Ich soll laut jobcenter meine 17 jährige Tochter wieder in meinen Haushalt auf nehmen und für sie aufkommen dies kann ich aus Platz und Geldmangel jedoch nich ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Cindy77,

stimmt, lt. Gesetz bist du deinem minderjährigen Kind gegenüber, es wieder in deinen Haushalt aufzunehmen, verpflichtet.

Da du aber wie geschrieben, aus gegebenen Umständen erst kürzlich durch das Amt gezwungen wurdest in eine kleinere Wohnung zu wechseln, ist dir ein erneuter Umzug nicht nochmals zumutbar.

In einem Widerspruch führst du als „schwerwiegender sozialer Grund“  den erst kürzlich vollzogenen Umzug in eine kleinere Wohnung, mit nunmehr räumlich beengten Wohnverhältnissen an.

Belegen kannst du den Widerspruch durch den Schriftverkehr im Zusammenhang zur Umzugsaufforderung( nur in Kopie beifügen) sowie den neuen Mietvertrag.

Ein extra Formular brauchst du dazu nicht. Ein Bogen Papier reicht.

Name Absender

An ( Adresse )

Widerspruch gegen den Bescheid vom xxxxx          Nr. BG

Begründung............

Am besten alles kopiert und bei der persönlichen Übergabe im Jobcenter gegenzeichnen lassen. Sicher ist sicher !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allso im grunde stimmt das,das du sie bei dir wohnen lassen mußt.

Aber du solltest dir ja laut jobcenter eine kleinere wohnung nehmen.dieses schreiben und den neuen mietvertrag beim jobcenter vorlegen.

abgesehn davon wird sie kein jobcenter  mittelos dastehn lassen.sie wird schon geld bekommen wenn sie hingeht.

da sie erst 17 ist würde ich mal zum jugendamt gehn und anfragen wie es mit betreuten wohnen aussieht da sie ja noch nicht volljährig ist und somit auch keinen mietvertrag unterschreiben darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?