Ich wurde an der Kasse der Tankstelle abgezockt, muss ich das zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das Risiko geht zu Lasten des Arbeitgebers. Eine grobe Fahrlässigkeit sehe ich hier nicht, bestenfalls eine leichte.

Das sage ich dir nicht nur als Arbeitnehmer, das sage ich dir auch aus Arbeitgebersicht. So etwas passiert, aber sieht zu, dass es nicht öfter passiert.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Der Betrüger hat genau all die Register gezogen, die ein Trickbetrüger kennt. Trotzdem wird Dir Dein Chef nicht vorhalten können, dass Du grob fahrlässig gehandelt hast. Nur dann kann Dein Chef Dir den entstandenen Schaden ersetzen lassen.

Das war doch wohl fahrlässig von Dir.

Eine Tankstelle ist keine Wechselbude.

Ja aber wechseln tun ja alle meine Arbeitskollegen und es ist nicht verboten

0
@Xitiar

Man will kundenfreundlich sein und dann so etwas... zukünftig kein Geld mehr wechseln, g n a d e n l o s !

Zumindest nicht, wenn Kundenandrang herrscht, denn genau diese Situation beobachten Betrüger.

2
@correct

Möglicherweise (leicht) fahrlässig, aber sicher nicht grob fahrlässig. Das einfache Betrugsrisiko trägt der Arbeitgeber, genauso wie das Risiko eines Diebstahls. Der AG kann natürlich Maßnahmen ergreifen, um das Risiko in Zukunft zu verringern, z. B. indem er das Geldwechseln zukünftig explizit untersagt. Da er das aber offensichtlich bisher nicht getan hat, liegt das allgemeine Risiko bei ihm.

1

Was möchtest Du wissen?