss bitten rauchen/trinken aufhören, weniger in Lokale gehen,........) kann ohne dich und deine Situation zu kennen keiner beurteilen.

Man kann jedenfalls viel tun.

ALGI ab 63,5 Jahren+Zwangsrente?

Bin zum Zeitpunkt des vermutlichen Beginns meiner ALG1 63,5 Jahre alt. Kann ich 24 Monate ALG1 erhalten? Oder m u s s ich mit 63 Jahren die Zwangsrente akzeptieren und mit Abschlägen in Rente gehen? Danke für eine Antwort. drummer

...zur Frage

Vater ist 63 Jahre, kriegt Hartz IV, die wollen ihn in Zwangsrente zwingen, mit viel Abzug, was tun?

Mein Vater, grade 63 Jahre geworden, bekommt Hartz IV vom Jobcenter. Die haben ihm nun geschrieben, er soll die Rente für langjährig Versicherte beantragen, die würde er bekommen, aber mit viel Abzug. Er würde lieber noch weiter Arbeitslosengeld II beziehen, bis die Abzüge weg sind oder zumindest viel geringer. Gesundheitlich ist er nicht mehr so fit, in seiner altern Tätigkeit als Maurer kann er nicht mehr arbeiten - hat hier keine Chance mehr, mit 63 Jahren auf dem Bau arbeiten, unmöglich. Was kann er tun? Die Rentenabzüge tun ihm finanziell wirklich weh! Habt Ihr Rat? Vielen Dank..

...zur Frage

Ich bin 1951 geboren und vom Arbeitsamt mit 63 Jahren in Rente geschickt worden, bekomme aber noch dazu Grundsicherung. Bin jetzt 65. Geht das nahtlos weiter?

...zur Frage

Wohnrecht rechtens bei gemeinsam verfassten Berliner Testament? Hätte Anfechtung durch einen Prozess Aussicht auf Erfolg?

Meine Eltern hinterlegten beim Amtsgericht ein gemeinsames Berliner Testament.

Als mein Vater starb, forderte Mutter eine Unterschrift beim Notar von mir, wodurch sie Alleinerbin meines Vaters wurde.Sie meinte damals, ich hätte keinerlei Nachteile dadurch, das Testament würde nicht beeinträchtigt.

Auch derNotar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten, noch vorhandenen Vermögens werdenw würde und darüber frei verfügen könne, so steht's im Testament, habe Abschrift bekommen.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß.

Nun ist Mutter letzten Monat verstorben und ich musste erfahren, daß sie ihrem Lebensgefährten ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen ließ!

Ich bin fassungslos und kann es mir nur erklären, daß ihre beginnende Demenz ihr den Verstand vernebelte! Der Typ arbeitete voll darauf hin, trieb alle Freunde meiner Mutter weg und verbot sogar meinem Sohn, daß er seine Oma besuchen kann.

Mutter ließ das alles zu.....aber daß ich nun ein beschwertes Erbe haben soll,ist die Krönung!! Konten, Lebensversicherung hat er sich schon einverleibt.....ich kann nicht in mein Elternhaus......wer weiß, was schon alles weggeschafft würde.

Ist es nicht so, daß sie hätte zwar alles verprassen können, aber falls ich Erbe, daß ich darüber auch, wie im gemeinsamen Testament verfasst, FREI verfügen kann.....??

Ist dieses Vermächtnis denn überhaupt rechtsgültig, stellt es doch eine erhebliche Minderung meines Erbes dar, was im Testament absolut GARNICHT gewollt ist.

Ich selbst bin 90 schwerbehindert, schwere Lungenerkrankung..... wäre schön gewesen im Alter mietfrei wohnen zu können.....so war das gemeinsame Testament auch angedacht!!!! Nun hab ich ein Haus und doch nichts, ausser Unkosten!

Der Typ lässt uns auch nicht ins Haus! Könnte ich ihm eigentlich das Inventar, Heimtextilien, Bilder, Traktor zum Rasen mähen.....ausräumen?

Darf ich den größten Teil des Grundstücks verkaufen??? Damit könnte ich Anwalt bezahlen!??

Habe auch Angst vor den Kosten eines evtl. Prozesses!

Bitte helft mir!! Ich hoffe, ihr habt Antworten für mich!

Der Notar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten noch vorhandenen Vermögens werde.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß!

Und dann vermacht mir die Mutter ein Haus mit Wohnrecht !!!!

...zur Frage

Mit 63 in Rente

Hallo, ich möchte mit 63 in Rente gehen ohne ABschlag ,ich werde am 1.9.2012 63

jedoch habe ich ein Klage verfahren laufen wegen % der Behinderung ,bis jetzt habe ich 20 % beim Behindertenamt,Was sollte ich tun ,abwarten

...zur Frage

Zwangsrente mit 63 und wovon bis dahin leben

mein mann muß laut jobcenter jetzt in rente gehen , das wir viel abzug haben ist uns beswußt und wir können es ja leider auch nicht ändern , nur unser problem ist das wir laut der rentenstelle dann 2 monate kein geld bekommen , weder von denen noch vom jobcenter , wie kann sowas sein wie sollen wir leben und strom usw zahlen , ist das rechtens ................denn welcher harz4 ler hat schon ein dickes sparbuch auf das er zurück greifen kann weiß jemand damit bescheid , bitte gebt mir einen rat was ich tun kann , denn wenn das alles so stimmt kommen wir ja dann auch noch in eine schuldenfalle .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?