Ich habe eine ähnliche frage.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Verkäuferin hat mitlerweile vor 3 Monaten eine Kündigung des Marklers bekommen. Dachten jetzt das sich das mit der Marklercoutage erledigt hatte.Anscheinend möchte der Markler trozdem eine Marklercoutage fordern ist das rechtens?

Ja: Gem. BGH NJW 66, 2008 muss der Vertrag nicht zwingend während der Dauer des Maklervertrags eintreten.

Der Makler hat vielmehr einen Anspruch auf die Provision, wenn der Kaufvertrag durch seine Vermittlungstätigkeit zustande gekommen ist, § 652 Abs 1 BGB :-O

Die Beendigung des Maklervertrages wirkt nur für die Zukunft, nicht für durch Tätigkeitsprotokoll mit euch während der Vertrgslaufzeit nachweiliche erbrachte Leistung :-O

Daher könnt weder ihr noch der auftraggebende Eigentümer euch eurer Vergütungspflicht entziehen, in dem ihr Maklervertragsbeedigung abwartete und den gewünschten Vertrag später schliesst.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Maklerprovision fließt immer dann, wenn der Makler bei der Anbahnung eines Vertragsabschlusses verdienstlich gewesen ist.

Egal, ob der Makler einem Kaufwilligen ein Objekt anbietet, oder aber für den Verkäufer gezielt einen Käufer sucht, sobald er beide zusammengebracht hat und diese in konkrete Vertragsverhandlungen einsteigen, wird die Maklerprovision fällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Snooopy155 11.06.2014, 22:08

Die Fragestellerin gibt keine Auskunft wie sie auf das zum Verkauf stehende Objekt aufmerksam wurde, sie schreibt nur, dass die Verkäuferin sie an den makler weiterverwiesen hat. Da aber offensichtlich der Makler die Auskünfte zum Objekt erteilt hat, steht ihm auch eine Provision zu.

0
Primus 11.06.2014, 22:19
@Snooopy155

Und - habe ich etwas anderes geschrieben?

sobald er beide zusammengebracht hat und diese in konkrete Vertragsverhandlungen einsteigen, wird die Maklerprovision fällig.
2

Der Auftrag des Maklers konnte so gesehen nicht ausgeführt werden, ich denke da fallen dann auch keine Kosten dafür an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Markler

Aha, schon wieder ein neuer Beruf!

Und was den Provisionsanspruch besteht, da wird man gut drüber streiten können. Immerhin ist die Beziehung zur Verkäuferin durch den Ma(r)kler zustande gekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 12.06.2014, 07:06

Ist wirklich ein interessantes Thema.

Würdest Du es auch als streitig ansehen, wenn der Interessent beim Makler mit Hinweis auf mangelnde Finanzierung eindeutig absagt und sich dann 3 Monate später, nach Kündigung des Maklervertrages durch den Verkäufer, auf eine Privatanzeige des Verkäufers neu meldet?

0
imager761 12.06.2014, 07:20

Tatsächlich? Dass sein Vergütungsanspruch davon abhängig wäre, gibt der hier einschlägige § 652 BGB nicht her :-O

Unstreitig wurde "ein Termin" wahrgenommen, um sich "über das Haus zu erkunden". Mit der erbrachten Leistung steht dem Makler selbst nach Beendigung des Mäklervertrags die vertragliche bestimmte Provision zu, "wenn der Vertrag infolge (...) der Vermittlung des Mäklers zustande kommt."

G imager761

0

Es ist doch ganz einfach. die hütte steht immer noch leer, sprich es sind keine käufer da. Ich würde die Courtage mit dem Verkäufer verhandeln. soll er diese doch tragen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?