Ich habe eine Frage zur Grundsicherung im Alter

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo elliellen,

bei Empfängern von " Grundsicherung im Alter " wird normalerweise davon ausgegangen, dass sie eine Renovierung aus eigenen finanziellen Rücklagen nicht erbringen können. Sie können die Arbeiten auch durch eine Fachfirma erledigen lassen und dafür eine einmalige Beihilfe von der Kommune beantragen. Möglicherweise wird aber auch nur ein Darlehen bewilligt, der dann in kleinen, erträglichen Raten monatl. zurückgezahlt werden muss.

Ich würde einen Antrag auf einmalige Beihilfe stellen, darin nichts von einem Darlehen erwähnen ! Möglicherweise weckt man ansonsten "schlafende Hunde" ;-))

Generell ist hier eine finanzielle Unterstützung möglich !

Viel Glück ! K.

Vielen Dank für die Bewertung " Hilfreichste Antwort ", elliellen !

Würde mich freuen sollte der Antrag bewilligt werden, Daumen gedrückt ! K.

0

Grundsicherung im Alter und Instandhaltungsrücklagen bei selbstgenutzter Immobilie?

Ich möchte für meine Mutter (78 Jahre) Grundsicherung im Alter beantragen. Sie wohnt in einem kleinen, abgezahlten Haus, dass aber laut Grundbuch zur Hälfte meiner Schwester und mir gehört. Seit 17 Jahren spart meine Mutter 30€ im Monat Instandhaltungsrücklagen an, falls größere Reparaturen am Haus anfallen sollte. Es sind etwa 7000€ auf dem Konto. Wir wollen lediglich Grundsicherung beantragen und auf ergänzender Hilfe zum Lebensunterhalt verzichten. Muß das Vermögen zunächst aufgebraucht werden? Gibt es da bereits Urteile dazu?

...zur Frage

Minijob mit schwerbehindertenausweis?

Habe ich als minijober mit Schwerbehindertenausweis auch Anspruch auf mehr Urlaub .

...zur Frage

Witwenrente / Grundsicherung / Wohngeld/ Eigentumswohnung

Hallo,

In meiner Hilflosigkeit, bezüglich dieses Themas und der Rechtlichen Lage, versuche ich mal hier mein Glück und hoffe, dass jemand helfen kann. :) Zum besseren Verständniss muss ich wohl etwas ausholen : Am 31.03.2012 verstarb mein Vater (im Alter von 62 Jahren), nun befinden meine Mutter ( 46) und ich ( 25) uns in einer, für uns, sehr undurchsichtigen Lage und fühlen uns ziemlich Hilflos, da wir nicht wissen, an wen wir uns mit unseren Fragen am besten wenden können. Wir haben folgendes Problem : Wir bewohnen derzeit eine Eigentumswohnung (103 Quadratmeter), welche jedoch noch nicht abbezahlt ist. Es laufen derzeit noch 3 kredite, für die wir monatlich 630 € , zzgl. Strom und wasser ( ca. 200-250 €), zahlen. ( Meine Mutter bewohnt eine Fläche von ca. 63 Quadratmetern, ich eine Fläche von ca.40 Quadratmetern / getrennte Hauseingänge, die Küche meiner Mutter wird jedoch gemeinsam genutzt) Meiner Mutter wird voraussichtlich eine Witwenrente in Höhe von 1000 € gezahlt. Ich (Jahrelang in Psychotherapeutischer Behandlung), bin seit 2006 dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben ( Durch einen Amtsarzt), habe zwischenzeitlich jedoch mein Fachabitur nachgeholt, bin durch den Tod meines Vaters jedoch wieder komplett erwerbsunfähig - was also tun? Ich habe versucht einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen ( wurde von der netten Dame aber so bearbeitet, dass ich wie ein weinendes häuflein Elend dort hinausgegangen bin - mit dem Antrag). Mitlerweile habe ich herausgefunden, dass mir eine Grundsicherung erst dann zusteht, wenn jegliches "Vermögen" z.B. durch Bausparverträge etc. aufgebraucht wurde ( sowohl meines, das meiner Mutter und auch das meiner Schwester. (bis auf die Freibeträge). Jetzt erschien es uns zunächst am klügsten, das "Vermögen", welches wir ja zuerst aufbrauchen müssten, in unsere Eigentumswohnung zu investieren ( ausgenommen der Freibeträge) ,um dann für mich die Grundsicherung beantragen zu können. Aber daraus ergibt sich wieder ein großes Risiko... Sollten wir all unser Geld in die Eigentumswohnung investieren, ist dann auch gesichert, dass wir die Wohnung mit der Witwenrene meiner Mutter und meiner Grundsicherung halten können??? Stehen meiner Mutter eventuell noch andere Unterstützungen zu ( z.B. Wohngeld)zu? Über den Freibetrag von fast 800 €, den sie hinzuverdienen könnte wissen wir bescheid, doch ob und wann meine Mutter evtl. Arbeiten gehen könnte wissen wir nicht. Ich befürchte, das es danach klingen könnte, als wollten Meine Mutter und besonders ich uns auf den Steuergeldern anderer ausruhen und dafür auch noch möglichst viel Geld bekommen - diesen Eindruck möchte ich aber wirklich nicht erwecken, denn es ist schlicht und ergreifend falsch.Der Tod meines Vaters, des Mannes meiner Mutter ( sie waren 25 Jahre verheiratet), hat und schwer getroffen und diese Wohnung ist alles, wofür er gearbeitet hat. Quasi alles , was er uns hinterlassen hat ( auch als Altersvorsorge) Wir könnten es nicht verkraften sie auch noch zu verl.

...zur Frage

Hat man mit einem Schwerbehindertenausweis wieder Möglichkeit in GKV zu wechseln?

Stimmt es, dass man mit Erhalt eines Schwerbehindertenausweises das Recht hat, wieder in die GKV zu wechseln?

...zur Frage

Erwerbstätigkeit trotz Grundsicherung

Hallo, kann man eine Nebentätigkeit , z.B. über die Sommermonate, ausüben, wenn man Grundsicherung im Alter erhält? Oder würde sie komplett abgezogen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?