Ich wohne bei meinem Vater und mein Freund zieht mit ein

3 Antworten

MAche Dir keine Sorgen, die 250 Euro monatlich als Mietanteil braucht Dein Vater ncith versteuern, denn die werden ja auf keinen Fall höher sein als seine eigene Miete.

Ich schätze mal ihr gebt ihm so 1/2 bis 2/3 zu der Miete dazu..

Oder wohnt Dein Vater im eigenen Haus?

Wenn ja, stimmt das von oben nicht, sonder streng genommen, müßte Dein Vater dann eine Anlage V zur einkommensteuer erklärung einreichen.. Aber auch da würde ich erstmal nichts machen.

Ja, es ist sein eingenes Haus. Aber grundsätzlich ist es möglich, dass er dort Mietfrei wohnt? Wir zahlen eigenlich mehr oder weniger 2/3 der Nebenkosten.

natürlich kann dein Freund mietfrei dort wohnen. Du wohntest wohl auch bisher mietfrei dort. Ich sehe das Problem nicht.

Dein Vater muss 3.000 Euro p.a. Mieteinnahmen zu seinen zusätzlichen Einnahmen rechnen und damit kann es natürlich sein, dass er Steuern darauf zahlt. Wenn er ein hohen Einkommen hat, dann zahlt er darauf den Spitzensteuersatz.

Ausbildung + Minijob // Ansprich auf BAB und Kindergeld?

Hallo :)

Ich werde nächstes Jahr ausziehen müssen. Meine Eltern sind geschieden ( mein Vater bekommen SGB II und hat noch 2 Kindern aus der ersten Ehe die bei ihm wohnen). ich wohne zurzeit bei Mama (mit 2 Geschwistern), die aber nächstes Jahr mit ihrem neuen Partner nach Hamburg zieht. Ich bin 20 und werde auch nächstes Jahr Ausbildung anfangen, daher werde ich mir eine kleine Wohnung suchen. Ich werde ungefähr 750 Brutto verdienen. Was bleibt davon übrig? Ich habe auch einen Minijob (verdiene ca. 300 monatlich). Wenn ich meinen Minijob behalte, habe ich dann noch Anspruch auf Kindergeld und BAB?

Ich danke schon mal Im Vorraus für die Antworten!

LG Mardan

...zur Frage

Finanzamt erhebt Steuern, obwohl Grundfreibetrag nicht überschritten, was tun?

Hallo,

ich bin Student und habe das Finanzamt um die Durchführung eines Verlustrücktrages nach § 10d Abs. 1 EStG in das Jahr 2016 gebeten.

Dieser Verlustrücktrag wurde jetzt durchgeführt und der Steuerbescheid von 2016 entsprechend geändert. Ich bin jedoch sehr erstaunt darüber, dass das Finanzamt trotzdem 472 Euro Steuern festgesetzt hat, obwohl mein zu versteuerndes Einkommen

mit 8.631 Euro unter dem Grundfreibetrag von 2016 liegt (8.652 Euro).

Was ist hier schief gelaufen? Ich bin außerdem darüber erstaunt, dass ich diesmal nur knapp 900 Euro Erstattung erhalte, während ich 2016 fast 2.300 Euro Erstattung erhalten habe und das bei gleich hohen Werbungskosten.

...zur Frage

Wenn man mietfrei zum Partner zieht, welch Ansprüche hätt man bei Arbeitslosigkeit?

Angenommen man zieht für gratis beim Partner mit ein, der Wohneigentum hat und würde dann später mal arbeitslos-würde man dann überhaupt Unterstützung kriegen vom Amt ohne eigenen Mietvertrag?

...zur Frage

Ehegattensplitting trotz getrennter Wohnsitze?

Ich trage mich mit dem Gedanken den Bund der Ehe einzugehen.

Einen gemeinsamen Wohnsitz werden meine Frau und ich aber zunächst nicht haben. Grund dafür ist, daß ich an meinem Wohnsitz meine 91- jährige Mutter betreuen muß, die vor 2 Jahren zum Pflegefall geworden ist. Aufgrund diverser baulicher Besonderheiten ist das Haus für meine künftige Ehefrau nicht geeignet. Lediglich an 2 Tagen in der Woche entlastet mich ein Verwandter von der Pflege und ich kann mich bei meiner Frau erholen.

Bekommen wir trotz unterschiedlicher Wohnsitze der Ehegatten eine gemeinschaftliche Veranlagung durch?

...zur Frage

Die Bestattungskosten wurden in der Einkommenssteuer abgelehnt?

BEGRÜNDUNG: Die Bestattungskosten als ausergewöhnliche Belastung können nicht anerkannt werden, weil kein Nachweis der Mittellosigkeit vorliegt. ? Vater gestorben, keinerlei Nachlass Ich bin Rentner mit kleiner Rente hab Erspartes für die Bestattung verwendet.

...zur Frage

Mit Grundsicherung Haus vermieten?

Hallo zusammen :)

Ich, 33, beziehe Grundsicherung und könnte jetzt von meiner Oma ein Haus alleine erben. Mein Vater und mein kleiner Bruder wohnen in dem Haus. Mein Bruder würde auf seinen Erbteil verzichten, wenn ich ihm dafür zusichere, dass er lebenslanges Wohnrecht bekommt und ich mit den Mieteinnahmen, welche ich von ihm und unserem Vater erhalten würde, das Haus fertig baue und saniere. Es ist derzeit eine ziemlich große Baustelle (kein Fußboden drin, Heizung geht nicht, Wände müssen verputzt werden, Garten muss gemacht werden etc.)

Das Problem ist, das Amt würde meiner Kenntnis nach aber die Miete als Einkommen anrechnen auf meine Grundsicherung. Und weil ich nicht in dem Haus wohne, müsste ich dies so oder so verkaufen, oder? (Ich will nicht dort einziehen wegen Schwierigkeiten mit meinem Vater)

Die Frage, die sich mir stellt ist: Gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Mieteinnahmen z.B. durch einen Vertrag mit meinem Bruder so regeln kann, dass das Amt mir dies nicht als Einkommen anrechnen kann und dass ich das Haus auch nicht verkaufen muss? Weil ich durch den Erbverzicht meines Bruders dann z.B. vertraglich daran gebunden wäre bezüglich Miete und nicht verkaufen dürfen.

Ich hoffe, ich konnte dies halbwegs verständlich erklären. Ich weiß echt nicht weiter :(

Vielen Dank im Vorraus!

Lieben Gruß

Jessy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?