Ich plane in Deutschland Wohnsitz zu nehmen. Ich habe ein Vermögen von 1 Mio Euro. Wenn ich Wohnsitz in D nehme, fallen auf dieses Vermögen Steuern an?

3 Antworten

Wie @privatier59 schon richtig ausgeführt hatte, richtet es sich nach der Art des Vermögens. Und auch danach, wo es ist.

Wenn Du nach Deutschland ziehst udn hast (wie ein Mandant von mir) eine Hacienda in Argentinien, so zahlst Du hier weder Grundsteuer, noch Einkommensteuer auf das Einkommen aus dieser Landwirtschaft. Der versteuert nur sein Einkommen was er auch in Deutschland bezieht und zahlt Grundsteuer für seine ETW in Hamburg.

Ziehst Du nach Deutschland, richtest hier ein Konto ein und überweist die Million auf das Konto, so zahlst Du für das Geld keine Steuern, sondern  nur auf die Erträge aus diesem Kapital.

Es wäre natürlich hilfreich wenn man wüßte, worin dieses Vermögen denn nun besteht. Auf Privatvermögen werden keine Vermögensteuern erhoben. Bei Betriebsvermögen heißt das zwar nicht Vermögensteuer, ergibt sich aber letztlich aus der Art der Gewinnermittlung.

Erträge aus privatem Kapitalvermögen unterliegen der 25%igen Abgeltungsteuer (zzgl.Soli und ggf. KiSt). Wenn das Vermögen aus Immobilienbesitz und das Einkommen somit aus V+V besteht, gelten die ganz normalen Einkommensteuersätze.

da es in Deutschland zurzeit keine Vermögenssteuer gibt, fällt darauf auch keine Steuer an.

Wenn es zu Erträgen aus diesem Vermögen kommt, wie Zinsen, Mieteinnahmen, Gewinn aus Aktienverkauf ..., können darauf Steuern anfallen, wenn eventuelle Freibeträge überschritten werden.

Als Übersetzerin aus dem Ausland für deutsche Agenturen arbeiten?

Hallo,

ich bin zur Zeit noch Student, habe aber schon ein Gewerbe als freiberuflicher Übersetzer gemeldet. Leider habe ich noch keine Aufträge, ich stehe auch noch mit keinen Agenturen in Kontakt. Aber das wird bald :)

Außerdem habe ich noch ein kleines kunsthandwerkliches Gewerbe.

Allerdings werde ich in zwei Monaten in ein südamerikanisches Land auswandern - auswandern, dass heißt erst mal auf unbestimmte Zeit dort hin. Es ist total ungewiss, wie lange ich dann wirklich weg bleibe. Eventuell komme ich nach einem Jahr wieder zurück.

Nun frage ich mich, ob ich meinen Wohnsitz aus Deutschland abmelden sollte. Vor allem wegen der super teuren Krankenversicherung für Selbstständige, die ich dann noch nicht einmal nutze und zusätzlich ja auch noch eine (wenn auch verhältnismäßige günstige) Auslandsreisekrankenversicherung abschließen werde.

Nun habe ich aber bedenken wegen meiner Gewerbe. Ich möchte sozusagen als "digitale Nomadin" für deutsche Übersetzungsagenturen aus dem Ausland tätig werden - und sehr gerne nach deutschen Maßstäben für Übersetzungsdienstleistungen vergütet werden. Mein kunsthandwerkliches Gewerbe möchte ich auch aufrecht erhalten - das läuft so, dass ich viel vorproduziere und die Sachen sich dann über verschiedene Kanäle nach und nach verkaufen.

Ginge das überhaupt noch, wenn ich mich abmelde?

Ich habe schon in Erfahrung gebracht, dass ich - entgegen der 'Auffassung mancher Meldeämter - mein Gewerbe definitiv nicht abmelden muss, wenn ich meinen Wohnsitz abmelde. Ich brauche bloß noch eine Geschäftsadresse. Das ist kein Problem.

Kann ich dann einfach ganz normal in Deutschland weiter meine Steuern zahlen, wenn ich

1. Übersetzungsdienstleistungen IM AUSLAND, aber für deutsche Agenturen oder Verlage erbringe?

2.Kunsthandwerk in Deutschland verkaufe?

  • oder wird das alles wahnsinnig kompliziert? Oder nehmen mich Agenturen nicht, weil es sich für die verkompliziert? Hat jemand Erfahrung?
  • Ich bin wahnsinnig dankbar für alle Tipps, Infos und Erfahrungen zu dem Thema.

Nicolas

...zur Frage

Einkommen in Deutschland oder Frankreich versteuern? Was ist günstiger?

Ich Überlege je nachdem wo es günstiger ist das Einkommen zu versteuern meinen Wohnsitz nach Frankreich oder Deutschland zu verlegen. In welchem der beiden Länder fallen die Abzüge vom Bruttogehalt geringer aus?

...zur Frage

Bilanzgewinn oder -verlust: Besteuerung

nehmen wir an, eine Firma erzielt durch die Aufwertung (bzw. Abwertung) einer Beteiligung einen Bilanzgewinn (bzw. -verlust). Wie ist das dann mit der Besteuerung? Werden auf diesen Bilanzgewinn (bzw. -verlust) Steuern fällig?

Beispiel:

ABC erzielt einen durch Aufwertung um 10 Mio Euro höheren Gewinn in D (anstelle von 50 Mio Euro ohne die Aufwertung) . Um wieviel ändern sich die zu zahlenden Steuern?

...zur Frage

Muss ich die Krankenversicherung weiter bezahlen? - deutsches Arbeitsverhältnis, Wohnsitz in Kanada

Hallo,

ich ziehe in Juli nach Kanada bleibe aber noch weiter in Deutschland beschäftigt. Führe also meine Steuern und Sozialabgaben in Deutschland ab. Meine Frage ist nun, muss ich die Krankenversicherung trotzdem abführen wenn ich diese ja nicht in Anspruch nehmen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Johann

...zur Frage

Geld aus dem Ausland was ist zu beachten?

Die Situation ist folgende: Wir, ein Ehepaar Deutsche/r + Mexikaner/in mit nicht registrierter Ehe innerhalb Deutschlands, im (sehr) fernen Ausland lebend (nicht Mexiko).

Die Mexikanische Grossmutter will frühzeitig an das Enkelkind eine in Euro sechsstellige Summe zu vererben, das Enkelkind entscheidet die Summe evtl.nach Deutschland ueberweisen zu lassen.

Ehepartner/in hat ein deutsches Online Girokonto und ist in Deutschland gemeldet.

Wie stellt man das am Besten an und was ist zu beachten? Oder am liebsten gleich sein lassen? Muss man die Summe als irgendetwas deklarieren (Schenkung, Erbschaft ...?).

Und Steuern? Müssen die gezahlt werden selbst wenn man gar nicht in Deutschland lebt?

Dankbar für jede Information und Hilfestellung.

...zur Frage

Müßte Uli Hoeneß nicht eigentlich pleite sein, wenn er immer die Wahrheit gesagt hat?

Ich meine, laut seiner ersten Aussage hat er bisher in seinem Leben 50 Mio Euro Steuer legal in Deutschland bezahlt. Damit könnte man doch ausrechnen, wie viel Geld er bisher verdient hat. (Steuersatz annehmbar).
50 Mio Steuern muß er jetzt nachzahlen. Das Geld mit dem er die "Steuern in der Schweiz erspekuliert" hat, hat er laut seiner zweiten Aussage ja wieder so ziemlich alles verzockt.

Somit hat er doch bisher ca. 100 Mio Euro verdient.
Minus 50 Mio. regulär bezahlte Steuer.
Minus 50 Mio Steuernachzahlung.
= 0 Euro.

Dann wäre doch im Endeffekt alles für Steuern draufgegangen?

Er hat ja sicher auch für seinen Lebensunterhalt was ausgeben müssen. Dann müßte er doch nun eigentlich pleite sein?

Wenn er andererseits nicht die Wahrheit gesagt hat, und doch noch mehr Geld im Spiel ist, von dem man bisher nichts wußte, dann könnte es doch ganz schnell passieren, daß die Staatsanwaltschaft wieder aktiv wird?

Oder habe ich da einen Denkfehler?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?