Ich "erbe" einen Leasingvertrag meines verstorbenen Vaters. Übernahme kommt nicht in Frage. Wie komme ich kostengünstig aus dem Vertrag?

1 Antwort

Auto-Leasingvertrag: Mehrkilometer kosten 0,15 % vom Kaufpreis, Minderkilometer geben nur 0,15 % ok?

Nach meinem Auto-Leasingvertrag, zahl ich für Mehrkilometer 0,15 % vom Kaufpreis, aber bei Minderkilometer bekomme ich nur 0,1 % vom Kaufpreis vergütet. Das lese ich erst jetzt, da ich den Vertrag genau lese. Kann das echt so sein? Warum sind denn die Minderkilometer (also wenn ich die 10.000 mgl. km pro Jahr nicht ganz "ausfahre"), weniger Wert, als wenn ich zuviel fahre? Kann mir das jemand erklären? Danke Euch.

...zur Frage

Auto-Leasing! Besser Kilometerleasingvertrag als Restwertleasing abschließen?

Ist es besser einen Kilometerleasingvertrag abzuschließen, wenn man .B. weiß, dass man nicht überzieht was die Kilometer betrifft. Ich hörte, dass beim Restwertleasing oft am Ende eine böse Überraschung droht, wenn z.B. Kratzer im Auto sind. Ist das beim Kilometerleasing ausgeschlossen?

...zur Frage

Bausparvertrag mit Guthaben nach Todesfall - Erbe ausgeschlagen

Hallo,

eine etwas heikle Frage, ich bin gespannt, ob es darauf eine Antwort gibt. Der Vater ist mit 43 Jahren plötzlich verstorben, die Familie hat wegen eines offenen Darlehensvertrags das Erbe ausgeschlagen. Zum Erbe gehörte auch ein Bausparvertrag mit einem kleinen Guthaben von ca. 1000 Euro. Offen waren dagegen eine Kreditsumme von ca. 13.000 Euro und unbekannte Rechnungen in geschätzter Höhe von 3.000 Euro.

Abgesehen davon, dass sich die Gläubiger wohl normalerweise selbst um ihre Aussenstände kümmern müssten:

Die Bausparkasse fragt bei der Familie 1x pro Jahr an, ob es einen Erbschein gibt und ob der Vertrag übernommen werden soll. Offensichtlich wurde das Guthaben bisher nicht verrechnet/beansprucht von einem der Gläubiger. Was passiert mit dem Guthaben? Muss es den Gläubigern gesondert gemeldet werden? Gibt es eine Frist, nach der das Guthaben der Familie doch wieder zustehen könnte, wenn sich niemand darum kümmert? Oder sollte die Bausparkasse es einfach behalten?

Danke im Voraus für Antworten auf so eine etwas abwegige Frage aus merkwürdigen Familien-Konstellationen.

...zur Frage

Leasingvertrag bei der Bank oder im Autohaus abschließen?

Seit einiger Zeit suchen wir nach einem Auto, das wir leasen wollen. Eigentlich stand von Beginn an fest, dass der Leasingvertrag auch in dem Autohaus abgeschlossen wird, aber als ich heute am Automaten Geld abgeholt habe, habe ich ein Plakat gesehen auf dem meine Bank für einen Leasingkredit wirbt. Welches Angebot ist denn tendenziell besser? -Bank oder Autohaus? Hat schon mal jemand bei der Bank einen Leasingkredit abgeschlossen?

...zur Frage

Nach notariellem Erb- und Übergabevertrag ein Kind Erbe - bleibt anderes Kind gesetzlicher Erbe?

Nach dem gesetzlichen Erbe nach ihrem Vater haben sich zwei Kinder A und B mit der Mutter geeinigt, wonach das ganze Vermögen nach dem verstorbenen Vater und das Vermögen der Mutter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf den Sohn A per notariellem Vertrag übertragen wurde. Die Mutter hat ein lebenslanges Wohnrecht mit Leibgeding erhalten und der Bruder B wurde mit einer Geldzahlung abgefunden. Die Mutter ist zwischenzeitlich ebenfalls verstorben. Jetzt aber gibt es ein Erbe von dem Bruder des vorverstorbenen Vaters, der aber nur eine Ehefrau, keine Kinder hatte. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Viertel seines Nachlasses entfällt jetzt auf die Geschwister des Verstorbenen bzw. deren Abkömmlinge. Sind jetzt die Kinder A und B wiederum gleichberechtigte gesetzliche Erben oder bekommt B alles, weil nur er der Erbe von seinen Eltern werden sollte und es so vereinbart worden ist? Vielen Dank für eure Antworten. Ihr helft mir damit sehr.

...zur Frage

Elektroauto auf Leasing: 4 Jahre, Kilometer 10.000 je Jahr, Mehrkilometer gibt Strafe, angemessen?

Ich habe mein neues Elektroauto auf Lesasing genommen, auf 4 Jahre, sollte im Jahr nur 10.000 km fahren. Wenn ich mehr fahre, so lese ich es jetzt grade genau im Lesasingvertrag, muß ich sozusagen Strafe zahlen. Es heißt laut Leasingvertrag: bei PKW für Mehrkilometer werden 0,15 % vom Kaufpreis zzg. weiterem Lieferumfang (ohne USt.) pro 1000 km berechnet, soweit die Abweichung mehr als 2.500 km beträgt (Freigrenze). Der Kaufpreis lt. dem Vertrag beträgt 20.757 Euro (ohne Umsatzsteuer), das heißt dann bei mehr km (außer der Freigrenze von 2.500 km) bei Rückgabe müßte ich pro 1000 km zuviel gefahren, 31 Euro bezahlen, als "Strafe" sozusagen. Habt Ihr mit Leasingverträgen bei Autos Erfahrung, ist das die Regel? Danke Euch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?