Ich privat versichert, meine Frau gesetzlich - Baby bei AOK freiwillig krankenversichern?

1 Antwort

Da ihr beide freiwillig versichert seid, ist es egal wo ihr es extra versichert, denn ihr müßt sowieso einen eigenen Beitrag für das Kind zahlen.

Eine beitragsfreie Mitversicherung gäbe es nur, wenn der besser verdienende Ehegatte pflichtversichert wäre.

Sollte man sich als Selbstständiger besser privat oder gesetzlich krankenversichern?

Wenn man als Selbstständiger vor der Wahl steht sich privat oder gesetzlich zu versichern, was macht dann mehr Sinn und welche Kriterien sollte man dabei in Betracht ziehen?

...zur Frage

Selbstständig und Angestellte auf Steuerkarte - wie krankenversichern?

Hallo, ich habe gleich einen Termin bei meiner AOK. Seit März 2010 arbeite ich als Angestellte auf Steuerkarte 5 für 25 Std. in der Woche. Seit April habe ich noch ein Gewerbe angemeldet wo ich laut Steuerberater für 2010 noch keinen Gewinn erziehlt habe. Allerdings habe ich einen Vollzeitangestellten als LKW-Fahrer eingestellt (meinen Ehemann). Ich selber arbeite für meine Firma lediglich 1-1,5 Std. in der Woche. Die AOK wollte das ich mich als selbstständige versichere - das wollte ich nicht da mein Hauptberuf meine Festeinstellung ist und ich da meine ganzen Sozialabgaben bezahle. Dies wurde dann schriftlich akzeptiert. Nun soll ich heute plötzlich vorbeikommen da das nun nicht mehr gehen soll - nun soll ich mich nach monaten plötzlich doch freiwillig krankenversichern was natürlich viel teurer für mich wird... Meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit das alles so bleibt wie es ist sprich ich bezahle weiterhin meine Krankenkasse über meine Festeinstellung? AOK meint da ich einen Angestellten habe gehe das nun nicht mehr - ging doch monatelang so das versteh ich nicht... Meine Haupteinnahmequelle ist mein Angestelltenverhältniss; die meisten Stunden arbeite ich auch in meinem Angestelltenverhältniss - nur wegen meinem Angestellten Fahrer muß ich mich jetzt plötzlich freiwillig für viel Geld versichern? Bitte um Hilfe... Vielen lieben Dank. Monja

...zur Frage

Über Eltern Privat versichert. Bei Arbeitsbeginn Zwang zum Wechsel in die GKV?

Mein Sohn ist so gut wie fertig mit seinem Studium. Er ist über mich als Beamter Privat verischert. Wenn er nun einen Job annimmt, muss er zwanghaft erst in die GKV wechseln? oder kann er weiterhin Privat versichert bleiben?

...zur Frage

Freiwillig krankenversichern als Hausfrau?

Ausgangssituation: Ich bin arbeitsuchend ohne Einkommen. Mein Mann ist selbständig und privat versichert. Wir überlegen nun wie wir mich am besten kranken- und pflegeversichern. Ich wollte mich eigentlich freiwillig versichern bei einer gesetzlichen Kasse. Das würd so zwischen 200-300 € kosten. Ein Versicherungsberater hat uns nun aber dringend nahegelegt mich in der Firma meines Mannes für 451€ anzustellen. Dann wäre ich sozialversichert und es hätte auch steuerliche Vorteile.
Eigentlich haben wir grad keine Kapazitäten in der Firma um mich einzustellen. Aber wenn es unterm Strich für uns günstiger wäre, müsste man das nochmal überlegen.

Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Rente: Kann man für ein Baby schon eine Kinder-Rentenversicherung abschließen?

Mit Rente vorsorgen, kann man für ein Baby schon eine Kinder-Rentenversicherung abschließen? Welche Anlage würdet Ihr dafür empfehlen?

...zur Frage

Mann PKV,Frau freiwillig GKV, uneheliches Kind familienversichert bei Frau?

Ich hätte eine Frage bezüglich unserere Krankenversicherungssituation. Mein Mann ist privat versichert, ich bin freiwillig gesetzlich versichert, da ich meinen Sohn betreut und nicht voll gearbeitet hatte. Mein erstes Kind ist nicht das leibliche Kind meines Mannes. Nun erwarte ich unser 2. Kind. Da mein Mann über der Einkommensgrenze liegt, weiss ich dass ich unser 2. Kind extra, d.h. nicht beitragsfrei über mich versichern kann.

Jetzt wurde mir aber gesagt, dass mein ersten Kind eigentlich auch nicht bei mir mit versichert sein dürfte, sondern ich auch extra zahlen müsste! Wie sieht da die rechtliche Situation aus? Ich möchte vermeiden, dass ich ein Schreiben der AOK bekomm, in dem es heisst, ich muss tausende von Euros nachzahlen! Ich hatte nach der Hochzeit der AOK Bescheid gegeben und mir wurde nichts davon gesagt.

Wie sieht es aus, wenn ich einen 401 Euro Job hätte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?