Ich soll freiwillig beitreten in AOK zu Pflegeversicherung und Krankenversicherung.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vermutlich warst du in der letzten Hälfte deines Arbeitslebens nicht 9/10 der Zeit bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert.

Da du krankenversichert bleiben musst, musst du das Angebot deiner Krankenkasse annehmen, es sei denn, du findest eine private Krankenkasse, die dich günstiger versichert.

Der Beitrag richtet sich nach der Höhe Ihrer beitragspflichtigen Einnahmen. 1/12 Ihrer in den nächsten zwölf Monaten zu erwartenden Einnahmen wird dabei der monatlichen Beitragsbemessung zugrunde gelegt. Stehen diese nicht fest, schätzen Sie sie bitte gewissenhaft.

Den Höchstbeitrag müssen die Versicherten bezahlen, deren Einnahmen insgesamt über der Beitragsbemessungsgrenze von monatlich 3.675 Euro liegen. Der niedrigste Beitrag hängt nur bedingt von den persönlichen Einnahmen ab. Für ihn wurde vom Gesetzgeber ein theoretischer Wert, die so genannte Mindesteinnahme, festgelegt. Diese beträgt monatlich 840 Euro. Wer geringere Einnahmen hat, zahlt also so viel Beitrag, als würde er über die monatliche Mindesteinnahme verfügen.

Für Renten und Versorgungsbezüge (zum Beispiel Pensionen und Betriebsrenten) und Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit gilt der allgemeine Beitragssatz für die Krankenversicherung (14,9 Prozent). Für andere Einnahmen, zum Beispiel aus Kapitalvermögen oder aus Vermietung und Verpachtung wird der ermäßigte Beitragssatz (14,3 Prozent) herangezogen.

Quelle: http://www.tk-online.de/tk/im-ruhestand/freiwillig-versicherte-rentner/hoehe-der-beitraege/149820

14,9% von 840 Euro betragen 125,16 Euro und das ist der Mindestbeitrag.

Wenn Du einen Rentenantrag stellst, dann entscheidet die (gesetzliche) Krankenkasse, ob Du mit Deinen bisherigen Zeiten in die Pflichtversicherung der Rentner kommst, dazu müßtest Du 90 % der 2. Lebensarbeitshälfte gesetzlich versichert gewesen sein (pflichtig oder freiwillig wäre egal). Wenn Du diese Zeiten nicht zusammenbekommst, wirst Du nicht pflichtversichert, kannst Dich aber auf Antrag freiwillig versichern und diese Beiträge mußt Du erst mal selbst zahlen, aus der Rente erhältst Du einen kleinen Zuschuß dazu. Zahlen mußt Du die Beiträge immer, sonst endet ja Dein Versicherungsschutz. Du mußt noch beachten, daß bei freiwilliger Versicherung auch Beiträge von Zinsen, Mieten, Pachten, Nebenjob etc. zu zahlen sind. Hoffe ich konnte Dir helfen.

Die Frage ist leider schwer verständlich ohne Zusatzinformationen.

Wo und wie bist du zurzeit krankenversichert ? Was für eine Rente hast du beantragt? Bist du weiterhin noch irgendwo beschäftigt, oder vielleicht selbstständig ? Bist du privat krankenversichert ?

Bei der Sozialversicherung werden Daten an die örtliche AOK gemeldet, das könnte so ein Schreiben erklären.

Was möchtest Du wissen?