Ich werde am 14 .06.2014 63 und habe 50% GdB kann ich nach 42 Jahren dann ohne Abzug in Rente gehen

1 Antwort

Hast du ALG1 odr ALG2 beantragt?

Bei ALG2 spielt der Abzug keine Rolle, denn das Amt kann dich ZWINGEN Rente zu beantragen, da es ansonsten einfach keine Leistung zahlt. Wenn du also auf ALG2 angewiesen bist, schau zumindest zu, dass du irgendwo einen Teilzeitjob findest.

Rentenbeiträge im voraus einzahlen

kann ich bei GdB 50 mit 60 ohne Abzüge in Rente gehen wenn ich die Rentenbeiträge bis 63 einzahle

...zur Frage

Hallo bin 1955 geboren habe GdB 50 arbeite seit 42 Jahren. Wann kann ich in Rente gehen?

Bitte um Antwort wann ich in Rente gehen kann bin 1955 geboren Gdb 50 und arbeite seit 42 Jahren.

...zur Frage

Geb. 10.12.50, GdB 30, möchte gerne ohne Abzug in Rente, habt Ihr Rat wie? Rente 67 will ich nicht.

Hallo Miteinander, ich bin am 10.12.50 geboren, werde bald 63 Jahre, habe einen GdB von 30, und möchte sehr sehr gerne ohne Abzug in Rente gehen. Habt Ihr mir einen Rat wie das gehen könnte? Die Rente 67 pack ich einfach nicht. Ich arbeite seit ich 15 Jahre alt bin, habe aber ein paar Jahre bei meinen 2 Kindern pausiert. Freu mich auf guten Rat von Euch.

...zur Frage

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

Was ist mit dem Rentenkonto während des Bezugs von Krankengeld?

Hat man hier später mit Lücken auf dem Rentenkonto zu rechnen?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?